previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


[1-6] Casum, so haben den sonst nicht vorkommenden Namen mehrere Hss., viell. ist es derselbe, der Plin. 5, 27, 103: Axon oder auf einer Münze Azanes heisst, und bei L. verschrieben, der nördlichste gegen Süden strömende Zufluss des Indus, j. Karajyk-Tschai, s. Ritter 2, 798; 885. Der Consul scheint nachdem er durch Lydien, Phrygien an der Nordgrenze Cariens hin über Tabae gegangen ist, nödlich am Salbacusgebirge, j. Boz Dagh, hin auf der südlich von dem phrygischen Gebirge über das cibyratische u. cabalische Plateau führenden Strasse nach Pisidien gezogen zu sein, zunächst viell. durch den jetzt Kyzylhissar oder den Kyzyldscha genannten Pass.

Erizam, östlich von Tabae, wird auch von Ptolemaeus erwähnt, Kuhn 2. 269.

Thabusion, über die Form s. 37.37.4; der Ort ist nicht weiter bekannt, viell. in der Karajyk-Ebene.

Indo, Plin. 5, 28, 103: amnis Indus in Cibyratarum iugis ortus recipit LX perennis fluvios etc., der jetzt in seinem oberen Laufe Gerenis- im unteren Doloman - Tschai genannte, auf dem Garkyn - Dagh bei Pirnas entspringende Fluss, s. Ritter 2, 863; 907.

Indus, die Lenker der Elephanten hiessen Indi, Polyb. 1, 40 extr., 3, 46 u. a.

Cibyra, j. Chorzum, südlich von Eriza, westlich von dem Gerenis-Tschai, Strabo 13, 4, 17: [p. 289] αἱ κῶμαιτῆς κιβύραςπαρεξέιειναν ἀπὸ Πισιδίασκαὶ τῆς ὁμόρου Μιλυάδος ἕως Λυκίας καὶ τῆς Ῥοδίων περαίας; Ritter 2, 686; 792 ff. Cibyra allein von den genannten Städten scheint einen Fürsten und ein grösseres Gebiet als die übrigen gehabt zu haben.

Moaget., Polyb. 21, 34, scheint mehr ein Amtsname gewesen zu sein, den auch der letzte Fürst führte, s. Sqrabo 1. 1.

ad omn., s. c. 13, 11, ebenso Polyb., dagegen Strabo: ἐτυραννεῖτο δ᾽ ἀεί, σωφρόνως δ᾽ ὅμως.

Helv., ob es der 32.7; 26 genannte war, lässt sich nicht erkennen.

iam f. ingred. hat nur die Mz. Hs., die übrigen iam primis ingredientibus; es wird i. primos finis ingredienti vermuthet, s. Cic. Dei. 15, 42: in primis finibus se praesto fuisse.

in cor. aur., der Kranz enthielt u. s. w., 36, 40, 12; Polyb. Στέφανον ἀπὸ πεντεκαίδεκα ταλάντων, s. c. 9, 13; Andere lesen in coronam, doch wird nach dem Folg. die Krone selbst angeboten.

integ. a., 9.41.8.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: