previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


[5] ab Cn.

perf., ein unvorbereiteter und da die Verhältnisse in keiner Beziehung zu einander stehen, harter Uebergang. Die Erzählung geht auf Polyb. zurück, s. § 1, und schliesst sich an c. 11 an.

Cephall., s. c. 9, 10.

ad om. val., 21.60.4: fama non ad maritimos modo populos

valuit; vgl. valere apud, 1, 30, 7; 8, 33, 7 u. a.; in metus valuit liegt die Andeutung des Abhaltens, Verhinderns daher ne, vgl. 7.30.4: neque

ad id valere arbitror, ne [p. 318] etc., vgl. facere ne, 2, 45, 12 u. ä.

dedition. etc., während das übrige Aetolien als Staat fortbesteht, wird Cephallania dem römischen einverleibt wie Cercyra, s. c. 11, 5; Zacynthus 36, 32, 9.

inop. populi, die einzelnen Staaten, welche in Cephall. einen Städtebund bildeten, Steph. Byz.: τετράπολις δὲ νῆσος ἀπὸ τῶν Κεφάλου παίδων Προνήσου Σάμου Πηλέως Κρανίου. Da nicht allein an dieser Stelle, sondern auch Thucyd. 2, 30: κεῖται δὲ Κεφαλληνία κατὰ Ἀκαρνανίαντετράπολις οὖσα, Παλῆς Κράνιοι Σαμαῖοι Προνναῖοι, Strabo 10, 2, 13 p. 455: τὴν δὲ Κεφαλληνίαν τετράπολιν οὖσαν u. s. w.; Plin. 4, 12, 54 vier Städte genannt werden, so ist bei L. der Name der vierten Stadt Pronnaei (Pronii) oder, da dieses in der hds. Lesart Grannoni et Palenses liegen kann, Cranii ausgefallen, nach Madvig auch die Zahl der von dieser gestellten Geiseln. Die Gesammtzahl der Geiseln ist im Verhältniss zu den von den Aetolern c. 11, 6 und Antiochus c. 38, 15 gestellten so gross, dass pro viribus nicht wol zu imperatos genommen werden kann; vielmehr scheint dieselbe von dem Consul bestimmt, die Vertheilung pro viribus, vgl. 23.41.6, dann von den einzelnen Staaten erfolgt zu sein.

Cranii, die Stadt Κράνιοι bei Strabo 1. 1., lag auf der Ostseite der Insel, wo sich bei Argostoli noch jetzt Trümmer finden.

Palens., Pol. 5.3: Παλαιῶν πόλις bei Thuc. heissen die Bewohner Παλῆς; die Stadt lag auf de, Halbinsel Paliki, etwas nördlich von Lixuri; Paus. 6.15.3: Παλεῖς, τετάρτη Κεφαλλήνων μοῖρα.

Samaei, die Bewohner von Same, an der Ostseite der Insel, nicht mit Samii, den Bewohnern von Samos, zu verwechseln.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: