previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


[7-9] ne Gracchi quid.: auch nicht, ebenso wenig; Cicero scheint auch diese Rede nicht gekannt zu haben, s. Brut. 20, 79; sie ist wol, viell. auch die Scipio beigelegte, erst nach ihm entstanden, aus dem Folg. geht hervor, dass die Rede gar nicht in dem Processe des P. Scipio gehalten sein kann, s. § 13. serenda fab., es ist eine ganz andere Erzählung zusammenzustellen, die einzelnen Momente, Scenen des Herganges müssten ganz anders (wie in einem Drama, s. 7.2.8) an einander gereiht werden; der Ausdruck soll das willkürlich Erdachte bezeichnen, vgl. 37.48.6; 26.19.7; 40.15.1.

conven., die übereinstimmt; wenn siesoll.

et illi etc., es müsste nämlich nach der Rede angenommen werden, dass Publius nicht vor dem Processe des Lucius gestorben, s. c. 53, 8, Lucius nicht von einem Prätor, sondern vor dem Volke auf die Anklage eines Tribuns verurtheilt worden sei.

pecun. c., s. c. 55, 6; 51, 1; Gell. 6, 19, 2.

leg. in Etr., Scipio hatte eine Sendung in Staatsangelegenheiten übernommen, nach Mommsen, um seine Abwesenheit in dem gegen ihn anhängigen Process zu entschuldigen und Vertagung des Urtheilsspruches zu bewirken. Das Eintreten des Africanus für seinen Bruder erwähnt auch Gellius 6, 19, aber ohne die näheren von L. an- [p. 381] gegebenen Umstände.

quo wird mit adlatam, obgleich es durch das eingeschobene post

fratris getrennt ist, verbunden = et post famam eo adlatam; man könnte inde oder atque post erwarten.

a porta, s. 36.21.6.

recta n. via.

in vinc., s. c. 58, 2.

dictum er., s. 3.13.1: postquam

fuerat; ib. 15, 3: quae

fuerant; ib. 2, 3: quam dederat; 4, 41, 5; 10, 37, 15; 24, 25, 3; 26, 27, 7: qui percussi erant; 34, 58, 5 u. a., vgl. 37.56.4.

reppul.

retin. setzt voraus, dass die Verurtheilung bereits erfolgt ist, vorher damnatus; weniger deutlich ist dieses bei Gellius 6, 19, 2: cum

tribunus pl. multam irrogaverit, praedesque eum ob eam rem dare cogat.

retinent., die übrigen Tribunen unterstützen den, welcher den viator geschickt hat; nach dem folg. vim fec., sich thätlich an ihnen vergriffen habe, scheinen sie selbst den Lucius festgehalten zu haben. Nach dieser Darstellung hat nicht ein Prätor, wie c. 55, in einer quaestio den Process geführt, sondern Volkstribunen haben eine Mult auferlegt, vgl. Gell. 6, 19, 2: C. Minucius Augurinus trib. pl. multam irrogavit, eumque ob eam causam praedes poscebat; ähnlich wie L. auch Seneca cons. ad Polyb. 33: quid tibi referam Scipionem Africanum, cui mors fratris in exilio nuntiata est? is

eodem die, quoviatoris manibus fratrem abstulerat, tribuno quoque plebis privatus intercessit etc.

civilit., den Gesetzen gemäss; als guter Bürger, s. c. 57, 1; 33, 46, 3.

vim fec., vgl. 3.11.8; eine Klage de vi deshalb anzunehmen, gestattet das Folg. nicht.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: