previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


47. [1-2] Respond. etc., da L. nicht wie Polyb. die Sendung des [p. 96] Demetrius, Pol. c. 1, 5, die Klagen der Gegner Philipps, ib. § 11, die Ansicht des Senats § 3, Pol. c. 2, 1, besonders erwähnt, sondern alles dieses verbunden und Demetrius an die Spitze gestellt, die Klagen eingeschoben hat § 2, so ist die Uebersicht etwas erschwert, zwei Sätze mit cum nöthig geworden, und der Hauptsatz § 3 schliesst sich nicht genau an das vor der Parenthese Gesagte an, weshalb vor Madvig nach complecti u. indicatis ein Punkt gesetzt wurde.

iuv. t. ad., Pol.: νέον ὄντα κομιδῆ; nach 40.6.4 war er etwa 25 J. alt.

haud fac. ess., Iustin. l. l.: turba querellarum confusus adulescens repente obticuit. cum h. f. e. wäre, wenn nach complecti interpungiert wird, zu nehmen: er sollte als ganz junger Mannobgleich usw.

quae obicer., nach der Ansicht des Senats; quae

erant einfache Aussage Ls'.

oppido quam, s. 36.25.3; Kühnast 355; L. deutet durch die Bemerkung an, dass der Senat dem König nur Verlegenheiten bereiten will. Polyb.: τῆς εἰσόδου τούτων γενομένης ἐπὶ τρεῖς ἡμέρας.

de iure ... dicto, Pol.: ἔνιοι περὶ συμβολαίων καὶ τῶν εἰς αὑτοὺς ἀδικημάτων, τινὲς μὲν οὐ φάσκοντες δύνασθαι τυχεῖν τοῦ δικαίου κατὰ τὸ σύμβολον (Schiedsgerichte, c. 26, 14) διὶ τὸ τὸν Φίλιππον ἐκκόπτειν τὴν δικαιοδοσίαν, τινὲς δ᾽ ἐγκαλοῦντες τοῖς κρίμασιν ὡς παραβεβραβευμένοις διαφθείραντος τοῦ Φιλίππου τοὺς δικαστάς; dieses hat L. kurz und frei wiedergegeben, schwerlich aber passend per vim

iudicatis verbunden, vgl. 1.49.3; Cic. Sest. 42, 92; auch scheint er vom König gehaltene, nicht Recuperatorengerichte zu denken.

[3-6] docere

disc., s. 1.28.9.

cum ist weit nachgestellt, s. 1.26.7; 21.11.13, u. fügt zu dem ersten § 1: cum

esset angeführten einen aus diesem für den Senat sich ergebenden Grund hinzu. s. 1.5.3.—ὑπομνηματισμόν, ein Memoire; es wird vorausgesetzt, dass der König Klagen über alle diese Dinge bei dem Senate erwartet habe.

librum e. pop., προτείναντός τι βυβλίδιον οὐ μέγα, λέγειν αὐτὸν ἐκέλευσεν ἥνπερ τὰ ὑπομνήματα περιεῖχε πρὸς ἕκαστον τῶν κατηγορουμένων ἀπόφασιν κεφαλαιώδῃ.

diceret. Pol. μὲν τὸ δὲ πεποιηκέναι ἔφασκεν.

per s. st., 6.33.2.

quam non etc., [p. 97] c. 36, 2; der Wechsel von foret u. esset ohne merklichen Unterschied, s. 43.7.6; 1.46.3; 27.25.8.

[7-11] has

senatus, ebenso excusanti

vellet senatus, hat L. zugesetzt; reciper., s. 7.14.1; 40.35.11.

respon. pl. entspricht wieder Polyb. σύγκλητος μίαν ἐποιήσατο περὶ πάντων διάληψιν ἀποδεξαμένη γὰρ τὸν Δημήτριον μεγαλοπρεπῶς διὰ τοῦ στρατηγοῦ, s. c. 1, 8, πολλοὺς καὶ παρακλητικοὺς πρὸς αὐτὸν διαθεμένη λόγους, ἀπόκρισιν ἔδωκε.

max. vell., am liebsten, ganz wiewolle.

nihil ... nec ... fecisse ... Rom., wol eine freiere Ausführung von παρακλητικοὺς λόγους. Bei dieser freien Behandlung der Darstellung des Polyb. kann wenigstens daraus, dass dieser blos sagt: Δημητρίῳ πιστεύει διότι τὰ μὲν γέγονε etc. nicht geschlossen werden dass L. credere nur einmal geschrieben habe und credendum esse zu tilgen sei, ebenso wenig daraus, dass credere in verschiedener Bedeutung gesagt ist, c. 40, 9; 32, 21, 29, vgl. Pol. 24 (23), 7, 1: πᾶσαν τὴν ἐξ αὐτῶν πίστιν; zum Ausdruck s. Ter. Andr. 5, 4, 43; 5, 5, 1.

magis ist, um es näher an rectius zu stellen, vor das Relativ gerückt, vgl. 9.32.11: vix quod; 2, 8, 1: non solum quae; 5, 14, 4; zu 42.11.2; über et

etiam s. 35.14.

obsidem ... esse, auch diesen Gedanken hat L. zugesetzt, wenn er nicht in dem Excerpte des Polyb. übergangen ist.

anim. etc., 40, 5, 12.

in patr. piet., vgl. 40.15.9.

honor. ei. c., c. 46, 2; 50, 2; die Worte beziehen sich nicht sowol auf missuros

leg., denn das geschah in keiner Weise um ihn zu ehren, als auf ut si quid etc., deutlicher Polyb.: ἐξαποστελεῖν ἔφη πρεσβευτὰς ἐποψομένους, εἰ γίνεται πάντα κατὰ τὴν τῆς συγκλήτου βούλησιν ἅμα δὲ διασαφήσοντας τῷ βασιλεῖ, διότι τῆς συμπεριφορᾶς τυγχάνει ταύτης διὰ Δημήτριον; den Gedanken διότι etc. hat L. in tum quoque, auch jetzt noch, obgleich es eigentlich zu spät sei, umschrieben.

sine ... fiat, ohne Sühne, Strafe für die Unterlassung, diese soll ungestraft bleiben.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

hide References (17 total)
  • Commentary references from this page (17):
    • Livy, The History of Rome, Book 42, 11
    • Livy, The History of Rome, Book 43, 7
    • Livy, The History of Rome, Book 9, 32
    • Livy, The History of Rome, Book 27, 25.8
    • Livy, The History of Rome, Book 35, 14
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 26.7
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 28.9
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 46.3
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 49.3
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 5.3
    • Livy, The History of Rome, Book 6, 33.2
    • Livy, The History of Rome, Book 40, 15.9
    • Livy, The History of Rome, Book 40, 35.11
    • Livy, The History of Rome, Book 40, 6.4
    • Livy, The History of Rome, Book 21, 11
    • Livy, The History of Rome, Book 7, 14
    • Livy, The History of Rome, Book 36, 25
load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: