previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


[1-3] Claud., Sempr., beide sind im J. 180 Prätoren gewesen, s. 40.35; ib. 37, 4.

Aelius 30, 40, 5.

iterum, 39, 56, 5.

L. Mumm., wol der 38.54.5 erwähnte, nicht der Zerstörer von Corinth.

Cn. Corn., von einem Scipio mit diesem Vornamen spricht Valer. Max. 4, 5, 3: fortuna praetoriis comitiis Africani superioris filium Cn. Scipionem et scribam Cicereium in campum deduxerat, ferner, dass Cicereius für ihn damals der Prätur, die er dann erst 580, s. c. 28, 5, erlangt, entsagt habe, und hält denselben an d. ang. St. und 3.5.1 für den, welchen L. 41, 27 erwähnt und Lucius nennt; auf diesen würde auch das passen, was Val. l. l. sagt: ne aut sellam ponere aut ius dicere auderet, da L. [p. 14] Cornelius nach L. praetor peregrinus ist, während der an u. St. genannte Gallien erloost hat. Dass aber zwei Söhne des Africanus übel berüchtigt gewesen seien, wird sonst nicht erwähnt; es ist daher wahrscheinlich, dass Valer. 4, 5, 3, den von L. an u. St. erwähnten gemeint, c. 3, 5, 1 aber auf diesen übergetragen habe, was über den von L. c. 21, 1 u. 27, 2 genannten L. Scipio berichtet war, vgl. Mommsen CIL. I. p. 13, 12.

C. Valer. müsste ein gleichnamiger Verwandter oder Bruder des c. 17, 6 erwähnten sein, vgl. 31.50.4; es wird P. Valer. verm. Die Prätoren in Spanien bleiben.

prov. cons., während nach der Verfassung die Provinz von einem Prätor verwaltet werden sollte, wurde sie einem Consul übertragen, wie 33.43.5, Mrq. Stvw. 1, 381; Mommsen Str. 1, 83 f.; 2, 213. Die Vertauschung der Provinzen, nachdem sie schon verloost sind, findet sich auch c. 15, 10; 35, 20, 9; vgl. 40.43.2, Mommsen 2, 194. Der Grund der Massregel ist in propt. belli magnit. angegeben, da bedeutendere Kriege auch ausserhalb Italien von den Consuln geführt werden, s. 39.38.1.

Gracch.

Claud., die Bemerkung wäre hier sehr störend, da die Sache c. 9, 8 erzählt wird u. das folg. tantum mentio illata sich passender an provinc. cons. facta als an die Verloosung der Consuln anschliesst; Drakenb. hält deshalb die Worte für unächt.

Gall.

divis., 32, 1, 6; 38, 42, 5.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: