previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


29. [1-2] Kurze annalistische Notizen wie 39.56.6 u. a.

Graviscae, eine etrurische Stadt, nach dem Folg. in der Mark von Tarquinii, wahrscheinlich an der Mündung des Minio, j. Mignone, in ungesunder Gegend, Serv. ad Aen. 10, 184; Grav. wird eine Bürgercolonie.

de, 4.56.6; 10.39.2.

Tarq., s. 7.22, also vor langer Zeit.

quina etc., vgl. 39.44.10; ib. 55, 7.

Calp., c. 35; 39, 42.

Claud., 39.32.5: CIL. I. p. 279 n. IX: P. Claudius Ap. f. P. n. Pulcher colonos adscripsit Cales cos. cum [p. 164] L. Porcio III vir. coloniam deduxit Graviscam (das cursiv gedruckte ist ergänzt).

Terent. 39.56.

sicc. ... insign., 30.26.5: annus insignis incendio etc. vgl. Iul. Obs. 6 (60): ex Sibyllinis supplicatum, cum sex mensibus non pluisset.

[3] Petili sc., viell. der Freigelassene eines Petilius, Plin. l. l.: Cassius Hemina, vetustissimus auctor annalium ... prodidit Cn. Terentium scribam agrum suum in Ianiculo repastinantem effodisse arcam, in qua Numa ... situs fuisset. in eadem libros eius repertos.

hos fuisse e charta; Varro: Terentius quidam; Festus p. 173 arcam

inventam a Terentio quodam scriba, ebenso Aurel. Vict.

sub Ian., am Fusse des Ianiculum, wo das Land bebaut war, s. 24.10.11; Becker 1, 654.

agri setzt nur die Mz. Hds. zu, es findet sich in der Periocha, aber nicht bei Val. Max.; cultores ohne agri s. 28.11.9; 24.10.11; mit agri 4, 25, 4; da agro voraufgeht und sogleich terram folgt, ist agri an u. St. weniger nothwendig.

alt. mol. ter., Val. M.: terram allius versantibus, s. d. St. aus Plin., Varro: bubulcus eius iuxta sepulcrum Numae Pompili aratrum traiciens eruisset e terra libros; dagegen Plut.: ὄμβρων μάγελων. ἐπιπεσόντων καὶ χώματος περιῤῥαγέντος ἐξέωσε τὰς σόρους τὸ ῥεῦμα.

duae lap. are.; s. oben Hemina; arcam in qua etc.

operc. pl. dev., Hemina: lapidem fuisse quadratum circiter in media arca vinctum candelis quoquoversus.

[4] litt. Lat. Gr., so nur L.; Valer. M. jedoch; quarum in altera scriptura indicabat ... in altera libri reconditi erant.

scripta, 22.1.11; unam (sortem) ita scriptam.

Pomponis, so auch Dion. Hal. 2, 58; Aur. Vict. 3; Val. M. 10, 1: patrem eius Pompium Pompilium.

ex am. s., wie in einem Familienrathe.

habuerat scheint vorauszusetzen, dass bei dem Oeffnen der Kiste die Inschrift verletzt worden sei.

inanis ... hum., Plut. κενὴ παντάπασιν ὤφθη καὶ μέρος οὐδὲν οὐδὲ λείψανον ἔχουσα τοῦ σώματος, dasselbe deutet Plin. durch fuisset an; dagegen Lact.: quarum in altera corpus Numae fuit.

tabem, die verzehrende Kraft, Aufzehrung, vgl. 41.21.7.

[6-7] fasces, Bündel.

candelis, hier: mit Talg, Wachs oder Harz getränkte Seile, Hemina nachden Worten § 3: in eo lapide insuper libros insitos fuisse, propterea arbitrarier non conputuisse. et libros citratos fuisse, propterea arbitrarier tineas non tetigisse (obgleich sie e charta waren). in iis libris scripta erant philosophiae Pythagoricae.

septenos, Plin. 1. [p. 165] 1.: hoc idem tradit Piso censorius primo commentariorum, sed libros septem iuris pontificii totidemque Pythagoricos fuisse, Tuditanus XIIII Numae decretorum fuisse;

Antias secundo libros fuisse XII pontificales Latinos, totidem Graecos praecepta philosophiae continentes; Ls' Darstellung schliesst sich also zunächst an die des Piso an.

non integr. ist im Vergleich mit § 5 tabem etc. nicht ohne Ironie gesagt.

sept. ... pontif., wie Piso; Val. M.: de iure pontificum; Numa galt als Gründer Pontificalrechtes; Varro: libros eius (Numae), ubi sacrorum institutorum scriptae erant causae, die philosophischen erwähnt er nicht; Plut: οἱ δὲ περὶ Ἀντίαν ἱστοροῦσι δώδεκα μὲν εἶναι Βίβλους ἱεροφαντικάς.

de disc. sap., wie disciplina philosophiae, vgl. 1.18.4; Val. M. ebenso.

quae ... potuit, wie sie hätte sein können zu Numas Zeit; das Urtheil Ls' od. seines Gewährsmanns; der Inhalt konnte nach § 9 libri lecti mehreren bekannt geworden sein. L. scheint anzunehmen, dass die Bücher eine praktische, weniger ausgebildete Philosophie enthalten haben; daher disc. sapientiae.

[8] Pythagoricos, nach Plin., s. oben, hätte Valerius diese Bezeichnung nicht gebraucht, sondern praecepta philosophiae; Plut.: δώδεκα δὲ ἄλλας Ἑλληνικὰς φιλοσόφους.

vulg., der L. schon 1.18 widersprochen hat; wahrscheinlich war dieselbe schon in den Samniterkriegen entstanden, als man dem Pythagoras in Rom eine Statue errichtete, s. Plin. 34, 6, 26; Plut. Numa 8; Nieb. 3,363; 1, 264 Schwegler 1, 563; Mommsen Chron. 149.

qua cred., s. c. 12, 14. cred.

fuisse 25.38.15; 8.26.7.

mendacio, 26.49.3: adeo nullus mentiendi modus 30, 19, 11; 38, 55, 8.

accomod. f.: indem er dadurch, dass er erlog die Bücher seien pythagoreische, die Angabe, Erzählung ananpasste und ihr so Glaubwürdigkeit verlieh, sie glaubwürdig erscheinen liess, weniger wahrscheinlich ist, dass fides, den Glauben des Antias bezeichne; fides und mendacium sind sarkastisch zusammengestellt. Der Tadel des Valerius ist übrigens in diesem Falle ungerecht, da schon Cassius Hemina u. Piso diese Ansicht ausgesprochen, Valerius dagegen einen allgemieneren Ausdruck gebraucht und nicht je 7 sondern je 12 Bücher angegeben hatte, s. Broecker Unters. 556. Da die Berichte in so vielen Punkten, über den Namen des Finders der Kisten, die Art, wie sie gefunden wurden, die Zahl derselben, die Zahl u. den Inhalt der Bücher auseinander giengen, hat L. wahrscheinlich den Bericht Pisos, den viell. Valerius selbst angeführt hatte, mit der eigenen Ansicht des letzteren verwechselt, vgl. zu 39.6.7; Peter Rell. I. p. CC; 122, 11.

[9-10] in re pr., c. 17, 1.

vulgar., in weiteren Kreisen ihrem Inhalte nach bekannt wurden.

Pet. pr. ... sumps., Varro: Terentius ... in urbem pertulit ad praetorem.

et erklärend.

famil. usus n. L. Petilio cum Q. Petilio; das ver- [p. 166] traute Verhältniss begründet L. nur durch das Folg., nicht durch die Annahme § 3.

scribam etc., s. 9.46.2; es ist von scribae publici zu verstehen; wie das Folg. zeigt, hatten die Magistrate wenigstens im Allgemeinen das Recht die für ihren Geschäftskreis nöthigen Unterbeamten anzustellen, zunächst für ein Jahr, da aber die einmal Gewählten meist wieder genommen wurden, gleichsam für Lebenszeit. Die scribae bildeten einen angesehenen ordo, Cic. Verr. 3, 79, 183, und waren, wie auch u. St. zeigt, in Decurien, Corporationen getheilt, vgl. Cic. Cluent. 45, 126; Mommsen Str. 1, 263; 272; Lange 1, 772.

[11-13] rerum s., vgl. Corn. Pelop. 1, 1: si

summas attigero; anders 34.32.14: summam rem; Varro: at ille (praetor) cum inspexisset principia, rem tantam detulit ad senatum.

dissol. relig., s. 39.16.9: sie würden dazu führen, dass der Cultus zu Grunde gienge, vgl. Varro: cum primores quasdam causas legissent, cur quidque in sacris fuerit institutum ... eos libros ... praetor ut combureret censuerunt.

ius, sein Besitzrecht, das er bei dem Prätor geltend machen, auxilium, das er bei den Volkstribunen suchen, an die er appellieren konnte.

integra s. g., ohne seine Gunst zu verlieren, die solle ihm vollstämdig erhalten bleiben.

ab trib., sie scheuen sich die Sache zu entscheiden.

reiecta, 39.3.2.

ius iur., dieses allein bestimmt den Senat, nicht wie nach Varro zu § 11 die Einsicht der vornehmsten Senatoren in die Bücher selbst; auffallend ist, dass von den pontifices kein Gutachten gefordert wird.

libros pr. q. etc., offenbar meint L. alle Bücher, ebenso die von Plin. angeführten Annalisten, Varro zu § 11 und Plut., nur Val. M.: Latinos magna diligentia adservandos curaverunt, Graecos, quia aliqua ex parte ad solvendam religionem pertinere existimabantur, Q. Petilius praetor ... cremavit.

censuit, Plin. l. l.: idem (Val. Antias) tertio et senatusconsultum ponit, quo comburi eos placuerit, vgl. Plut.

victimar., später wenigstens gab es ein collegium victimariorum, welche zunächst die sacerdotes, dann auch die Magistrate beim Opfern unterstützten (sacerdotibus et magistratibus et senatui apparerent); im vorlieg. Falle vollstrecken sie wol nur den Befehl des Praetors, s. 25.1.11; sonst sind in ähnlichen Fällen die Aedilen thätig, 39, 14, 9; 4, 30, 11; Mommsen Str. 2, 478. Ueber die ganze Angelegenheit, welche [p. 167] wie die Bacchanalien, zeigt, dass der alte Volksglaube bereits untergraben und wankend geworden war, s. Schwegler 1, 564 f.; Nitzsch die Gracchen 210; Lange 2, 230.


Krieg in Hispanien. Appian. Iber. 42; Diod. Sic. 29, 31; Front. Strat. 2, 5, 8.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

hide References (22 total)
  • Commentary references from this page (22):
    • Livy, The History of Rome, Book 10, 39.2
    • Livy, The History of Rome, Book 41, 21.7
    • Livy, The History of Rome, Book 30, 26.5
    • Livy, The History of Rome, Book 24, 10
    • Livy, The History of Rome, Book 25, 1
    • Livy, The History of Rome, Book 25, 38
    • Livy, The History of Rome, Book 28, 11.9
    • Livy, The History of Rome, Book 22, 1
    • Livy, The History of Rome, Book 8, 26
    • Livy, The History of Rome, Book 9, 46
    • Livy, The History of Rome, Book 4, 56.6
    • Livy, The History of Rome, Book 26, 49.3
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 18
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 18.4
    • Livy, The History of Rome, Book 34, 32.14
    • Livy, The History of Rome, Book 7, 22
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 16
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 3
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 32
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 44
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 56
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 6
load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: