previous next


24.

Von dem Verhältnisse der Sprachlaute zu einander in den Dialekten.1 A. Vokale. a) Kurze Vokale.

Der Wechsel der Vokale sowohl als der Konsonanten in den verschiedenen Mundarten erstreckt sich nie auf alle Wörter einer Mundart, sondern ist immer auf einzelne Kategorien oder gar auf einzelne Fälle beschränkt. Einige Wandlungen kommen jedoch in dieser oder jener Mundart vorz<*>gsweise häufig vor und müssen daher als besondere Eigentümlichkeiten (Idiome) der Mundart angesehen werden. Wir bemerken aber vorweg, dass es sich bei der folgenden Aufzählung mit nichten stets darum handelt, das Ursprüngliche oder aus einem Anderen Entstandene als solches hervorzuheben, sondern zunächst nur darum, die Thatsache zu verzeichnen, dass in diesem Dialekte in diesen Fällen dieser Laut dem anderweitigen Laute des gewöhnlichen Griechischen entspricht.

Wechsel der drei Vokale: α^, ε, ο (A-Vokale, § 9, 1):

α^ u. ε: Böot. in einigen Wörtern, als: γά (γέ), κά (κέ), ἅτερος (ἕτερος), Ἄρταμις, ἱαρός (ἱερός); alles dies auch dor., ἄτερος auch lesb. und überhaupt ursprünglich, s. § 157, 8, während lesb. thessal. κε, thessal. ἱερός (ἱαρουτοῖς Krannon, Dial.-Inschr. 361, Β, 24); thessal. Ortsname Inschr. Κιάριον, jüngere Münzen Κιεριείων; asiat. äol. (lesbisch) in einigen Orts- und Zeitadverbien auf θεν (Gramm.), als: ἔνερθα (ἔνερθεν), ἐξύπισθα (ἐξόπισθεν) Adesp. 67 Bgk., πρόσθα u. a., doch ἄλλοθεν u. κήνοθεν Alc. 86 u. a., und die Grammatiker selbst bezeugen, dass nicht alle auf -θεν diesem Wechsel unterlagen; auf die Fragewoherhatten auch die Aeolier θεν, vgl. § 72, 2, i, für πρόσθεν aber bietet eine lesbische Inschrift πρόσθε, auch κατύπερθεν und πάροιθεν Alk. 15. 9 (Meister, Dial. I, 40); fest dagegen ist τα auf die Fragewann”, dor. -κα, als πότα, ὄτα, ἄλλοτα, wo das gew. τε für τεν stehen könnte (vgl. § 48, 1), so dass auch hier der Wechsel von α und εν vorläge, § 68, 4; — dor. Ἀρταμις (auch Ἀρτεμις auf späteren Inschr.), Ἄπταρα, e. kret. Stadt (auf späteren Münzen Ἄπτερα), χάραδος Flussgeröll = χέραδος (vgl. χαράδρα), Ahrens, Dial. II, 118, Meister, C. St. IV, 367, ἅτερος, γά, (κά̂ f. κέ[ν]), ἱαρός (ἱερός auf späteren Inschr.; ἱαρός u. ἱερός in d. Beschlusse der Amphiktyonen 380 v. Chr.; ἱερᾶς Sophr. 98 hält Ahrens II, S. 116 für verderbt), ἱάραξ, σκιαρός Pind. O. 3, 24. 32, πιάζω Alkm. 44; es möchte hier überall ε unter dem Einflusse des ι aus α entstanden sein, vgl. ion. χλιερός st. -αρός, in der κοινή ὕελος, φιέλη (G. Meyer, 109^{2} f.); ferner φρασί Pind. z. B. Ol. 7, 24 u. sonst oft (neben φρήν, φρενός u. s. w.), wo α = εν, s. § 68, 4, desgl. in d. Adv. ἄνωθα tab. Heracl. 1, 17. 87 (von oben, ἄνωθεν), πρόθθα f. πρόσθα, Gortyn. Taf. (doch Selinus πρόσθε); aber ἔνδοθεν, Gort., vgl. o.; fest ist α in den Zeitadv. wie πόκα, ἄλλοκα (ἄλλοτε); i. Heraklea Dat. Pl. III. Dekl. auf ασσι, als: ἔντασσι (ἐόντεσσι nach dem weniger strengen Dorismus), ὑπαρχόντασσι, πρασσόντασσι, ποϊόντασσι; τάμνω (τέμνω), τράπω, F. τραψῶ u. s. w., τράφω, στράφω, τράχω (bei diesen 4, glaubt Ahrens II, p. 119, stehe das α wegen des vorhergehenden ρ; vgl. unten S. 118 lesb. τρόπω, στρόφω); doch auch στρέψαι, τρέχω auf einzelnen Inschr.; — eleisch (mit einigen Schwankungen, Meister II, 29 f.) und grösstenteils lokrisch (Allen, C. Stud. III, 219) regelm. αρ für ερ, als ϝάργον = ἔργον, πὰρ πολέμω = περὶ πολέμου, φάρην f. φέρειν (el.), ἀμφόταρος, ϝεσπάριος, πατάρα, φάρειν (vgl. φαρέτρα) lokr., doch πέρ f. περί, μέρος; ausserdem eleisch Opt. συνέα^ν = συνεῖεν, vgl. § 25 üb. α_ st. η; auch ἀποτίνοιαν, παρβαίνοιαν; vereinzelt γνῶμαν = γνῶναι, Dial.-Inschr. 1150 (Meister); εὐσαβέοι 1151, μάν = μέν das.; ἔσταbisdas. wie kret. μέστα (ion. ἔστε, lokr. ἔντε); Augm. Dial.-Inschr. 1176 [koopa ]οῖός μ̓ἀπόησεν (eleisch?) nach Ahrens I, 229, der aus Hesych. vergleicht: ἄδειρεν = ἔδειρεν, ἄβραχεν st. ἔβρ.; — arkad. θύρδα = θύραζε (vgl. Meister II, 117, 282, 320); — alt- und neuionisch: τάμνω (τέμνειν Od. γ, 175, τάμν. Bk.); neuion. τράπω (an einigen Stellen b. Herod. in allen Codd. τρέπω), ἐτράφθην (aber ganz überwiegend τρέψω, ἔτρεψα, τρέψομαι [selten v. l. mit α], nicht, wie im Dor., τραψῶ u. s. w.); μέγαθος.

ε u. α^: Lesb. in κρέτος (κράτος) Alc. 25, ἐπικρέτει = -κρατεῖ 81 (nach Bgk.), vgl. ion. att. κρέσσων, κρείσσων f. κρέτjων; θέρσος (θάρσος), θέρσεις᾿ Theokr. 28, 3 = θαρσοῦσα (Bergk), Θέρσιππος (auch böot. Θέρσανδρος, Homer Θερσίτης, Πολυθερσείδης); ἔρσην, Inschr. (auch neuion., kret., epidaur.), δρέκων Gramm. (böot. Eigenn. Δρέκων; vgl. δέρκομαι); γελάνα (vgl. γελᾶν) für γαλήνη, vgl. dor. γελανής, Pind. O. 5, 2. P. 4, 181; εν für α n. d. Gramm. in d. Verbalendung μεθεν, als: λεγόμεθεν (λεγόμεθα), φερόμεθεν (aber φορήμεθα Alc. 10); — thess. διέ für διά; — arkad. Θερσίας nb. Θρασέας, -κρέτης und κράτης in Eigenn. (so auch kypr.), Ἐρίων = Ἀρίων, δέλλω f. βάλλω, δέρεθρον f. βάραθρον; — altion. βέρεθρον (βάραθρον); — neuion. ἔρσην (ἄρσην), τέσσερες, τεσσεράκοντα; εν f. α in εἶτεν, ἔπειτεν, s. Eust. 1158, Stein, Herod. p. LXVI, εἵνεκεν (auch Pind. ἕνεκεν, εἵνεκεν nb. ἕνεκα, Mommsen zu Ol. 14, 19; ἕνεκεν auch i. d. κοινή); — neuion. Verb. auf έω st. άω, als; φοιτέω, ὁρέω; s. § 251, 3; ἵλεος? s. § 111, 5; vor α s. § 41; — att. ἔγχουσα (ἄγχουσα) Xen. Oec. 10, 2, auch Ar. Lys. 48 χἤγχουσα = καὶ ἔγχ.; ἐρρηφορεῖν nb. ἀρρηφ. (Meisterhans, Gr. d. att. Inschr. 12^{2}); — in der κοινή φιέλη, καταπέλτης (πάλλω; in d. att. Inschr. καταπάλτης), ὕελος (v. l. bei Herodot; vgl. Phryn. Rutherford 364; umgekehrt att. πύελος, μυελός f. πύαλος, μυαλός der κοινή, s. das.), σίελος st. σίαλον (Moeris, Cohn, Philonis lib. de opificio mundi, p. XLIX),2) ψίεθος (Moeris), χλιερός (bei Kratin, fr. 143 K. in -αρός geändert), μιερός; auch τέσσερες, τεσσεράκοντα (Nov. Test.), ψεκάς (b. Aesch. Agam. 1534, Eur. Hel. 2 jetzt korrigiert).

α u. ο: böot. selten: ϝίκατι (εἴκοσι), διακάτιοι (διακόσιοι); lesb. in ὐπά (ὑπό, auch eleisch ὐπά), ὑπαδεδρόμακεν Sapph. 2, 10; — arkad. τριακάσιοι (Stymphal. τριακόσιοι) u. s. w., vgl. böot. dor.; — dor. ϝίκατι, ϝείκατι, ἴκατι, εἴκατι (εἴκοσι), διακατίοι, τριακατίοι u. s. w., sonst sehr selten, als: ἄναιρον (ὄνειρον) kret. Hesych., vgl. b. dems. ἄναρ (ὄναρ); κάῤῥα (nach Ahrens II, p. 120 u. 102, not. 4) vielleicht für κόρση Alkm. 44; — neuion.: ἀῤῥωδέειν.

ο u. α^: lesb. in nicht wenigen Wörtern vor einer Liquida und nach einer Liquida mit einer Muta, als: ὄν (ἀνά), ὄνω, ὀνεκρέμασσαν Alc. 32, ὀμνάσθην (ἀναμνησθῆναι) Theokr. 29, 26, ὀνέλων 30, 32; auf Inschr.: ὀντέθην, ὄνθεντα, ὀνθέμεναι, ὀγκαρυσσέτω, vgl. Hesych. ὀσκάπτω (ἀνασκ.), ὄστασαν (ἀνέστησαν); ὀνία (ἀνία) S. 1, 3, Alc. 88, ὀνίαρον (ἀνιηρόν) Alc. 98; γνόφαλλον (γνάφαλλον, att. κνέφαλλον) Alc. 34, τομίας (ταμ.) id. 67, χόλαισι (χαλῶσι) id. 18; ὄλοχος Theokr. 28, 9; b. Hesych. δόμορτις (δάμαρ), σπολεῖσα (σταλεῖσα); ferner besonders ρο, ορ nach Kons. st. αρ, ρα: στρότος Gr. στρόταγος u. s. w. Inschr., θροσέως Gr., βροχέως S. 2, 7, βρόσσονος (βραχυτέρου) Hesych., τετόρταιος Theokr. 30, 2; μέμορθαι (εἱμάρθαι), ἔφθορθαι, μορνάμενος, κόρτερα u. a. Auf den späteren Inschr. sind manche Vulgärformen, als: ἀναγράψαντας, ἀναγράψαι, ἀνηκόντων, ἀποσταλέντα, στρατάγοις; die Stellen bei Dichtern, als: ἀμπέτασον Sapph. 29, ἂν τὸ μέσσον Alc. 18, ἀμμένομεν Alc. 41, στράτος Alc. 66, halten Ahrens I, p. 78, Meister I, 50 für verderbt; in Balbillas äol. Gedichten findet sich δέκοτος (arkad.), ᾿λόχον (λαχόην S. 9, ἔλαχον d. älteste Inschr. v. Mytilene), ὀΐοισα, γρόπτα (?) und γρόππατα = γράμμ.; — thessal.: ὀνέθεικε = ἀνέθ., (doch ἀν-Pharsal. Kierion), κόρνοψ b. d. Oetäern = πάρνοψ (auch böot. πόρνοψ, desgl. äol., Meister I, 49); — böot. στροτός in Eigenn., ἐροτός desgl. (Ἐροτίων), desgl. thessal. Ἐροτοκλίας; — arkad.: ἑκοτόν in Ἑκοτόνβοια, δέκοτος, δυώδεκο, ἐφθορκώς; kypr. στροπά ἀστραπή, ὄν = ἀνά, κορζία καρδία; — dor.: τέτορες (τέσσαρες, wohl Einfluss des ϝ von τέτϝαρες), κοθαρός (καθαρός), auch eleisch κόθαρσις; ἀνεπιγρόφως tab. Heracl. I, 84 neben γράφω, doch auch γρόφων Partic. Melos (Röhl J. gr. ant. 12. 412), ἀπογρόφονσι Kreta (γροφεύς Elis neben τὸ γράφος), γροφά γροφίς Epidaur., aber immer ἔγραψα, auch Aor. Pass. ἀγγραφῆμεν Kret., wonach ο auf das Präsens und seine Ableitungen (G. Meyer 27^{2}) beschränkt scheint; kret. ἀβλοπές (ἀβλαβές) ἀβλοπία (Oaxos); — altion.: πόρδαλις v. l. Il. n, 103. φ, 573, wo aber Aristarch πάρδαλις, wie παρδαλέη, vgl. Spitzner ad ν, 103; — att.: ὀστακός (ἀστακός), nach Athen. 3, p. 105, b., ὀσταφίς (ἀσταφίς, σταφίς), ἄλοξ (αὖλαξ, Hesych. auch ὄλοκες); μολάχη Vase, Kretschmer K. Z. 29, 410.

ε u. o,ο u. ε: lesb.: ἔδοντες (ὀδόντες), ἐδύνα (ὀδύνη), aber ὀρράτω st. ἐρράτω εἰράτω v. εἴρω necto, ἐπιτρόπης = -τρέπεις, Theokr. 29, 35 (dor. τράπειν, was der äolischen Form zunächst zu Grunde liegt), στρόφω f. στρέφω (dor. στράφω); — böot.: Ἐρχομενός, Τρεφώνιος; Ἐρχομενός hiess auch das arkad. Orchomenos b. d. Einw.; mit Ε auch att. Inschr., mit Ο erst im 3. Jahrh. v. Chr.; vgl. jungatt. Ὀρχιά f. Ἐρχιά unten; ὀβελός neben ὀβολός; auch attisch beide Formen, und zwar scheint ο aus Assimilation an die Endung ός hervorgegangen, daher (Inschr.) stets ὀβελίσκος, ὀβελεία, διωβελία, ἡμιωβέλιον (Meisterhans, Gr. d. a<*>. Inschr. 18^{2}); in der ursprünglichen Bedeutung Spiess hielt sich das ε immer; dorisch, arkadisch ist ὀδελός; — ferner dorisch ἑβδεμήκοντα, also auch ἕβδεμος (Ahrens II, 281), woher ἑβδεμαῖος Epidauros; Ἀπέλλων f. Ἀπόλλων weit verbreitet, wiewohl auch Ἀπόλλων dorisch; in Eigenn. wie Ἀπελλῆς, Ἀπελλίκων, Ἀπελλίων auch ausserhalb des Dorismus (G. Meyer 32^{2}); γεργύρα (γοργ.) Alkm. fr. 132, ϝέργανον (γέργ.) Hesych.; περτί pamphyl. in περτέδωκε, vgl. πρές lesb. n. d. Gramm. für πρός, Meister, Dial. I, 44; umgek. Κόρκυρα d. einheimische Name, wofür attisch im 4. Jahrh. Κέρκυρα (Meisterhans 17^{2}); κρέμυον = κρόμυον kennen die Gramm., daher Κρεμμυών Flecken bei Korinth; ἔνυμα lakon. f. ὄνομα, s. § 44, ὀλινύει Hesych. = ἐλινύει; — attisch: τριακόντορος u. -ερος Inschr. (Meisterhans das.), b. d. Autoren mit ο, was auch auf d. Inschr. häufiger, Herodot τριακόντερος πεντηκόντερος (ἐρέσσω); Πυανοψιών, erst nachchristl. -εψιών Inschr.; ebenso Ὀρχιεύς i. röm. Zeit für Ἐρχιεύς; ἑρκάνη Ael. Dionys. Eust. 969, 1, in unsern Texten ὁρκάνη; die Inschr. auch Κερσεβλέπτης für Κερσοβλ. der Autoren; im 5. Jahrh. nebeneinander Ἀλωπεκοννήσιοι und (mit Assimilation) Ἀλωποκονν. (wie Τριπτόλομος Vasen); bei Autoren schwankend ὀχυρός u. ἐχυρός, jenes älter (Hesiod, s. G. Meyer 9^{2}); — ionisch ist ἑξάπεδος Herodot. 2, 149 für att. ἑξάπους.

Ausserdem kommen noch folgende Fälle vor:

ε u. ι: Lesb. in τέρτος (τρίτος), vgl. lat. tertius; κέρναν Inschr. Alc. 41 = κιρνάναι, κεραννύναι (ε urspr., vgl. πίτνημι-πετάννυμι, σκίδνημι-σκεδάννυμι u. s. w., § 41); — thessal. starkes Schwanken, als Ὑβρεστάς, ἀπελευθερεσθές (-σθείς) wie von ἀπελευθερίζω, Mitt. d. arch. Inst. 1889, 59 f. (Pherai), κρεννέμεν (κρίνν., κρίνειν), ἀνεθείκαεν und -ιν st. ἀνέθηκαν; πατρουέαν πατρωΐαν; — dor. Σεκυών einheim. Namensform, vgl. Apollon. Adv. p. 555, Dial.-I. 3162, 3167, 3169; — b. Hom. ἀγχέμαχοι (neben ἀγχιμαχητής, ἀγχίμολος), auch att. Καλλένικος, und so Schwanken zw. ἀρχε- und ἀρχι-, Χαιρε- und Χαιρι- (Meisterhans, Gr. d. att. Inschr. 90^{2} f.); att. μελέϊνος nb. -ίινος von μελία (Dissimilation);

ι u. ε: Böot. vor einem Vokale in θιός (θεός), Τιμασίθιος, Θιογίτων, χρίος (χρέος), κλίος (κλέος), νίος (νέος), ϝίαρ (ἔαρ), in den obliquen Kasus der III. Dekl. von Wörtern auf εις (= ης), ος n., υ n., als: Πραξιτέλιος (Πραξιτέλους) v. Nom. Πραξιτέλεις (Πραξιτέλης), Ἀλκισθένιος u. s. w., ϝέτια (ἔτεα, ἔτη), ϝάστιος (ἄστεος), ϝικατιϝέτιες, in den Pron. ἱών (ἐγών), τιοῦς (doch τεοῦς Corinn. fr. 11, ἑοῦς 2, ἁμίων u. οὐμίων (ἡμέων u. ὑμέων), τιός (τεός, σός); in der Konjug.: ἴει = ἔῃ , ἰών (ἐών), ἴωνθι (ἔωσι), ἀνέθιαν (ἀνέθεαν = ἀνέθηκαν), besonders in den Verbis contractis auf έω: ἐπολέμιον, ἀσεβίοντας, πολεμαρχιόντων, αὐλίοντος u. s. w., δοκίει (δοκέῃ); der Wechsel ist also durchgehend, nur dass εε und εει (= εη) gewöhnlich ει, ε + ι (ε + ει) ι_ wird, s. § 50; in Thespiä aber (z. T. auch in Theben) bleibt ε; vermittelnde Schreibung ει in ἀνέθειαν, Θειογίτα; ausserdem vor ς mit Konson. ἱστία (wie dor., arkad., ion.), πρισγεῖες d. i. πρεσβῆες, πρέσβεις, ει in Θεισπιεύς, vgl. § 27; — thessal. Λίων, Κλιόμαχος (Krannon), doch andere Orte ε; λιθίας Larisa, nach Fick für λιθέας, vgl. χρύσιος; — arkad. ἰν = ἐν, Τηλίμαχος vgl. oben ἀγχι- u. ἀγχε- u. s.; — kypr. ἰν; vor Vok. ϝέπιjα, κατέθιjαν, so vor α stets, vor ο dagegen auch ε, als θιός und θεός; — lesb. in den Derivatis auf ιος (= εος), ία, ιον, als: φλόγιον (φλόγεον) Alc. 39, πορφυρίαν Sapph. 64, χάλκιαι und κυνίαισι Alc. 15, σιδάριος Theokr. 29, 24, δενδρίῳ ib. 12, u. in ὄψι (ὀψέ) Adesp. 55 Bgk., vgl. ὀψιμαθής u. s.; Inschr. vereinzelt γλύκιος D.-I. 272; aber in den Stoffadj. ιος auf d. Inschr. fest, wonach Meisters Vertheidigung des ειος εος b. lesb. Dichtern unhaltbar ist; — dor. a) in ἱστία (ἑστία), ἱστιῶ (ἑστιῶ), ἱστιῶντ̓ Epich. 19 (auf Inschr. auch ἑστία, Ἑστία, mit ι auch böot. arkad.); b) vor folgendem Vokale, allgemeiner bei Adjekt. auf ιος (εος): ἀργύριον Epich. fr. 5, φοινίκιαι 12, βόϊον 77, φοινικίῳ v. l. Theokr. 2,2, aber gew. Theokr. εος (auch auf Inschr. v. Delphi, Rhodos u. a. O. χρύσεος, χάλκεος), ὄστιον u. ὄστια Theokr., συκία = συκῆ tab. Heracl.; ausgedehnter strengdor.: θιός (θεός) kretisch, σιός (θεός) u. σιά (θεά) lakon., θιήϊον (θέειον, θεῖον) kret., περιστεριών desgl.; γαλλιῶται (γαλεῶται) lakon. b. Hesych.; Gortyn. Taf. ἀδελφιός ἀδελφιά, πλίας πλίασι vgl. hom. πλέες = πλείονες, θῖνος d. i. θίινος θέϊνος göttlich, sonst kret. ψούδια ψεύδη, ἐμμανίας ἐμμανεῖς, Κρητογενία = -νῆ, συγγενίεν = συγγενεῖς; Gen. Τιμοκράτιος tab. Heracl. 1, 166 st. -εος; c) (strengdor.) Gen. Pron. pers. b. d. Tarent. Rhinthon: ἐμίο, ἐμίω, ἐμίως, τίω, τίος, τίως = ἐμέο, τέο; d. desgl. in dem strengeren Dorismus bei den Verben auf έω vor ο und ω: Ar. Lys. 198 ἐπαινίω, 1002 μογίομες = μογέομεν, 1148 ἀδικίομες, 1305 ὑμνίωμες = ὑμνέωμεν, 1003 λυχνοφορίοντες = -έοντες, so auch im Fut.: ὀμιώμεθα3) 183 = ὀμεόμεθα, ὀμούμεθα; auf den Herakl. Tafeln ἀδικίων, ἐξεπόϊον ἐξεποίεον, ποϊόντασσι = ποιεόντεσσι, ποΐων, ποΐωντι = ποιέωσι, Fut. ἀνανγελίοντι = ἀναγγελέουσι u. a.; mit ω st. ο4): II. 18. 45 ἐμετρίωμες = ἐμετρέομες; auf kret. Inschr. κοσμίοντες, ὁρμιόμενοι v. ὁρμίω = ὁρμέω st. ὁρμάω, Fut. ἐμμενίω, βοαθησίω, προλειψίω, πραξίομες, χαριξιόμεθα, φυλαξίομεν (doch auch πωλέοντα, ὠνεόμενον, ἐπαινέομεν u. a.); — alt- und neuion. in ἱστίη Hom. u. Her. (ἑστίη, ἑστία), Ἱστίαια Hom., ἱστιητορίου, ἐπίστιος (att. ἐφέστιος), ἱστία (Imperfekt), ἱστιῆσθαι, Ἱστιαιεύς, Ἱστιαίην (Alles b. Herod., an wenigen Stellen ἑστ., die Bredov., p. 146 korrigieren will); att. ἴσθι f. ἔσθι sei, ἔσθι Hekataeus b. Hdn. II, 355 (Hom. u. äol. ἔσσο).

ι^ u. υ: lesb. anlautend vor p in ἰψήλων (ὑψήλων) Adesp. 60 Bgk., ἴψος (ὕψος), ἴπαρ ἰπέρ (ὕπαρ, ὑπέρ). So die Grammatiker; es mangelt die Bestätigung auf Inschr. oder in Fragm., ausser ἴψοι Sapph. fr. 91 (so cod. A corr. des Hephästion, Studemund, Anecd. p. 117). Indes sind die Zweifel unberechtigt, s. Thumb, Spir. asp., 46 f. — Über Schwanken zw. ι u. υ im Attischen und in der κοινή s. § 9, 5. — Singulär πτέον att. für πτύον Ael. Dionys. Eust. 948, 19.

υ^ u. α: S. § 9, 4. Lesb. in σύρκες (σάρκες) u. πέςςυρες, Hom. πίσυρες (τέσσαρες); υ ist hier (Ahrens I, pag. 79) aus ϝα entstanden: πέτϝαρες, σϝάρκες (vgl. § 19, Anm. 3); Βύκχις Eigenn. (zu Βάκχος); arkad. κατύ f. κατά.

υ u. ο: Lesb. ziemlich oft als An-, In- und Auslaut, als: Υ̓δύσσευς (Οδυσσεύς), ὔσδος (ὄζος) Sapph. 4, ὔμοιος (ὁμοῖος) Theokr. 29, 20, ὐμάρτη ib. 28, 3, ὐμαλίκων hergest. 30, 20, ὔμοι (ὁμοῦ) Balbilla; ὔμφαλος, ὔπισθα, ἐξύπισθα; — δύνει (δονεῖSapph. 40, μύγις, ὄνυμα (auch dor.; thessal. Ὀνύμαρχος, böot. ὠνούμηνε Corinn. 2, ὄνιουμα Inschr.; in Kompositis auch in anderen Dialekten, als: ἀνώνυμος u. s. w.), στύμα Theokr. 29, 25 (Στυμάργου Hipp. V, 84); ἄγυρις Gramm. (vgl. ὁμήγυρις, πανήγυρις, aus -γυρρις -γυρσις, arkad. πανάγορσις, ὁμήγορις kret. Epigr. Bull. de corr. hell. 1889, 59 f.), Μεγαλάγυρος b. Strab. 13, p. 617 (auch att. ἀγύρτης, συναγυρμός Plat.); doch ἀγόραν Dial.-Inschr. 311; — ἀπύ Alc. 33, 84, ἀπὺ Φωκάας Sapph. 44, ἀπυστρέφονται Sapph. 78, auch Inschr. öfter, wiewohl früh das vulgäre ἀπό eindringt (auch thess., arkad., kypr. ἀπύ); δεῦρυ (δεῦρο); — arkad. ausser ἀπύ auch ἄλλυ; — kypr. ἀπύ, -τυ für το 3. Pers. Med., als γένοιτυ; — dor. in ὄνυμα Epich. fr. 27, ὄνυμα u. ὀνυμάζω Pind., vgl. oben; wie ἀνώνυμος, πανήγυρις ist ὑπωρυφία nb. ὀροφά Epidaur. Dial.-I. 3325 v. 42 [auch att. πευτώρυγος διώρυγος u. s. w. von ὀρόγυια, Meisterhans 20^{2}, Wackernagel, Dehnungsges. d. gr. Kompos. 49]; — episch in ἄλλυδις v. St. ἀλλο, ἄμυδις (Hom. neben ἅμα), beides Aeolismen, wie bei ἄμ. der Spiritus anzeigt; — neuion. in ὐπέατι Herod. 4, 70 st. ὀπέατι v. d. Nom. ὔπεας st. ὄπεας (Lobeck. Pathol. p. 218, not. 32); ῥυφεῖν ῥοφεῖν Hippon. 132, auch Hippokr. nach Hdschr. (VI, 198 cod. θ; Ermerins I, 658 hat mit Recht ῥυφ. aufgenommen; VII, 20. 26 u. ο. ῥοφανέτω v. l. ῥυμφανέτω; auch dor. m. υ Eust. 1430); chalkidisch (Kyme) ὑπύ = ὑπό. — Vulgär. τρυφαλίς st. τροφαλίς, Hdn. I, pag. 91.

ο u. υ^: Lesb. in πρότανις, προτάνιος auf Inschr. (auf späteren auch mit υ; προτανεία προτανεύω auch auf einigen att. Inschr. um 300, Meisterhans, Gr. d. att. Inschr., 19^{2}). Vgl. § 9, 5.

25. b) Lange Vokale und Diphthonge.

Wechsel der zwei langen Vokale: α_ und η und Bemerkungen über das kurze α. Die langen Vokale η und ω stehen mit α_ in engster Verbindung, s. § 9, 3.

Der Gebrauch des η statt des langen α ist eine ganz besondere Eigentümlichkeit der ionischen Mundart, und hierin zumeist scheidet sich diese von der dorischen sowie den äolischen und pseudäolischen, welche das α_ rein bewahrt haben. Dazwischen steht die attische, welche im Gebrauche des α_ und η eine schöne Mitte hält, indem sie durch Abwechslung dieser beiden langen Vokale die Eintönigkeit sowohl des sich so oft häufenden langen α als des η vermeidet. Man vergleiche das attische ἡμέρᾶ mit dem dorischen ἁμέρα und dem ionischen ἡμέρη: jenes hat etwas breites, wie die Alten selber fanden,5) dieses ist allzu dünn.

Aber der Gebrauch des α_ erstreckt sich bei Doriern und Aeoliern nicht so weit, wie der des η bei den Ioniern; denn |während dieses sowohl aus einem ursprünglichen α^ als auch aus ε hervorgeht, beschränkt sich das äolische und dorische α_ auf die Fälle, in welchen ein α^ zu Grunde liegt; wo aber ein ε zu Grunde liegt, gebrauchen die asiatischen Aeolier (Lesbier), die Arkadier und die Dorier ebenso wie die Ionier η, die böotischen und thessalischen Aeolier ει,6) z. B. äol. u. dor. λά̂θᾶ, [root ] λαθ, vgl. λαθ-εῖν, ion. u. att. λήθη; aber: lesb., arkad. u. dor. μάτηρ (Stamm ματερ- in ματέρες), ionisch att. μήτηρ, böot. thessal. μάτειρ. Die elische Mundart indes gebraucht das α_ auch in solchen Fällen, wo die Dorier, Arkadier und Lesbier η, die Böotier und Thessalier ει haben, als: μά = μή, ϝράτρα st. ϝρήτρα ῥήτρα, εἴα = εἴη, πατάρ = πατήρ; als Kürze entspricht zum Teil α^, als in den obliquen Kasus der Wörter auf ήρ7) und im Optativ (συνέα^ν, s. § 24, 1), doch geht der Gebrauch des α_ anscheinend weiter als der des α^, und lässt nicht viele η übrig.8) Hervorzuheben ist noch, dass auf einigen Inseln des ägäischen Meeres (nam. Keos und Naxos) das speziell ionische ē und das (mit Ausnahme der Eleer) gemeingriechische in der Aussprache und darnach auch in der Schrift unterschieden wurden: nur jenes war è (offenes ē) und wurde mit Η geschrieben, während dieses é (geschlossen) war und durch Ε mitbezeichnet wurde: also ΜΗΤΕΡ dor. μάτηρ spr. mètér.9) In diesen Dialekten also fällt gemeingriechisches η mit der Dehnung von ε (ion. att. ει) zusammen, indem dies (unechte) ει von Haus eben ē´ ist, und sie berühren sich eng mit dem Böotischen und Thessalischen, deren ει urspr. auch mit blossem Ε bezeichnet wird; dagegen in den übrigen ionischen Mundarten und im Attischen ist gemeingriech. ē wie ionisches ē ununterschieden è gewesen, und ει (Εblieb für sich.

Das äol.-dorische α_ und das ionische η findet sich a) in Stämmen, als: ἆδυς lesb., ἁδύς, ἅδομαι dor., ἡδύς, ἡδονή ion. und att., [root ] ἁδ-, vgl. ἁδ-εῖν; ἁγεῖσθαι dor., ἡγεῖσθαι ion. u. att., ἄγ-ω, daher στρατᾶγός dor., στρατηγός ion. und att.; μᾶκος dor., μῆκος ion. und att., [root ] μα^κ, vgl. μα^κ-ρός; στάλα dor., στήλη ion. und att., [root ] στα, vgl. ἱ-στά-ναι; θνατός dor., θνητός ion. u. att., [root ] θαν, vgl. θαν-εῖν; χάν dor. Epidaur. D.-I. 3340, Z. 134, χήν ion. u. att.; — b) in Flexions- und Ableitungsformen, wie in der I. Dekl. und allen davon abgeleiteten Wörtern und Wortformen, als: νίκα, ᾶς, , ᾶν, νικαφόρος, ἐνίκασα, νικασῶ u. s. w. dor., = νίκη, ης, , ην, νικηφόρος, ἐνίκησα, νικήσω u. s. w. ion. u. att., Μοῦσα, ᾶς, dor., ης, ion. u. att.; Ἀτρείδας, δᾳ, δαν dor., Ἀτρείδης, , ην ion. u. att.; Ableitungen γάϊος von γᾶ, γῆ, ἀλκάεις von ἀλκά, ἀλκή, σιγαλός von σιγά, σιγή, ὀδυνᾶρός von ὀδύνα, ὀδύνη; so auch die Adv. auf u. ᾶν dor., u. ην ion. u. att., als: πᾷ, παντᾷ, ἁσυχᾷ, κρυφᾷ, κρύβδαν; πῇ, πάντῃ, ἡσυχῇ, κρυφῇ, κρύβδην; in Verbalendungen, als: ἐρρύαν dor., ἐρρύην ion. u. att., namentlich in denen auf μᾶν, τᾶν, σθᾶν dor., μην, την, σθην ion. u. att., als: συνεθέμαν συνεθέμην, ἠχθόμαν ἠχθόμην, ὀλοίμαν ὀλοίμην, ἐποιησάταν ἐποιησάτην, ἐκτησάσθαν ἐκτησάσθην, ὀλοίσθαν ὀλοίσθην; in der Tempusbildung der V. liquida, als: ἔσᾶναν, ἐκύδᾶνεν, ἔφᾶνας, ἔσφᾶλε Pind.; im Augmente von Verben, die mit α anlauten, als: ἀρχόμαν (zu ἄρχομαι), ἆγον, ἄγγειλα, desgleichen bei Diphthongen, als: αὔξησα, αὔδασα (wohl mit Verkürzung des α_ im Diphth.) dor., ἠρχόμην, ἦγον, ἤγγειλα, ηὔξησα, ηὔδησα ion. u. att.; ferner in Bildungssilben, als: in der Endung τᾶς, G. τατος (Lat. tās, G. tātis), ion. u. att. της, G. τητος, der Substantiva abstracta, als: ταχυτάς, G. ταχυτᾶτος, ταχυτής, G. ταχυτῆτος, νεότας, νεότης; in der Endung ᾶξ, G. ᾶκος, ion. ηξ, G. ηκος, att. nach ρ ᾶξ, ᾶκος, der Subst., als: μύρμηξ ion. att., μύρμᾶξ dor., θώρᾶξ, ᾶκος, dor. u. att., θώρηξ, ηκος, ion.; in der Endung ᾶν, G. ᾶνος, ion. u. att. ην, G. ηνος, der Volksnamen, als: Ἕλλᾶν, ᾶνος, Ἕλλην, ηνος, aber nach ι auch att. α, als: Αἰνιάν, ion. Αἰνιήν; fast immer in der Endung ᾶνᾶ, ion. ηνη, der Subst., als: Ἀθάνα, Ἀθήνη, Ἀθᾶναι, Ἀθῆναι, Μεσσάνα, Μεσσήνη; in dem ersten Teile der Komposita, in denen dor. α_ statt des gewöhnlichen ο steht, als: πολεμᾶδόκος, στεφανᾶφορία st. πολεμηδ., στεφανηφ., u. dieses st. πολεμοδ., στεφανοφ.; τριταμόριον, πεμπταμόριον (Archimed.); so auch im Att. βιβλιαγράφος; im 2. Teile bei der Dehnung des α^, als εὐά̂νεμος εὐήνεμος, φιλά̂νωρ φιλήνωρ von ἀνήρ.

Hingegen stimmen der Aeolismus und der Dorismus in dem Gebrauche des η (böot. thessal. dafür ει) mit dem Ionismus und Atticismus überein, wenn η aus ε hervorgegangen ist (Nr. 2), wie in dem Nom. III. Dekl. auf ης, G. εος, ηρ, G. ερος (ρος), ηρ, G. ηρος, Vok. ερ u. Fem. ειρα, ην, G. ενος, als: εὐγενής, böot. thess. εὐγενείς; πατήρ, böot. thess. πατείρ; σωτήρ (Vok. σῶτερ, Fem. σώτειρα), σωτηρία u. s. w. u. nach dieser Analogie δικαστήρ δικαστήριον u. s. w.; ποιμήν, φρήν; — ferner in γῆρας, ἦθος, ἀκήρατος, κρημνός, vgl. γέρας, ἔθος, κεράσαι, κρεμ-άσαι; θήσω, συνθήκα (συνθήνα, ἐπιθήνα), ἄρνησις, κινήσω, ἀκίνητος, γνήσιος, σκληρός, v. [root ] θε, ἀρνέ-ομαι, κινέ-ω, [root ] γεν, σκελ; in den Konjunktivendungen, als: βλάπτῃ, γίνηται, vgl. Indik. βλάπτει, γίνεται; in den Indikativ- und Optativendungen auf ην, als: ἐδικάσθην, εἴην, δηλωθείη, vgl. ἐδίκασθεν, εἶεν; in den Endungen ημαι, ήθην, ησθαι, die dem Stamme angesetzt werden, als: γενήθην (= γενηθῆναι) Inschr. Kyme, Dial.-Inschr. 311; im Augmente von Verben, die mit ε anlauten, als: ἠρχόμαν v. ἔρχομαι.

Anm. 1. Bei den Verben findet vielfach ein Schwanken zwischen der Bildung auf -άω und der auf -έω statt, und daher ist (Ahrens II, p. 147 sq.) das -ασα, -άσω bei solchen Verben zu erklären, die nach der gewöhnlichen Bildung auf -έω ausgehen, als: ἐπτοάθην Eur. Iph. A. 584, vgl. d. äol. ἐπτόασεν Sapph. 2, 6; v. ποτάομαι ἐκπεποταμένα Sapph. 68, dagegen v. ποτέομαι ποτέονται Alc. 43, πότῃ st. πότησαι Sapph. 41, ποτήμενα Theokr. 29, 30 (Ahrens I, p. 85, Meister I, 180). Besonders schwanken solche Verben, welche von einem Substantive der I. Dekl. abgeleitet sind, als: δινέω (v. δίνη) ἐδινάθην Pind. P. 1.1, 38 (v. l. -ήθην), ὠκυδινάτοις J. 4, 5 (-ήτοις Mommsen), δίνασεν Eur. H. F. 1459, φωνέω (v. φωνή) φώνασε Pind. (doch auch φωνήσαις, ἀφώνητος), ὠνέομαι (v. ὠνήὠνασεῖται Sophr. 89; aber auch πονέω (v. πόνος) ἐξεπόνασαν Sapph. 98, ἐξεπόνασεν Eur. Iph. A. 209, ποναθῇ u. πεποναμένον Pind. wie von πονάω (doch auch ἐπόνησα, ἐξεπόνησεν). Umgekehrt: κτάομαι κτήσασθαι (Pind. P. 9, 52) κτῆμα (Mytil. Dial.-Inschr. 214), κτῆσις (Kyme das. 311), böot. Κτεισίας, vgl. κτέαρ, κτέανον; χράομαι ebenso durchgängig mit η, vgl. χρέος, χρεία, aber auch Präs. ἀποχρέω Epich. 114, καταχρεῖσθαι καταχρείσθωσαν Delphi, Dittenb. Syll. 233, 37. 58, χρηείσθω Kalchedon das. 369, 7 u. s. (s. § 343); [λάω] λῶ ich will, λῆμα Pind., λῆϊς (= λῆσις, βούλησις) lakon., aber auch im Präsens statt λῶ λείω kret. u. s., s. § 343.

Anmerk. 2. Von Verben, die ihren Stamm für die Ableitung der Tempora mit Synkope oder Metathesis umwandeln, sind hier hervorzuheben: βάλλω, βλη- auch äol.-dor., also βεβλήμεναι Alcae fr. 15, 5, vgl. βλείης Epicharm. fr. 154, βέλος, arkad. δέλλω; καλέω, κλη auch äol.-dor. (vgl. κέλομαι), daher κέκλημαι, κικλήσκω Pind., κατάκλητος u. ἐκκλησία Inschr. Dagegen von δέμω, baue, findet sich bei Pindar u. d. Tragg. mehrfach δμᾶ, in θεόδματος, εὔδματος; doch mangeln nicht die Varianten mit η, s. Mommsen zu Pind. Ol. 3, 7. Ferner kommt von τέμνω (dor. τάμνω) τμᾶ, als ἐτμάθην, τμᾶμα Archimedes, wiewohl τέτμηνθ̓ Pind. J. 5 (6), 22. Τέθνᾶκα, κέκμᾶκα, δέδμακα (θαν, καμ, δαμ) bedürfen kaum der Hervorhebung.

Anmerk. 3. Das η bleibt dor. in mehreren Fällen, wo der Ursprung des Vokales nicht deutlich ist,10nämlich: a) in den Subst. auf ης, G. ητ-ος, als: Κρής (Κρήτα; daf. Κρεήτη Archiloch.), Κωρῆτες, λέβητες Epich. (λέβεις böot.), Μαγνής Pind.; b) in den Adj. auf ηρος u. ηλος, als: πονηρός, ὀκνηρός, ὑψηλός u. s. w.; vgl. indes oben 3, b); c) in den Zahlw. auf ήκοντα u. ηκοστός, als: πεντήκοντα, πεντηκοστός (πεντακοστός Archimedes), ἑβδεμήκοντα (ἑβδομείκοντα böot.); d) in den Verbalformen, die an die Wurzel η ansetzen, samt den entsprechend gebildeten Derivatis, als: γεγενημένος (St. γεν), ἐκελήσατο Epich. 48, ἐθελήσω, μέλημα Pind., σχήσω, εὐσχήμων; auffällig μεμενακός Archimedes, Heiberg, Fl. Jahrb., Suppl. XIII, 549; e) in mehreren besonderen Wörtern, als: ἀρήγω, βληχρός, βροτήσιος, δή, ἐπειδή (ἐπιδεί böot.), δῆλος (aber Δᾶλος die Insel), , ἤδη, ἥβα (εἵβα böot. thessal.; b. Theokrit u. A. ἅβα, junglesb. Inschr. ἔφαβος, vgl. Ahrens II, 151; Meister I, 64; J. Weidgen, Qua ratione Euripides in carm. mel. Doridem temperaverit [Jena 1874], p. 14), ἧμαι, ἥμερος tab. Heracl. I, 172, vgl. ἀνήμερος Eur. Hec. 1057, ΕΜΕΡΟΣ mit E = é Keos, Bechtel, Inschr. d. ion. Dial. 47, S. 49, s. oben 2) (ἅμερος Pind., Aesch. Ag. 721), ἥμισυς und ἡμι- in Kompos., als ἡμιλίτριον (Theokr. ἅμιου 29, 5; über lesb. αἴμισυς s. § 26; es wird auch b. Theokr. αἴμιου zu schr. s.; aber ἅμισυς, ἁμιόλιος auch Archimedes, Heiberg, Fl. Jahrb. Suppl. XIII, 549 f.; Ἥρα, ἥρως, ἥσσων, Θῆβαι (böot. Θειβῆος = Θειβαῖος), θῆλυς, θήρ (θησαυρός zu τίθημι), θρῆνος, κάπηλος, κηρός (Dial.-Inschr. 3325, v. 271), κρηπίς, λήγω, μή, μήδομαι, μῆλον Schaf (μεῖλον böot.; dagegen μᾶλον Apfel), μην-ός, lesb. μῆνν-ος von μής, μείς; μηρός (böot. μειρός, Meister I, 222); μῆτις, νήπιος, ξηρός, πῆμα, τηρέω (τηρεῖ Alkm. 23, col. III, 9), χῆρος u. a. Besonders hervorzuheben sind: πλη- trotz πιμπλάναι, vgl. πλείων, πλεῖστος, daher ἐνέπλησαν Sophr. 30, πλήθω, πλῆθυς, πλήθα lokr. (eleisch πλαθύω, πλᾶθος kret. Inschr., auch Kyme spät D.-I. 311), πλήρης (böot. πλειάρειν Akk. Sg. Etym. M.) u. s. w., G. Meyer 41^{2}, Meister, Dial. I, 69; πρη- trotz πιμπράναι, so lesb. ἐνέπρησε, Herakl. ἐμπρησόντι; ῥήγνυμι trotz ῥαγῆναι, daher ῥῆξαι, ἐρρηγεῖα Herakl. = ἐρρωγυῖα, lesb. ϝρῆξις, αὔρηκτος = ἀϝρ., ἄρρηκτος Herakl. Von ῥη, ϝρη kommt ῥήτωρ, ϝρήτα (kypr.), ῥήτρα (doch ϝράτρα eleisch, und auch der kret. Ζεὺς Ὀράτριος scheint hierher zu gehören, = ϝράτριος), ῥησίαρχος (Epicharm.), ἄρρητος (Alkm.) u. s. w. Ferner auf ήνα (oben 3): Μυτιλήνα die einheimische Namensform, Dial.- Inschr. 213, vgl. Meister, Dial. I, 70; εἰρήνα s. das. 69; II, 93, so Pindar nach fast einhelliger Überl., Peter, dial. Pind. 9 f.; desgl. Alkman 23, III, 23 [εἰρ]ήνας, vgl. dens. b. Prisc. I, 22 (indes ἰράνα böot. oft, auch arkad. ἰράνα). Σελήνα steht bei Archimedes, Heiberg Fl. Jahrb., Suppl. XIII, 549. Bei ἥσυχος schwankt die Überlieferung: bei Pindar ist öfters in allen Hdschr. η überliefert und wird von Hsg. wie Mommsen durchweg hergestellt (dagegen α Bergk); für η die theban. Inschr. Philol. 1889, 418 ΙΣΟΥΧΙΟΣ = Εἱσούχιος. Στῆθος steht bei äol. Dichtern und Pind. frg. 218 (239); σ]τᾶθος Dial.-Inschr. Sikyon 3163. Über Ζάν, Δάν G. Ζανός nb. Ζήν, Δήν, Δηνός s. § 130.

Über das Verhältnis der attischen Sprache zu der ionischen ist Folgendes zu bemerken: a) Statt des ionischen η gebrauchen die Attiker, wenn demselben einer der Vokale ε, ι oder ein ρ vorangeht, das lange α, als: ion.: χώρη, ης, , ην, νεηνίης, ἰητρός, θώρηξ, ηκος, κρητήρ, τρηχύνω, τρηχέως, πρήσσω, πειρήσομαι, θεήσεσθαι, θέητρον, ἀπέδρη, ἐθυμίησε, θυμίημα, Συρήκουσαι, γρηῦς, κέκρημαι, λάθρῃ, λίην, πέρην u. s. w., att. χώρᾶ, ᾶς, , ᾶν, νεανίας, θώρᾶξ, ᾶκος, κρᾶτήρ u. s. w.; so auch in den metr. Inschriften Attikas, Kirchhoff, Herm. V, 54, wo sogar ἆνορέαν f. ion. ἠνορέην; Τρᾶρας sagte Theopomp für Τρῆρας, Hdn. II, 593; in Kompos., als: Ion. διήκονος, διηκονεῖν, att. διά̂κονος; γενεηλογεῖν, att. γενεᾶλ.; sogar διᾶνεκής att. Inschr., Kom., Platon (Meisterhans 13^{2}) f. διηνεκής des Ion.; wenn ἐνεγκεῖν darin steckt, wohl att. Umformung des im Ion. gebildeten Wortes [ebenso dor. διανεκής, Byzanz D.-I. 3059; aber hellenistisch mit η, s. Bechtel z. d. Inschr.]; — b) die Abstrakta von Adj. auf ης u. ους gehen ion. aus auf είη u. οίη, altatt. auf είᾶ u. οίᾶ nach Aelius Dionys. b. Eustath. ad Od. η, p. 1579, 27, der anführt: ἀναιδεία u. προνοία aus Aristoph., ἀγνοία (so Soph. Tr. 350), εὐκλεία (so Aesch. S. 685); Buttm. I, § 34, A. 4 fügt hinzu: ὑγιεία Ar. Av. 604, ἀνοία Aesch. S. 402. Eur. Andr. 519; bei den jüngeren Attikern aber gehen sie auf εια^ und οια^ aus, als: ἀληθείη, ης, , ην ion., ἀλήθεια, ᾶς, , α^ν att., εὐνοίη ion., εὔνοια att., παλιῤῥοίη ion., παλίῤῥοια att.; — c) vereinzelt ναυᾶγός ναυᾶγεῖν ναυᾶγία ναυά̂γιον (zu ἄγνυμι) dor. att. (-ηγός att. zu ἄγω), ion. mit η ναυηγός; κά̂λη (κα?́λη Bezzenberger, Btr. VII, 66), Bruch im medizin. Sinne, ion. (u. später) κήλη, Cobet, Misc. 416; (ὀπαδός für ion. ὀπηδός wie Tragg. auch Plato); ferner ἄ̂ν st. ἐάν, ion. ἤν [ἐπά̂ν st. ἐπεάν ἐπήν nicht gut attisch, indem ausser bei Xenoph. ἐπειδα?́ν dafür gesetzt wird]; das α steht hier um der Deutlichkeit willen, wie in ὀστᾶ aus ὀστέα.

Anmerk. 4. Ausnahmen: attisch scheinbar: χρῆσθαι, χρῆμα; ῥήγνυμι, ἄῤῥηκτος, ῥῆγμα u. s. w., was auch dem Dor. u. Aeol. gemeinsam, gleichwie ῥῆμα u. s. w.; ausserdem zuw. auf Inschr. in fremden Eigenn., als Αὐλιῆται, Ἰουλιῆται (Meisterhans 13^{2}); über die Kontraktion ὑγιῆ s. § 123, Anm. 8; ἰήλεμος Θρῇξ u. s. w. Tragg., vgl. S. 32; ion. b. Herodot mehrere dor. und fremde Eigennamen, als: Ἀρχέλαοι, Θήρας, α (Gen.), αν (aber d. Insel Θήρη, ης, , ην), Θαννύρας, α, Ἀμίλκας, , αν, Ἀριστέας, Ὀνεᾶται, Ὑᾶται, Χοιρεᾶται, Τιθορέα 8, 32, Κρᾶθις; mit kurzem α μεσα^μβρίη, att. μεσημβρία (von ἡμέρα), ἀμφισβα^τέειν, ἀμφισβα^σίας (auch Inschr. Zeleia Bechtel, Inschr. d. ion. Dial. 113 ἀμφισβατῆι), λα?́ξεσθαι 7, 144, λελα^μμαι, att. εἴλημμαι; aus euphon. Grunde ᾿ᾶήρ (b. Hippokr. auch ἠήρ11) aber ἠέρος u. s. w., ἐάσας 1, 90 (wie auch Hom., der ebenso ἑᾶδότα, ἑᾶνός hat);, auffällig καραδοκεῖν 7, 163; dazu kommen aber sehr viele Wörter und Formen, wo aus Ersatzdehnung oder Kontraktion auch im Ionischen α_ hervorgegangen ist (Harder, de α vocali ap. Hom. producta, D.-I. Berl. 1876): πᾶς, πᾶσα aus πάνς, πάνσα (doch ἔμπης Hom., ἔμπᾶς Tragg.), νικήσας, -ασα, Akk. plur. τάς (Nom. acc. Du. α_), ἐνίκα, νικᾶσθαι, ἄτη (aus ἀϝάτη), δαλός Hom. (aus δαϝελός, neuion. nach Schol. V Il. 15, 421 δαυλός), κᾶλον Holz (καίω, St. καϝ) Hymn. Merc. 112, Hes. op. 427, δανός (δαίω, St. δαϝ) Hom., vgl. bei den jüngeren Ioniern κέκρᾶγα, κεκράκτης Hippokr. VI, 388 (mit υ haben wir κραυγή); λᾶρός (λαύω); ἄ̂ριστον Frühmahlzeit Hom. u. Sp. (aus ἀϝέριστον, vgl. ἠερίη in der Morgenfrühe; αὔριον), s. Curtius, Stud. II, 175. Ferner κᾶλός schön Hom. (α_ auch sp. ion. Dichter wie Archilochos, Harder, S. 22 f.; G. Meyer 78^{2} will diesen wie dem Hom. καλλός aufnötigen), aus καλjός; ἆρή, ἆρᾶσθαι aus ἀρϝά Hom., ders. ἱκά̂νω, κιχά̂νω, ἄ̂νομαι, φθά̂νω (?), vgl. ἐλαύνω; b. Κά̂ρ scheint Zusammenziehung zu sein, Fem. Κα?́ειρα, Lugebil, Bzz. Beitr. X, 303 f.; α_ vor ρ auch in φᾶρος (Hom.; att. Dichter φάρος u. φᾶρος), θυμαρέα Hom. nb. θυμῆρες (v. l. θυμαρές) Od. i, 362. ρ, 199 (Harder, S. 72, bringt θυμαρής mit ἆράομαι zusammen, herzerwünscht), Λάρισα Hom. (Λήρισαι, Ληρισαῖος Herod.). Vor Vokal ἆΐσσω, ἀκρᾶής u. dgl. s. § 38, 4; vgl. auch unten Anm. 7; λᾶας, κρά̂ατι u. s. w., s. § 140 u. 130; nach Vok. ἀᾶγής wie ἐά̂γη. Im späteren Ionismus auffällig φαρμᾶκός Hipponax frg. 5 ff. (n. Eustath. φάρμᾶκος ion., s. Bergk, Lyr. II^{4}, 462); dieselbe Quantität scheint auch Demosth. 25, 80 beobachtet zu sein, s. Blass z. St. Bei den Nr. 5 angeführten Abstraktis schwankt bei Herodot der Gebrauch zwischen beiden Formen: προνοίη, εὐνοίην, παλιῤῥοίην neben εὔνοιαν 3, 36 (εὐνοίην Stein), διάνοιαν 1, 46. 90. 2, 162. 9, 45, διάνοια 2, 169, ἀληθείη, ἀτελείη, ὑγιείη, προμηθείη, μεγαλοπρεπείη, ἀτρεκείη, εὐμαρείην u. s. w. neben εὐμένεια 2, 45, ἄδειαν 2. 121, 6, ἐπιμέλειαν 6, 105, ἐμμέλειαν 6, 139, περιφάνεια 4, 24 (είη überall Stein).

Anmerk. 5. Über das dor. α_ bei den attischen Dichtern s. Einleit. S. 32 f.

Anmerk. 6. Das kurze α bleibt auch ionisch; daher die Subst. auf υια^, als: μυῖα [Ὠρείθυιαν u. Ὠρειθυίην in d. Hdschr. schwankend Hdt. 7.189] (aber die Oxytona mit langem α haben υιη, als: μητρυιή), auf αια^, εια^, οια^, als: Νίσαια, Ἐλάτεια, Εὔβοια (aber immer Ἱστιαίη b. Herod. in allen codd., b. Hom. aber Ἱστίαια, s. Bredov. p. 129; ferner Herodot Φωκαίη (z. B. 1, 165 dreimal) neben Φώκαια; Μηδείην 1, 2 (Μήδειαν Bekker). Von den Femininis auf εια von Mask. auf εύς u. ης, als: βασίλεια, regina, macht nur ἱρείη eine Ausnahme, das nach der Lehre der alten Grammatiker (s. Pierson. ad Moerid., p. 191) auch att. ἱερείᾶ, in der κοινή aber wie bei| Homer ἱέρεια lautete, vgl. § 106, 1, γ). Wo bei Herod. μίη, οὐδεμίη, μηδεμίη st. μία^ u. s. w. gelesen wird, ist die Lesart verderbt; ebenso wird sich die Sache beim Hippokr. verhalten; ingleichen findet sich bei Subst. auf ρα^ an sehr wenigen Stellen Herodots η, offenbar verderbt, als: μοίρην 1, 204. 2, 17, da an fast allen Stellen sowohl dieses Substantiv als andere α^ (α^ν) haben. S. Bredon., p. 132 sq.; ebenso ist πρῴρην 1, 194 (vgl. 7, 180) gewiss verderbt, obwohl es Lehrs auch bei Apoll. Rh. I, 372 herstellt. Ferner gebraucht Herodot πρύμνη, σμύρνη (diese beiden auch bei den Trag.), Σμύρνη, aber τόλμα^ 7, 135, wie zumeist b. d. Attikern, s. § 105, 1, b), aber dor. τόλμᾶ). — Statt der Endung α?́σιος der Zahladjektive sagt Herodot ήσιος, als: διπλήσιος, πολλαπλήσιος, πενταπλήσιος, ἑξαπλήσιος; für πεντα^κόσιος hat Homer, Od. γ, 7 aus metr. Bedürfnis nach gew. Lesart πεντηκόσιος, nach Aristarch u. Herodian aber πεντᾶκός. wie πᾶναπάλῳ u. dgl., s. § 75. Verdächtig ist auch ἀναπλήσσουσι für ἀναπλάσς. Hippokr. II, 58 L.

Anmerk. 7. Über das Homer. α_ in gewissen Wörtern der I. Deklination s. § 103, 1. Homer hat auch (gegen d. ion. Dial.) vor ο, ω in weitem Umfange α_, als Gen. I. Dekl. Mask. ᾶο, Plur ά̂ων; λᾶός, νᾶός, Ἀμριάρᾶος (dafür Zenodot Ἀμφιάρηος, vgl. Düntzer, Zenodot p. 50; Zen. schrieb sogar Ἀριήδνη f. Ἀριάδνη). Umgekehrt findet sich im Dor. Ἀμφιάρηος, Ἀμφιάρης, s. § 109, Anm. — Aus euphon. Gründen ψῆρας neben ψαρῶν, s. § 41; in Eigenn. Λάρισα (s. o.), Ἆσωπός, Φᾶρις, Ἄ̂σιος, Θεᾶνώ u. a., Harder, de α vocali 93 f. — Endlich heisst es bei Hom. μά̂ν nb. μήν (Il. a, 302, β, 291 u. s.) und μέν ( μέν, οὐ μέν, so auch Herodot, Krüger, Gr. II, 2, 189), att. μήν, dor. μά̂ν. Aber für πολυπά̂μονος Il. δ, 433 ist bessere Lesart πολυπάμμονος, vgl. Πάμμονα ω, 250; Brugmann, C. St. IV. 100.

26. Fortsetzung über den Wechsel der langen Vokale und Diphthonge.

α_ u. ω: Böot. u. dor. πρᾶτος, ion., att., lesb. (thessal., kypr.) πρῶτος, aus πρόατος, s. § 50, 4; im weitesten Umfange dor. u. s. w. α_ aus αο, αω, wofür att. meist ω, als Ἀτρείδα, Ποτειδάν, Ἀτρειδᾶν, s. das.; θῶκος ion. (Hom. auch θόωκος), att. θᾶκος (lakon. θάβακος, d. i. θάϝακος), das Vb. θάσσω (θαάσσω Hom.) u. θοάζω Tragg., vgl. § 56, 1, a). Συναγαγαί f. συναγωγαί kret. Inschr. Bull. de corr. hell. IX, 17.

η (= α_) u. ω: neuion. in einigen Substantivis gentilibus, als: Μαιῆτις (Μαιῶτις), G. Μαιήτιδος, A. Μαιῆτιν, Μαιήτην, Μαιητέων (aber Herod. 4, 3 Μαιῶτιν in allen codd., u. so Hippokr.), Ἱστιαιήτιδος v. l. -ώτιδος 8, 23 das Gebiet von Ἱστίαια (aber Ἱστιαιώτιδος alle Hdschr. 7, 175, vgl. 1, 56), Ἀμπρακιητέων, -ῆται 9, 28 u. 31, v. l. -ωτέων, -ῶται, wie in allen Hdschr. 8, 45. 47 steht (immer Πελασγιῶτις, Φθιῶτις, Φθιῶται, Θεσσαλιῶτις, Ἰταλιωτέων).

ω u. αυ: ὦλαξ dor. (αὖλαξ), vgl. ep. ὦλκα § 18 (att. ἄλοξ); ferner dor. αὐσωτοῦ f. αὐτὸς αὐτοῦ s. § 168 Anm. 5; Καππώτας, Benennung eines gew. Steinblocks in Lakonien (Pausan. III, 22, 1), von καταπαύω; Ῥωκίονς d. i. Ῥαυκίους kret. Inschrift; neuion. διαφωσκούσῃ (v. l. διαφαυσκ.) Her. 3, 86, 9, 45 διαφαυσκούσῃ (v. ll. mit ω u. mit α), 7, 36 ὑπόφαυσιν; τρῶμα u. seine Derivata Her., Hippocr. = τραῦμα (u. so auch att. τιτρώσκω, τέτρωμαι, ἔτρωσα), θῶμα, θωμάζειν u. s. w. neben θωῦμα oder θώϋμα, welche Form Struve, Quaest. de dial. Herod. spec. III. p. 11 ff. u. Bredov. p. 142 sq. als die allein richtige anerkennen, indem sie meinen, dass in diesem Worte nicht wie in τρῶμα αυ einfach ω, sondern das α in dem Diphthonge αυ in ω verwandelt und daraus ωυ entstanden sei. Es möchte aber doch eher θῶμα richtig u. θωῦμα wie τρωῦμα nach der irreführenden Analogie von ἑωυτοῦ ἑαυτοῦ daraus verfälscht sein (Lindemanm, dial. Ion. recent. 29 f.), vgl. den dorischen E. N. Θωμάντας (von θαυμαίνω) Inschr. Phleius, D.-I. 3172a (III, p. 190). Bei Hippokr. θαυμάζω, Littré I, 499; doch θωμ. VI, 496 nach θ.

η u. ει:

ω u. ου: η und ω statt des gewöhnlichen nicht (echt diphthongischen) ει und ου wird von den Lesbiern, ω st. ου auch von den Böotiern gebraucht, wenn Dehnung oder Kontraktion stattfindet, a) η st. ει als: χήρ (G. χέῤῥος) = χείρ, κῆνος (= κεῖνος) Sapph. 2, 1 u. ö. Alc. 86, κῆ (= ἐκεῖ), τρῆς aus τρέες (τρεῖς); Infin. Akt. der V. auf ω, als: φέρην = φέρειν, ἀρκέην, συνέχην auf Inschr., εἴπην Alc. 55, Sapph. 28, ἄγην Sapph. 1, 19, ἐπιδεύσην 2, 15, κρέκην 90, φροντίσδην 41; vgl. § 210, 9; ebenso 2. Pers. Sing. Akt., s. § 209, 2, als: πώνης (πώνεις = πίνεις) Alc. 52, ἔχης S. 99, ναίης Melinn. 3, vgl. Choerob. Dict. 497, 5, Apoll. Synt. p. 92 (wonach Ahrens' [I, p. 91 sq.] Zweifel an der Richtigkeit dieser Form nicht zulässig sind); aber die 3. Pers. Sing. hat (echtdiphthongisches) ει auch im Lesbischen; — im Augmente, als: ἦπον besser ᾖπον = ἔειπον, εἶπον (echtes ει), ἦχες Sapph. 28 (= εἶχες). — b) ω st. ου: Gen. S. II. Dekl., als: ἀνθρώπω (aus ἀνθρώποο); Gen. v. αἰδώς u. ἱδρώς und derer mit Nom. auf ω, als: αἴδως (aus αἴδοος) st. αἰδοῦς, ἴδρως, Σάπφως v. Σαπφώ; so auch in der Krasis, als: τὦπος aus τὸ ἔπος; δίδων Theokr. 29, 9, vgl. oben φέρην st. φέρειν; ὦν (auch neuion., so b. Herod. ὦν, οὔκων u. οὐκῶν, γῶν, τοιγαρῶν, ὁσονῶν 2, 22, desgl. böot., dor.) st. οὖν; ὤρανος Alc. 17, Sapph. 1, 11 neben ὄρανος (οὐρανός); böot. Μῶσα = Μοῦσα, θέλωσα = θέλουσα Cor. 19, Akk. Pl. auf Inschr. ἐσγόνως, σουγγράφως, Ar. Ach. 879 αἰελούρως, entst. aus ονς; ferner: βωλά st. βουλή, Εὔβωλος. Auch das Arkadische, (Kyprische,) Eleische hat η und ω entsprechend dem ion.-att. ει und ου. In Beziehung auf den dorischen Dialekt ist zu bemerken, dass der strengere Dorismus η u. ω, der mildere dagegen ει und ου hat, wenn Kontraktion oder Ersatzdehnung stattfindet, als: φιλήτω = φιλεέτω φιλείτω, im Augm., als: ἦχον = ἔεχον = εἶχον; die Silbe κλη, entst. aus κλεε, in Eigennamen, als: Κλησθένης = Κλεισθένης, Ἡράκλητος; — ω (entst. aus οο) = ου im Gen. S. II. Dekl., als: ποντίω = ποντίου, τῶ = τοῦ, γλυκυτάτω (auch lokr. ΔΑΜΟ = δάμω, wiewohl das. τούς u. so im übrigen d. mildere Dorismus, vgl. v. Wilamowitz, Zeitschr. f. Gymn.-W. 1877, S. 642), im Gen. S. der Subst. auf ώ, als: Σαπφώ, G. Σαπφῶς (aus όος) = Σαπφοῦς, ἐλάσσως (aus οες = ονες) Arist. Lys. 1260 = ἐλάσσους, von der Konjug. auf όω: μισθῶντι = μισθοῦσι, in Kompositis, als: δαιδῶχορ lak. (aus δαιδόοχος) st. δᾳδοῦχος, ζευγῶχος Hermion Dial.-Inschr. 3385. — Ersatzdehnung: ἧς = εἷς t. Heracl. u. tarentin., καταλυμακωθής t. Heracl. st. καταλυμακωθείς, μής t. Heracl. = ion. u. att. μείς = μήν; Dat. Pl. III. Dekl. auf ωσι, als: διδῶσι aus διδόνσι (= διδοῦσι), μετέχωσιν Kret.; die Endung ωσα (aus ονσα) = ουσα, als: ἄγωσα = ἄγουσα t. Heracl., ἔωσα kret., Μῶσα lak.; Akk. Pl. II. Dekl., als: νόμως = νόμους (aus ονς); ἦμεν, mild. Dor. εἶμεν, aus ἔσ-μεν; ἦμεν steht auch auf Inschr. aus dem Gebiete des mild. Dor., so Argos Dial.-Inschr. 3277, Kos Bull. de corr. hell. VI, 254 ff., Kalymna (nb. εἶμεν) das. X, 240 f., Rhodos ἐξήμειν = ἐξεῖναι; entspr. ἠμί f. εἰμί Thera, Röhl, I. Gr. ant. 449 (vgl. 446), Rhodos das. 473. Ferner steht η b. Vb. liqu., als παραγγήλωντι (Aor.) kret., ἔστηλαν desgl., δήληται Praes. Kos Bull. de corr. hell. V, 239, von δήλομαι = milddor. (lokr.) δείλομαι = βούλομαι. Poet. Dehnung ist in Πηρίθοος = Πειρίθοος (f. Περίθ.). Infinitiv ην (Kontraktion aus εεν nach Curtius) seltener, indem der streng. Dor. mehrenteils mit Kürze εν hat (§ 210, 9): ἁνδάνην Alkm., χαίρην Theokr. 14, 1, ἕρπην 15, 26, εὑρῆν 11, 4; dazu entspr. dem μειν der Rhodier u. s. w. kret. μην: η<*>´μην, δόμην Gortyn. Einzelne Wörter: ἄπηρος = ἤπειρος, χήρ, G. χηρός = χείρ (ἐκεχηρία auch Delph. 1688 v. 48 f., was Ahrens nicht mit Recht

Kühners ausführl. griech. Grammatik. I. T.

bezweifelte), σηρά f. σειρά Hdn. II, 579, βωλά = βουλή (auch Argos D.-I. 3277, Nemea 3320), βώλομαι = βούλομαι, κῆνος = κεῖνος, κῶρος = κοῦρος Theokr. Kallim., u. so kret. Inschr. Κώρα, Κωρῆτες; κωραλίσκος kret. nach Phot., auch lakon.; sonst aber mit Kürze: κόρα Aristoph. Lys. 1308 (urspr. κόρϝα); ὠρανός; nur b. Theokrit μῶνος (μοῦνος ion.) und τὸ ὦρος (οὖρος ion.), nach Ahrens II, p. 162 poet. Dehnungen nach Analogie. Ferner steht ω in ὦς, ὤατος st. οὖς, οὔατος, s. § 130. Dagegen für echtdiphthongisches ου hat auch im streng. Dor. ου zu stehen, ebenso für echtes ει ει; damit hat nichts zu thun die von den Grammatikern als dorisch (und äolisch) angegebene Ersetzung des ει durch η in Wörtern und Wortformen, in denen auf η (= ει) ein Vokal folgt, als: ὄρηος = ὄρειος, Λύκηος = Λύκειος, ὀξῆα = ὀξεῖα, πέληα = πέλεια, πασιχάρηα = πασιχάρεια, πλήων = πλείων, μήων = μείων, äol. Κυπρογένηα, Κυθέρηα, Τυρραδήῳ, παχήᾳ u. s. w. (Meister, Dial. I, 92), wo überall ι ursprünglich ist, vgl. ὄρειος aus ὀρέ-ϊος, ὀξεῖα aus ὀξέια, πλείων aus πλε-ίων. Soweit nämlich hier die Überlieferung richtig und nicht vielmehr zu schreiben ist (ἐπιμεληίας Inschr. Kyme, D.-I. 250, 5, spät), liegt doch ηι zu Grunde, wie auch im arkad. πλῆστος = πλῆιστος, πλεῖστος; wir werden diese Erscheinungen einerseits § 43, 5, andererseits, da sich von ηϊ schwer trennen lässt, bei der Lehre von der Diäresis § 55, 4 behandeln. Oder aber, wenn auf dor. Inschr. römischer Zeit sich solches η zeigt, ist dies der allgemein damals erfolgte Lautübergang von ει vor Vokal zu ē, so auf einer Inschr. von Byzanz, D.-I. 3059 χρήας, πλήονας, ἀσαμήωτον, ἐπιτάδηον. Was ου betrifft, so gebraucht zwar Theokr. 9, 7 βῶν (= βοῦν), 8, 48 Akk. Pl. βῶς u. sehr oft βωκόλος, βώτας (auch b. Hom. Il. η, 238 βῶν), aber nicht nur Epicharm. 97 βοῦς, sondern auch tab. Heracl. Βουβῆτις; βῶς ist also wie dor. νᾶς st. ναῦς zu fassen, § 128, 3; Schubert, Misc. z. Dial. Alkmans 63 f. Statt χοῦς sollen die Argiver nach Athen. 8, 365, d. χῶς gesagt haben, aber auf d. t. Heracl. 1, 103 steht Akk. Pl. χοῦς, s. Ahrens II, p. 165 sq. Δοῦλος lautet auch böotisch so, und ΔΟΥΛΙΟΝ hat eine altattische Inschrift; gleichwohl wird in Gortyn ΔΟΛΟΣ δῶλος geschrieben, und diese Form steht bei Theokrit, Kallimach., Hesych. (Ahrens II, 163). — ὦν durchweg b. d. älteren Dor., sowie auch b. d. Aeol. und Ion. (s. oben) st. des att. οὖν, das sich auch bei den späteren Doriern findet; auch πώλυπος (att. πουλύπους) kommt ausser bei Epicharm fr. 33 bei dem ionischen Iambendichter Semonides aus Amorgos b. Athen 7, 318 f. (Bergk, fr. 29) vor12), ist also gleichfalls ein Wort besonderer Art, s. Ahr. II, p. 167 sq., unten § 148, II.

Böotische Wandlungen der Diphthonge (vgl. Einl. S. 9):

αε u. αι:

οε u. οι: Auf alten böotischen Inschriften, insbes. von Tanagra, wird für ΑΙ (gemeingr. αι und ) ΑΕ, für ΟΙ (gemeingr. οι u. ) ΟΕ geschrieben, welche böotische Schreibung auch Priscian kannte und mit der lateinischen Weise (comoedia, tragoedia f. κωμωιδία, τραγωιδία) verglich (I, § 53). Beispiele: Αἐσχρόνδας (= -ώνδας), Ἀβαεόδορος (