previous next


112. Attische Mundart.

Paradigmen.

Singular.
Rede. Insel. Gott. Bote. Feige.
N. λόγ-ος νῆσος θεός ἄγγελος τὸ σῦκον
G. λόγ-ου νήσου θεοῦ ἀγγέλου σύκου
D. λόγ-ῳ νήσῳ θεῷ ἀγγέλῳ σύκῳ
A. λόγ-ον νῆσον θεόν ἄγγελον σῦκον
V. λόγ-ε νῆσε θεός ἄγγελε σῦκον
Plural.
N. λόγ-οι νῆσοι θεοί ἄγγελοι σῦκα
G. λόγ-ων νήσων θεῶν ἀγγέλων σύκων
D. λόγ-οις νήσοις θεοῖς ἀγγέλοις σύκοις
A. λόγ-ους νήσους θεούς ἀγγέλους σῦκα
V. λόγ-οι νῆσοι θεοί ἄγγελοι σῦκα
Dual.
N. A. V. λόγ-ω νήσω θεώ ἀγγέλω σύκω
G. u. D. λόγ-οιν νήσοιν θεοῖν ἀγγέλοιν σύκοιν

Anmerk. 1. Der sogenannte thessalische Genetiv auf οιο (§ 109, 1) kommt zuweilen auch bei den Tragikern in den lyrischen Stellen vor, als: Aesch. Pers. 108 εὐρυπόροιο. Eur. Or. 822 ἀελίοιο. Ph. 820 φοινικολόφοιο. Troad. 838 Πριάμοιο. Rhes. 909 ἀριστοτόκοιο. H. f. 122 τροχηλάτοιο. El. 465 ἀελίοιο.1)

Anmerk. 2. Der Vokativ geht gewöhnlich auf ε aus (s. § 100, 2), doch tritt dafür bei Dichtern auch die Nominativform ein, s. Synt. § 357, 2, als: φίλος, φίλος Ar. Nub. 1167; von θεός kommt der Vokativ θεέ nur im N. T. und bei sp. Schriftst. vor, doch die Komp. Ἀμφίθεε (Ar. Ach. 176) u. s. w. auch bei Attikern. Über den Dat. Pl. auf οισιν) st. οις s. § 105, 5.

Anmerk. 3. Eine spätgriechische Abart der II. Deklination ist die auf ις, ιν im Nom., ιν im Akkus, ι im Vokat., statt ιος, ιον, ιε; die anderen Kasus gehen auf ίου, ίῳ u. s. w. aus: Diese Formen auf -ις, -ιν, -ι finden sich auf Inschr. seit der Mitte des 1. Jahrh. n. Chr., besonders in Eigennamen: Εὐγένις, Καλλίστιν, μαρτύριν. S. Lobeck, Proleg. patholog. 500 f.; Benseler, Curt. Stud. III, 149—183. Auch schon auf Papyrus alexandrinischer Zeit Σαραπιῆν für -ιῆον d. i. ιεῖον, ferner ἔλαν für ἔλαιον mit unterdrücktem ι (Ausspr. 64^{3}).(Smyth 230)

1 Vgl. Hermann ad Orphica, p. 724.

hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: