previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


[5-7] datio dem., datio, das Recht ihr Vermögen zu veräussern, zu verschenken, wovon in deminutio die Folge angegeben ist, wie Aehnliches in dem Stil der Gesetze vorkommt. Da sonst datio nicht leicht ohne Object wie datio dotis, pignoris u. a., oder im Gegensatz, s. Digest. 35, 1, 82: in datione

in facto, gebraucht wird, so vermuthet Huschke capitis deminutio, nämlich die cap. dem. minima, welche durch den Austritt aus einer Familie und den Uebergang in eine andere z. B. in Folge einer Heirath, die mit in manum conventio geschlossen wurde, eintrat, also das Recht ein iustum matrimonium durch die coemptio einzugehen; doch ist zu bezweifeln, dass dieses so dunkel und unbestimmt ausgedrückt worden sei, da die capitis dem. min. nicht allein jenen Grund, sondern auch andere haben konnte, s. Gaius 1, 162: minima capitis deminutio est, cum civitas et libertas retinetur, sed status hominis commutatur, quod accidit in his, qui adoptantur, item in his, qui coemptionem faciunt.

gentis enuptio, vgl. über enubere 4, 4, 7; 10, 23, 4; 26, 34, 3: die Erlaubniss aus der gens zu heirathen wird gewöhnlich darauf beschränkt, dass dieses Recht nur den Libertinen nicht zugestanden habe; doch findet sich dafür sonst kein [p. 38] Beispiel oder Beweis, s. Lange 1, 226 ff., Rein 402, auch erhält Fecenia in den übrigen genannten Punkten Rechte, die in der Regel freigeborene Frauen nicht hatten, es lässt sich daher wohl nicht an nehmen, dass sie in dem einen nur vor den Libertinen sei ausgezeichnet worden. Wahrscheinlicher ist daher die Annahme von Th. Mommsen Röm. Forschungen 1, 9 f., dass überhaupt den Frauen die Ausheirathung aus der gens nicht gestattet gewesen, und dieses Hinderniss nur durch einen Beschluss der Gentilen oder auf die hier bezeichnete Weise aufgehoben worden sei.

tutoris optio das Recht, welches eine Wittwe, die in der Gewalt (manus) ihres Mannes gestanden hatte, durch das Testament desselben erhält, sich selbst einen Vormund zu wählen, tutor optivus, im Gegensatze zu einem in dem Testamente bestimmten, s. Gaius 1, 150: in persona uxoris, quae in manu est, recepta est etiam tutoris optio, id est, ut liceat ei permittere quem velit ipsa tutorem sibi optare etc., Lange 1, 206; Rein 537; da übrigens der Fecenia freie Verfügung über ihr Vermögen gestattet war (datio deminutio), so könnte dem Vormunde nur die Verbindlichkeit obgelegen haben seine Clientin zu vertreten und die Verhandlungen für sie vor Gericht oder sonst zu führen, s. 34.2.11; Rein 542; ob der früher bestellte Vormund, s. c. 9, 7, dadurch entlassen wird, ist nicht zu erkennen.

item ... quasi alterthümlich, s. Plaut. Rud. 3, 4, 27; Poen. 1, 2, 31. Der Satz item

dedisset ist wohl nicht auf den zuletzt genannten Punkt, die tutoris optio, allein, sondern, auf alle zu beziehen, wenigstens liegt ein Grund jener Beschränkung nicht in der Zusammenstellung der Sätze.

vir = maritus.—ingenuo n. l. etc., ein iustum matrimonium mit einem Freigeborenen eingehen, ohne dass usw.; da das conubium mit ingenuis den Libertinen wohl nicht gerade verboten war, aber in der öffentlichen Meinung als für den ingenuus entehrend angesehen wurde, s. Cic. Sest. 52, 110; Phil. 2, 2, 3; Plut. Cat. m. 24 so liegt der Nachdruck auf dem Zusatze: neu

esset, so dass Fecenia einer ingenua gleichgestellt wird, s. Becker 2, 1, 197; Lange 1, 447.

utique zum viertenmale.

qui nunc ... essent eine in Gesetzen und Senatsbeschlüssen nicht seltene pleonastische Formel, s. 41.9.11; Fest. sacramentum p. 347 u. a., vgl. c. 3, 5, um die Dauer der Bestimmung über das laufende Jahr hinaus zu bezeichnen.

iniuriae, s. c. 13, 5.

tuto, Cic. Att. 15, 11, 1; ib. 8, 11 A. u. a., dagegen 3.45.9: in tuto sit.

indicum, s. c. 14, 6, wo der Erfolg nicht angegeben ist.

inpunit., s. c. 17, 1: praemiis, Mommsen Str. 1, 207.


Krieg in Ligurien und Hispanien.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: