previous next


18. Alphabetisches Verzeichnis der digammierten Wörter bei Homer.S. Thiersch Hom. Gr. § 156 f., Hoffmann l. d. II, cap. 2, p. 14 sqq. Kurz Sachs, De dig. eiusque usu ap. Hom. et Hesiod., Berl. 1856. Dann aber Knoes, De digammo Homerico II, in Upsala Universitets Årsskrift 1873 (vgl. I, das. 1872), die reichhaltigste und gründlichste Erörterung der Sache. Ferner Hartel, Hom. Stud. III, 62 ff. Monro, Homeric Grammar p. 290 ff.

Vorbemerk. Die abgeleiteten Wörter sind unter die Stammwörter gestellt.

ἄγ-νυμι, Hiatus Il. e, 161, q, 403, y, 341, 467. p, 769. Α. ἔαξα (ἔ-ϝαξα), Pf. Hes. op. 534 οὔτ᾽ ἐπὶ νῶτα ἔαγε (ϝέϝαγε), Sapph. 2, 9 γλῶσσα ἔαγε (aber Il. y, 392 ἵππειον δέ ϝοι ἦξε [δέ ϝ̓ ἔαξε van Leeuwen Mnem. N. S. XIII, 197] θεὰ ζυγόν, Od. t, 539 πᾶσι κατ᾽ αὐχένας ἦξε, wofür Herodian II, 921 αὐχέν᾽ ἔηξε, daher Bk. αὐχέν᾽ ἔϝαξε); d. Kompos. ἀϝαγής. Aber ἀκτή zeigt kein ϝ, während im ion. κυματωγή b. Hdt. aus κυματοαγή noch eine Nachwirkung desselben zu erkennen scheint; dazu κατά̂ξω aus καταϝάξω u. s. w., § 343.

[αἴνυμαι, nehme: nur die Form ἀποαίνυμαι, neben der jedoch auch ἀπαίνυμαι vorkommt, scheint auf Dig. zu weisen; doch s. § 42, 2, b.]

[αἱρέω, ebenso: ἀποαιρεῖσθαι Il. a, 230, ἀποαίρεο 275, aber ἀφαιρεῖται 182. Auch die Dialekte ohne ϝ.]

ἅλις, reichlich, gedrängt, zu [root ] ϝελ (unten εἴλω), Hiat. Od. ν, 136 u. s. w.; εἰνάτερε̂ς ἅλις V. F. Il. χ, 473; Il. φ, 236 ist v. l. κατ᾽ αὐτὸν ἅλις ἔσαν und κατ᾽ αὐτὸν ἔσαν ϝάλις; nur ersteres ist überl. in der Wiederholung des V. 344; r, 54 ὅθ᾽ ἅλις will Bentl. ϝάλις lesen.

ἁλίσκομαι, mit ϝ Inschr. Stymphalos ϝαλόντοις = ἁλοῦσι, Meister, Dial. II, 103: Hiat. Il. m, 172. c, 81. f, 281; Α. ἐϝάλωνber Il. ε, 487 λίνου ἁλόντε mit α_ s. § 343 unter ἁλίσκομαι); vgl. das Lesb. εὐάλωκεν st. ἑάλωκεν, oben § 16, 3, b, u. Hdt. 9.120 νεοάλωτοι (v. l. νεάλ.); ἀνᾶλίσκω aus ἀναϝαλίσκω, Wackernagel K. Z. XXV, 269.

ἄναξ, ἄνασσα, ἀνάσσω, vgl. Eigenn. Fανάξανδρος Fαναξίων u. s. w., böot. Meister, Dial. I, 253, argiv. ϝανάκοι Röhl J. G. A. 43 a: Hiat. in jedem Versfusse, vgl. ἐ-άνασσε Alc. 64 (Bergk).

ἁνδάνω (d. i. σϝανδάνω, sk. svadmi, gusto, wie ἡδύς = suavis, sk. svâd-us, dulcis, lokr. Inschr. ϝεϝαδηκότα, böot. Eigenn. Fαδιούλογος = Ἡδύλογος, Fάδων, Fάσανδρος, Fασίας, Meister, Dial. I, 253), καί lang in der IV. Senkung Od. β, 114; über ἑήνδανον ἑάνδ. s. Anm. S. 97, aber εὔαδον d. i. ἔϝαδον Il. ξ, 340 u. sonst; Il. ι, 173 u. Od. ς, 422: τοῖσι δὲ πᾶσι ϝεϝαδότα μῦθον ἔϝειπεν; ἡδύς, καί lang in d. IV. Senk. Il. d, 17, η, 387. Od. n, 69, u. ου lang in d. IV. Senk. Il. ψ, 784. Od. u, 358. f, 376. β, 340, in d. I. Od. γ, 391; Hiat. Il. λ, 378.

ἁραιός (so Aristarch st. ἀρ., La Roche, Hom. Textkr. 201), Hiat. im V. Fusse Il. e, 425. ς, 411 = υ, 37.

ἀρήν, G. ἀρνός, Lamm, böot. Eigenn. Fάρνων, Meister I, 253, Hiat. im V. Fusse Il. d, 158. 435; q, 131; δίφρο̂ν ἄρνας i. d. Hebung des III. F. g, 103; λύκοῖ ἄρνεσσι Hebung des II. F. π, 352. Aber ἀρνειός, Widder, zeigt von Dig. keine Spur. Vgl. πολύρρην aus πολύϝρην, ὑπόρρηνος, § 122, Anm. 13.

ἄστυ, sk. [root ] vas, wohnen, vastu, Haus, böot. Eigenn. Fαστίας u. s. w., ϝαστός arkad., ϝασστός lokr. Inschr., lang καί in der IV. Senk. Il. r, 144, μετάλλᾶ Od. τ, 190 in d. IV. Senk., οἵ Od. ε, 106 in d. II. Senk.; Hiat. oft κατὰ ϝάστυ, ἀνὰ ϝάστυ.

ἔαρ, ver, sk. vas-antas, Frühling, Od. t, 519 καλὸν ἀείδῃσῖν ϝέαρος, vgl. Alkm. fr. 76 τὸ ἦρ; dazu εἰαρινός Hiat. V. F. Il. θ, 307; böot. Eigenn. Fειαρινώ; in ὥρῃ ἐν εἰαρινῇ Il. β, 271 u. s. tilgt Bentley ἐν nach Od. ε, 485.

ἕδνα, Nbf. ἔεδνα, Hiat. im V. F. Il. p, 178. 190. x, 472; καί lang in d. IV. Senk. Od. ν, 378.

ἔθειραι Hiat. im V. F. Il. p, 795. χ, 315; aber Elision τ, 382.

ἔθνος Hiat. Il. m, 330. h, 115. ρ, 581. 680, u. s. w.

ἔθοντες v. ἔθω (σϝέθω, vgl. suesco). Il. p, 260 ἐριδμαίνωσι ϝέθοντες Bekk., vulgo ἐριδμαίνωσιν ἔθ., vgl. i, 540; ἦθος unten; εὐέθωκα ob. § 16, 3, b.

εἶδον, εἶδος, εἴδωλον s. ἰδεῖν.

εἴκελος, s. ἔοικα.

εἴκοσι, böot. ϝίκατι, lak. βείκατι Hesych., ϝείκατι, ϝίκατι tab. Heracl., sk. v<*>[cnull ]ati, l. viginti, καί in Compositis lang Il. β, 510. 748 u. s. w.; häufig ἐείκοσι (Cobet, Misc. cr. 379).

εἴκω, vgl. weiche, καί lang in d. IV. Senk. Il. w, 718, οἷ (οἱ) in d. II. Heb. Il. ν, 807. Od. x, 91, αἰδοῖ in d. V. Senk. Il. κ, 238 (doch besser αἰδόϊ, also Hiat.); ὑποείκω sehr oft, ὑπείκω nur Il. α, 294, Od. μ, 117 (letztere St. leicht zu ändern); vgl. Alkman fr. 31 ἔειξε, d. i. ἔϝειξε.

εἰλύω, wickle ein, vgl. lat. volvo: σάκεσῖν εἰλυμένοι ω<*>´μους Od. ξ, 479, vgl. ε, 403. Il. a, 186. p, 640. ρ, 492, Od. c, 136; εἴλυμα Od. ζ, 179 u. εἰλυφάω Il. λ, 156 ohne Dig.; aber εἰλυφάζει mit Hiat. υ, 492.

εἴλω, dränge, vgl. καταϝΕλμένων f. καταϝεϝελμ. Gortyn. Tafeln, ἐγϝηληθίωντι ἐξειληθῶσι tab. Heracl., Il. u, 278 ἐϝα?́λη, Il. s, 287 κεκόρησθε ϝεϝελμένοι, w, 662 ὡς κατὰ ϝάστυ ϝεϝέλμεθα; Hiat. Il. f, 607. χ, 308 u. s. w. Od. ω, 538; aber Elision Il. s, 294 θαλάσσῃ τ᾽ ἔλσαι Ἀχαιούς; so οὐλαμός, Gedränge, ἀνὰ ϝουλαμὸν ἀνδρῶν Il. δ, 273 u. sonst; ἅλις s. o.

εἶπον, [root ] ϝεπ, sk. va[kacute]-mi = sage, l. voc-are, Augm. ἔϝειπον; lang οἷ (οἱ) in d. II. Senk. Il. ω, 113, in d. II. Heb. Il. n, 821. ω, 75. Od. o, 525, μοι Od. d, 379. 468. t, 162, καί in d. I. Heb. Od. χ, 133, in d. II. Heb. Il. ο, 57; Hiat. sehr oft im II. F. Il. α, 85 u. sonst, im V. F. Il. α, 90 u. sonst, am Ende des III. F. Od. χ, 288; ἔπος, Hiat. im II. F. Il. π, 686, im V. ο, 234; vgl. lesb. ϝείπην = εἰπεῖν, ϝέπος eleische Inschr., ἀποϝειπάθθω u. s. Gortyn. Taf. — Für ὄψ vox sind die Belege nicht so entscheidend (s. Od. λ, 421. Il. a, 604. g, 152. δ, 435 u. s. w.); widerstrebend δ̓ ὄπ̓ Il. l, 137, f, 98, ἀοιδιάουσ᾽ ὀπὶ Od. ε, 61. Für ὄσσα ist aus Homer nichts zu ersehen.

εἴρω, l. ver-bum, goth. vaur-d, Wort, Curt.^{5} 343. Präs. sage, Hiat. im V.F. Od. b, 162. l, 137. ν, 7; Fut. ἐρέω, τοι lang in d. II. Heb. Il. α, 204 u. sonst oft. Med. εἴρομαι, lasse mir sagen, frage, περὶ ξείνοιο ϝερέσθαι? Od. α, 405, vgl. 135. g, 77. d, 61. i, 503. l, 542. τ, 46. 95 (doch ohne ϝ Il. a, 513. 553, h, 127. o, 247. ω, 390, Od. a, 188. 284. g, 69. 243. q, 549. i, 402. c, 378. o, 263. 362. p, 137. 465. r, 368. 509. 571. u, 137. y, 106. ω, 114. 474, dazu ἀνείρομαι, διείρομαι).2)

ἑκάς (vgl. βεκάς, lakon.), ἐπεί lang Od. ε, 358; Hiat. in jedem Fusse; sehr selten nach kurzen mit einem Konsonanten auslautenden Silben; sehr selten vor ἑκάς lange Vokale kurz. Dazu ἕκατος, ἑκάεργος, ἑκατηβελέτης, ἑκηβόλος, ἑκηβολία, z. B. Ἀπόλλωνο̂ς ϝεκάτοιο Il. h, 83. υ, 295. Böot. Inschr. Fἑκάδαμος (FΗΕΚ.), Meister, Dial. I, 254; bei Hom. d. Name Ἑκαμήδη Il. a, 624. c, 6 ἐϋπλόκαμο̂ς Ἑκ.; Ἑκάβη (Fεκάβα korinth. Vase Dial.-Inschr. 3130) hat b. Hom. keine sehr sicheren Anzeichen des ϝ (Il. w, 193. p, 718. ζ, 293), u. drei widerstrebende Stellen finden sich: x, 430. ω, 283. 747.

ἕκαστος: ϝέκαστος kret., lokr., arkad. Inschr. (vgl. Allen, C. Stud. III, 248; L. Meyer, K. Ztschr., XXI (1873), 350 ff.); dazu ἑκάτερθε: Hiat. an zahlreichen Stellen, zuw. auch Verlängerung auslautender kurzer Silben bezw. Länge auslautender langer Vokale und Diphthongen; andererseits auch nicht wenige (nach Hartel 56) Belege vernachlässigten Digammas, so in der häufigen Phrase μένος καὶ θυμὸν ἑκάστου.

ἕκηλος, sk. [root ] va<*>, va[cnull ]-mi = volo, s. Curt., Et.^{5} 136: Hiat. im V. F. Il. e, 759. ι, 376 u. s. w. (für ἕκ. auch εὔκηλος d. i. ἐϝέκηλος); ἕκητι, Hiat. Od. o, 319. t, 86. υ, 42 u. s. w., vgl. ἀέκητι; ἑκών, Hiat. ebenso im Kompos. ἀέκων, b. ἑκ. Od. π, 95. Il. ζ, 523 u. s. w. Vgl. ϝεκών lokr. Inschr. Dial.-Inschr. 1478, 12.

ἑκυρός § 16, 3, a, δ. Il. g, 172 φίλε̂ ϝεκυρέ.

ἔλδομαι, wünsche, wahrsch. digammiert, vgl. ἐέλδομαι, ἐέλδωρ.

[ἑλεῖν, ἕλωρ, ἑλώριον zeigen anscheinende Spuren eines anlautenden Konsonanten:3) Il. e, 576 ἔνθα Πυλαιμένεᾶ ἑλέτην (Hiat. mit Verlängerung, aber in d. Heb. des III. F., Knoes vergleicht θ, 556. Od. κ, 322), bloss Hiat. b, 332. ε, 118; an anderen Stellen (o, 71̣ x, 253. e, 210. 37. r, 276. χ, 142) ist er entschuldigt; zahlreiche St. verschmähen den konson. Anlaut; ἕλωρ, ἑλώριον Il. a, 4. e, 684. ρ, 667 Hiat. nach der I. Kürze des III. F.; aber Od. n, 208 πώς μοι^ ἕλωρ, Il. s, 93 Πατρόκλοιο δ̓ ἕλωρα rein vokalisch. Dass der Stamm ἑλ ursprünglich konsonantisch anlautete, geht auch aus dem Augmente εἶλον hervor; indes ein Digamma zeigt sich auch in den Dialekten nirgends.]

ἑλίσσω, vgl. böot. Eigenn. Fελιξίων, Meister, Dial. I, 254: der Hiatus in der weiblichen Cäsur des III. F., z. B. Il. θ, 340 u. sonst, beweist Nichts; ἕλιξ, καί lang im V. F. Il. ο, 524 u. sonst; εἰλίποδᾶς ἕλικας βοῦς Od. α, 92 u. sonst; so auch ἑλίκωψ, ἑλικῶπις, obwohl die Stellen Il. a, 98. 389. γ, 190. 234 nicht streng beweisen.

ἔλπομαι, vgl. l. volupe, ἀελπτέω, ἀελπής, ἄελπτος: καί lang in d. II. Senk. Od. φ, 157, ebenso b. ἐλπίς in d. IV. Senk. Od. p, 101. τ, 84; Hiat. b. ἔλπομαι im III. F. Il. i, 40. o, 288; ἔολπα (ϝέϝολπα) im II. F. Od. b, 275. g, 275. ε, 379; über ἐώλπει s. d. Anm. S. 97.

ἕννυμι st. ἕσ-νυμι, vgl. ϝήμα vestis Gortyn. Taf., sk. [root ] vas, vas-ê, induo mihi, l. ves-tio, Hiat. im V. F. sehr oft, als: Il. b, 261. ε, 905 u. s. w., am Ende des III. F. Od. τ, 327; Komp. ἐπιειμένος, καταειμένος (d. i. ἐπιϝειμένος, καταϝ.); Augm. ἑέσσατο, ἐϝέσσατο; aber undigamm. Il. g, 57 λάϊνο^ν ἕσσο; εἷμα, καί lang in d. III. Senk. Il. γ, 392, in d. IV. Od. z, 144, τοι in d. II. Il. χ, 510; Hiat. am Ende des IV. F. Il. b, 261; ἔσθος, Hiat. im V. F. Il. ω, 94; dahin auch ἑᾶνός (?), εα^νός, vgl. mit letzterem sk. vasanam, Curtius, Et.^{5} 376; doch sind keine stark beweisenden Stellen, u. ἑᾶνός ohne Dig. steht Il. s, 352. 613. ψ, 254; Curtius ist auch wegen des α_ bezüglich der Zugehörigkeit von ἑᾶνός zweifelhaft.

ἕο, εὗ, ἕθεν, οἷ, u. ὅς, suus (aber nicht ἑός d. i. (ςἑϝός4) an unzähligen Stellen; alle Merkmale des ϝ finden sich bei diesem Pronomen.

ἔοικα (ϝέϝοικα), vgl. für das Digamma kypr. ϝεικόνα Dial.-Inschr. 76; davon εἰοικυῖαι (?) Il. ς, 418, st. ϝεϝοικ, ϝεϝικ., ἐῴκει (s. d. Anm. S. 97), εἰκώς (ϝεικώς, ϝεϝικώς), εἰκυῖα (ϝεικυῖα, ϝεϝικ.), Hiat. im V. F. Il. α, 119 u. s. w., im II. b, 190. ξ, 212; lange Vok. bleiben lang davor; εἴκελος, Hiat. am Ende des III. F. Od. τ, 384; Komp. ἐπιείκελος; so auch ἴκελος Il. d, 86 δ̓ ἀνδρὶ ϝικέλη. (Od. δ, 796 u. ν, 288 kann gelesen werden δέμας δὲ ϝέϝικτο st. δ̓ ἤϊκτο.) Dazu auch ἐΐσκω d. i. ϝεϝίσκω (ϝεϝίκ-σκω), Hiat. Il. e, 181 πάντα (ϝεϝίσκω u. sonst (doch widerstrebend Od. i, 321. λ, 363).

ἕξ (aus σϝέξ), dor. ϝέξ Inschr.: τῶν οἱ ϝὲξ ἐγένοντο Il. ε, 270, vgl. Od. x, 252. k, 6. π, 248. Il. ω, 204 (ohne ϝ Il. ψ, 741. Od. ω, 497; ebenso ἕκτος Od. g, 415, ἑξήκοντα c, 20, ἑξάετες γ, 115). Vgl. Flach, Dig. Hesiod. 39.

ἔργον s. ἔρδω.

ἔργω, ἐέργω (woraus εἴργω), sondere ab, Pf. ἔεργμαι, sk. vṛ-n-aǵmi, l. urgeo, Hiat. am Ende des III. F. Il. λ, 437; Verlängerung auslautenden kurzen Vokals in d. II. Heb. Od. ξ, 411.

ἔρδω d. i. ἔρζω ἔρςδω, m. Metath. ῥέζω, St. ϝεργ ϝρεγ, goth. vaurkjan, wirke, Hiat. im V. F. Il. ξ, 261. Od. ο, 360; Pf. ἔοργα (ϝέϝοργα), Hiat. im V. F. Il. β, 272 u. sonst; über ἐώργει s. d. Anm. S. 97; ἔργον, vgl. Werk, Digamma auch inschr. bezeugt, wie eleisch ϝάργον, böot. Eigenn. Fεργαένετος, lang καί in der IV. Senk. Il. ο, 473. Od. z, 259. η, 26, in d. II. Heb. Il. e, 432, αὐτοῦ in d. II. e, 92, δή in d. II. Od. ρ, 226; Hiat. sehr oft am Ende des II. F. Il. α, 518, 573 u. s. w., am Ende des V. F. Il. β, 37, 137 u. s. w.; ἐργάζομαι, Hiat. am Ende des IV. F. Il. ς, 469. ω, 733 u. s.

ἔῤῥω, vgl. dor. βέρρης = δραπέτης, βερρεύω = δραπετεύω, eleische Inschr. ϝέρρην, Dial.-Inschr. 1153, 6. ϝάρρην 1152, 2, Hiat. im V. F. Il. q, 239. ι, 364; vgl. auch ς, 421; Od. δ, 367.

ἕρση, sk. varsh-as, Regen, Tröpfeln, Curt.^{5} 345, b. Homer in der Bdt. Tau stets ἐέρση, aber ἑρσήεις u. ἐερσήεις (ἑρς. ohne Rücksicht auf das Digamma Il. c, 348. ω, 757, wo νῦν δέ μ̓ ἐϝερσήεις van Leeuwen, Mnemos. N. S. XIII, 193; desgl. ἕρσαι Frischlinge, Od. i, 222 χωρὶς δ̓ αὖθ᾽ ἕρσαι).

ἐρύω, ἐρύομαι in der Bedeutung ziehen, entreissen sind digammiert (vgl. αὐέρυσαν aus νϝέρ.): Il. c, 76 πάσας δὲ ϝερύσσομεν, o, 351 ἀλλὰ κύνες ϝερύουσιν (Fut.), x, 67 ὠμησταὶ ϝερύουσιν (Fut.), r, 396 Τρωσὶν μὲν ϝερύειν, e, 467 νεκρὸν γὰρ ϝερύοντο; ἐρυσσάμενος hat stets einen kurzen Vokal, sowie auch δέ vor sich; ferner lang οἷ in d. III. Heb. Il. e, 298, καί in d. V. Od. g, 65, 470. υ, 279; Hiat. im V. F. Il. π, 781 u. sonst, im II. F. Il. γ, 271 u. sonst; aber Od. t, 481 ϝέθεν ἆσσον ἐρύσσατο, dann in der Redensart νῆα μέλαιναν ἐρύσσομεν, ferner Il. r, 635 ὅπως τὸν νεκρὸν ἐρύσσομεν, y, 21 δεῦρ᾽ ἐρύσας, w, 16 τρὶς δ̓ ἐρύσας, Od. ι, 77 u. m, 402 ἱστία λεύκ̓ ἐρύσαντες; ferner Od. a, 441 ἐπ-έρυσσε; mit ἐρύω hängt ῥυστάζειν, schleifen, zusammen: Il. w, 755 πολλὰ ϝρυστάζεσκεν. Davon wollen manche trennen ἔρυσθαι, εἴρυσθαι in der Bedeutung schirmen, bewahren, schützen, schützend abwehren, als urspr. mit ς anlautend (σερύ-ομαι, vgl. serv-o),5) als: Il. a, 239 πρὸς Διὸς εἰρύαται, 216 ϝέπος εἰρύσσασθαι, d, 138 οἱ πλεῖστον ἔρῦτο, die ihm Schutz gewährte, e, 23 Ἥφαιστος ἔρῦτο σάωσε δέ u. s. w.; so auch Il. p, 411 αὐτὰρ ἔπειτ᾽ Ἐρύλαον, Volksschirmer; auch gehöre hierher das abgekürzte digammalose ῥύεσθαι, schützen, retten.6) Indes gerade Ἐρύλαος deckt neben dem Εὐρυσίλαος einer lesb. Inschrift den Sachverhalt auf: es bestand neben ϝερύω ϝρύω, ἐϝρύω, welches letztere lesb. als εὐρ., Homerisch neben εἰρ. (Dehnung, natürlich ohne Dig., Knoes 103) als ἐρύω mit Ausstossung des Dig. erscheint.7)

ἕσπερος, vesper, vgl. böot. ϝεςπέρας)? Dial.-Inschr. 801, lokr. Λοϟρῶν τῶν ϝεσπαρίων das. 1478, Od. a, 422 μένον δ̓ ἐπὶ ϝέσπερον ἐλθεῖν. r, 191 ποτὶ ϝέσπερα u.s.w. (Hes. op. 552; Pind. J. 7, 44).

ἔτης, inscr. Eliac. C. J. Gr. 11 = Dial.-Inschr. 1149 ϝέτας: Hiat. im V. F. Il. ζ, 239 u. sonst, im II. F. h, 295, ι, 464. Od. δ, 16.

ἔτος, Jahr, vgl. sk. vatsas, ϝέτος herakl. Tafeln u. a. Inschr.: Verlängerung kurzer m. Konson. ausl. Silben Il. ω, 765. Od. t, 222. η, 261 u. s. w.; auslautende lange Vok. o. Diphth. lang vor ἔτος Od. a, 16. δ, 82 u. s. w.; Komp. αὐτόετες, ἑπτάετες u. s. w.

ἐτώσιος, vergeblich, scheint Dig. gehabt zu haben (Heyne, Thiersch, Bekker u. s. w.): Hiat. Od. χ, 253. 276. Il. e, 854. c, 407. χ, 292 (dagegen δ̓ vorher Od. ω, 283).

ἡδύς, s. ἁνδάνω.

ἧθος (vgl. l. suesco), Wohnort von Tieren, Stall, Hiat. am Ende des III. F. Od. ξ, 411; Il. ζ, 511 u. ο, 268 ist st. μετά τ᾽ ἤθεα mit Heyne u. Bekk. zu lesen μετὰ ϝήθεα. Hes. Th. 66. 167. 222. 525, Flach, Dig. d. Hes. 34. Vgl. διαλλάξαντο ἦθος Pindar Ol. 10, 21. (Aber ἠθεῖος ohne ϝ: Il. ψ, 94. Od. ξ, 147.)

[ἦκα (vgl. att. ἀήττητος)? s. Od. ρ, 254. Il. ω, 508, doch auch Od. ς, 92.]

ἦνοψ, funkelnd, καί lang in d. IV. Senk. Il. π, 408; Hiat. im IV. F. ς, 349. Od. κ, 360; ebenso d. Eigenn. Ἦνοψ Il. k, 401. ψ, 634 (Ἠνιοπεύς, ου lang in der IV. Senk. θ, 120).

ἦρα, d. i. χάριν, lang in der II. Senk. Od. ς, 56, i. d. I. Il. ξ, 132; dazu ἐπὶ (nie ἐπ̓) ἦρα φέρων Il. α, 572. 578.

ἠρίον, Erdhügel, Hiat. am Ende des III. F. Il. ψ, 126.

ἠχή (vgl. ἰ-άχω) kommt nur im Anfange des Verses vor; die Ableitungen δυ^σηχής, ὑψηχής ohne ϝ; doch θάλασσά τε ἠχήεσσα (IV. F.) Il. a, 157. δώματα ἠχήεντα Od. d, 72; καὶ̂ ἠκέτα τέττιξ Hes. op. 582; b. dems. vor ἠχῇ ἠχώ Hiat. Sc. 438. 279. 348; s. auch Pind. Ol. 1.4, 21. Knoes a. a. O. 59 ff.

Ἰάνασσα Il. ς, 47, wegen des καί (§ 47, 6): καὶ Fιάνασσα; ebenso dann Ἰάνειρα das. (η vorhergehend).

ἰαχή, ἴαχον, vgl. αὐΐαχος Il. ν, 41 d. i. α copul. u. ϝιαχ-, γένετο̂ ϝι^αχή Il. δ, 456 u. sonst, μέγᾶ ϝι^άχων ξ, 421 u. sonst, s. § 17, 3; jedoch findet vor ἴ̂αχε, ἴ̂αχον oft die Elision statt, als: a, 482. ρ, 29 u. s. w., καί kurz υ, 62; man führt diese Quantität des ι auf Dehnung vor dem verlorenen ϝ wie in ἠείδη zurück, Knoes a. a. O. S. 60, oder möchte εἴαχον (aus ἐϝίαχον) schr., Wackernagel, K. Z. 25, 279; s. § 343.

ἰδ-εῖν, vid-ere, eleisch ϝειζώς = ϝειδώς u. s. w.: lang καί in d. V. Heb. Il. ρ, 179 u. sonst, ἐπεί in d. II. d, 217. ο, 279, in d. IV. ε, 510 und sonst; Hiat. sehr oft, im V. F. α, 262 u. s. w., im II. F. γ, 217 u. s. w.; d. langen Vokale u. Diphthonge vor ἰδεῖν lang; οἶδα, weiss, lang τευ in d. II. Senk. Il. s, 192, καί in d. IV. Od. s, 228, u, 309, ᾔδη (ϝείδη) in der II. ω, 407; Hiat. sehr häufig, im II. F. Il. β, 192 u. sonst, im V. π, 50 u. sonst, am Ende des IV. F. υ, 201 u. s. w., ᾔδεα (ϝείδεα) Hiat. im V. F. Il. β, 213 u. sonst, im II. θ, 366 u. sonst; Il. τ, 421 ist wohl st. εὖ νυ τοι mit Bekk. zu lesen εὖ νυ τὸ ϝοῖδα; doch bleiben andere Stellen ohne ϝ wie s, 185; ἴδμεν, ἰδέω, ἰδυῖα, lang καί in der IV. Senk. Il. h, 281, που in d. II. Heb. α, 124; Hiat. im II. F. Il. β, 252, 301, im V. ς, 420, am Ende des III. ν, 273; b. ἰδυῖα im III. F. a, 608. ς, 380, 482. Od. η, 92; st. εἰδυῖα, das nur Il. ρ, 5 fester steht, ist sonst stets mit Ahrens (Rh. M. 2, S. 177 f.) ἰδυῖα zu lesen, wodurch auch das ϝ zu seinem Rechte kommt, also st. ταῦτ̓ εἰδυίῃ Il. a, 365 ταῦτα ἰδυίῃ, st. ἔργ᾽ εἰδυίας Il. ι, 128 u. s. w. ἔργα ἰδυίας u. s. w. (vgl. La Roche, Hom. Textkr. 286 f.); εἰδώς, lang οὔπω in d. II. Senk. Il. i, 440, εὖ oft in d. V.; Hiat. am Ende des III. F. λ, 710, im V. δ, 218 u. sonst; Konj. εἰδῶ (εἴδω) am Ende des III. F. Il. χ, 244; am Ende des IV. F. q, 18. π, 19, im II. F. n, 122, ψ, 322, im V. o, 207; εἴσομαι, werde wissen, Hiat. am Ende des III. F. h, 226, c, 8; καί lang in der IV. Senk. Od. t, 501; εἴδομαι, erscheine, bin ähnlich, εἰσάμην, lang δή in d. I. Senk. Il. n, 98, οἷ in d. II. Heb. b, 215. μ, 103; Augm. ἐ-είσατο; Hiat. im Komp. διαείδεται n, 277, διαείσεται q, 535; εἶδος, καί lang in d. IV. Senk. Il. χ, 370 u. sonst, τοι in d. II. Heb. κ, 316, Hiat. im II. F. g, 55; εἴδωλον, καί lang in d. II. Heb. y, 104; ἰδρείη, Kunde, Hiat. a. E. des III. F. Il. p, 359; ἴστωρ, Hiat. nach ἐπὶ s, 501; ἰνδάλλομαι keine stark beweisenden Stellen (Il. ψ, 460. Od. g, 246. τ, 224); Kompos. ἄϊστος, ἄϊδρις, ἀΐδηλος, ferner θεοειδής, ἰοειδής u. s. w.

ἵεμαι, ich strebe, beeile mich, stürme auf etwas los, ϝίεμαι, vgl. L. Meyer, K. Ztschr. 21, 355. Bzzb. Btr. I, 301 ff. (Vgl. Gr. I^{2}, 179, 289), Ahrens, Btr. I, 112 ff., lang in der I. Senk. πρόσσω, εἴα, ἔστη, αἰχμή Il. p, 382. o, 543. p, 396. u, 280, 399, πρόσσω in d. II. ν, 291; Hiat. am Ende des IV. F. l, 537, ν, 386; am Ende des III. υ, 502; Il. μ, 274 ist mit L. Meyer πρόσω ἵεσθε z. lesen (widerstrebend ς, 501. Od. b, 327. l, 346. ξ, 142 [v. l.]; aber ἵενται mit ι^ Il. δ, 77. Od. χ, 304 zu ἵημι); Aor. mit Augm. ε: ἐ-είσατο Il. ο, 415. Od. x, 89, ἐ-εισάσθην Il. ο, 544; Hiat. in der Redensart διαπρὸ δὲ εἴσατο vom Speere oder Pfeile Il. d, 138. e, 538. ρ, 518. Od. ω, 524; Kompos. καταείσατο Il. l, 538, ἐπιεισαμένη φ, 424; Fut. ἐπιείσομαι Il. l, 367. υ, 454; aber vokalisch πάλι^ν εἴσομαι (werde gehen, also zu εἶμι) w, 462, δεῦρ᾽ εἴσεται Od. ο, 213 (während τάχα εἴσομαι Il. ξ, 8 zu οἶδα gehört, Ahrens a. a. O. 115); leicht zu ändern ῥεῖα μετεισάμενος Il. n, 90. ρ, 285 (ῥέα μεταεις.). Il. ν, 191 ist mit Bekker nach Zenodot ἀλλ᾽ οὔ πῃ χρὼς εἴσατο (ϝείσατο), d. i. apparuit, st. χροὸς εἴς. zu lesen. (Aber ἵημι hat kein ϝ; auch die Hiaten Il. d, 75 ἀστέρα ἧκε u. ξ, 182 können durch die augmentierte Form ἕηκε entfernt werden.)

[Ἴκαρος, Ἰκάριος? vgl. Il. b, 145 πόντου Ἰκαρίοιο, Od. α, 329 u. ö. κούρη Ἰκαρίοιο, t, 546 θάρσει Ἰκαρίου; doch d, 797 μεγαλήτορος Ἰκαρίοιο.]

ἴκελος s. ἔοικα.

Ἶλιος, lang καί in d. III. Senk. Il. z, 493, οὔπω in d. IV. υ, 216, Verbalend. in d. IV. δ, 164 u. sonst, οἵ in der III. Od. θ, 495; Hiat. sehr oft, z. B. im I. F. Il. φ, 295, am Ende des III. θ, 131 u. sonst; keine Elision der elisionsfähigen Präp.; so auch Il. κ, 415 am Ende des Verses παρὰ σήματι Fίλου (wiewohl Ἴλου ohne ϝ λ, 166) u. c, 501 ἀγαυοῦ Fιλιονῆος.

ἰνίον s. ἴς.

ἴον u. Kompos., vgl. viola, Od. e, 72 μαλακοὶ ϝίου. Il. y, 850 τίθει ϝιόεντα; so auch Hiat. vor ἰοδνεφές Od. d, 135. ι, 426; vor ἰοειδής Il. λ, 298. Vgl. δῶρα ἰοστεφάνων Theogn. 250; auf Vasen Eigenn. Fιώ oft; Fιόλαϝος Dial.-Inschr. 3132; dazu Hes. sc. 77, 102, 323, 340, 467; Knoes II, 124.

Ἴρις, Hiat. im II. F. ὣς ἔφατ̓: ὦρτο δὲ Fῖρις Il. q, 409. ω, 77, 159 u. im V. πόδας ὠκέα Fῖρις Il. γ, 129 u. sonst oder ποδήνεμος ὠκέα Fῖρις β, 786 u. sonst; aber Elision e, 353, l, 27, y, 198, οἷ (οἱ) kurz ε, 365; daher zweifelt Hoffmann l. d. II. p. 40, ob dieses Wort bei Hom. digammiert sei, und auch Knoes II, 126 möchte das Dig. auf feste, traditionelle Formeln beschränken. Vor dem Appell. ἶρις Elision Il. λ, 27. — Der Name Ἶρος in d. Odyssee erfordert Dig. ς, 334, vgl. 73 (75, 333), aber ohne ϝ 38, 56, 233. Kompos. Ἆϊρος ς, 73. Der Dichter leitet V. 6 offenbar den Namen von εἴρειν (ϝείρ.) = ἀπαγγέλλειν ab; es scheint somit die Schreibung Εἶρος richtiger, doch ist die Tradition für ι, vgl. Herodian I, 6. 191; II, 448. 526 L.

ἴς, vis, Hiat. nur am Ende des IV. F., wie Od. i, 538; καί lang in d. IV. Heb. Il. m, 320; ἐμοί desgl. λ, 668; vgl. auch ἱερὴ ἲς Od. π, 476. ς, 60 u. s. w.; aber Il. r, 739 ἐπιβρέμει ἲς ἀνέμοιο. φ, 356 καίετο δ̓ ἴς; ἶνες, nervi, Hiat. am Ende des III. F. nur ψ, 191: χρόα ϝίνεσιν; ἰνίον, Genick, Hiat. am Ende des III. F. ε, 73, im I. F. c, 495. Ἶφι u. s. w. s. besonders.

ἶσος (aus ϝίσϝος, wie die Gortyn. Tafeln bieten) und die Derivata, vgl. sk. vishu = aeque Curt., Et.^{5} 378, lang μετηύδα in d. IV. Senk. Il. y, 569, καμινοῖ in d. II. Od. s, 27, βροτολοιγῷ Il. λ, 295. m, 130. ν, 802 u. s. w. (Knoes II, 129 f.); aber οι kurz vor ἴση Il. λ, 705. Od. ι, 42, 549; Hiat. vor ἶσος im II. F. Il. λ, 336 u. sonst. Vgl. b. Hom. ἐΐση.

ἰτέη, richtig εἰτέη (γιτέα Hesych.), Weide, althochd. wîda, sk. vê-tasas, eine Rohrart, Curt.^{5} 389, l. vi-tex, vi-men, lang καί in d. III. Senk. Od. κ, 510; aber Il. f, 350 πτελέαι τε καὶ ἰτέαι, wo Bekk. liest: πτελέαι καὶ ϝιτέαι; verwandt ἴτυς, äol. ϝίτυς (Meister, Dial. I, 105 f.), Il. d, 486 ὄφρα ϝίτσν.

ἶφι, ἴφιος, Ἰφιάνασσα (v. ἴς, l. vis), oft καί lang im V. F.: als: ἴφια μῆλα Il. ε, 556 u. s. w., ι, 145, 287; Hiat. am Ende des IV. F. α, 38 u. sonst, im I. F. i, 466. ψ, 166; aber ἴφθιμος hat bei Hom. kein ϝ und muss, wenn es für ἰφίτιμος steht, mit dem zweiten ι auch das ϝ eingebüsst haben. — Die anderen Eigenn. mit Ἰφι- stehen meist so, dass ein ϝ hinzutreten kann, oft auch zum Vorteil des Verses (Od. l, 296 βίη Fιφικληείη, Il. l, 257 Fιφιδάμας); doch b, 518 υἱέες Ἰφίτου (υἷες Fιφ. Bentl., und Fίφιτος steht auf e. korinth. Vase Dial.- Inschr. 3133), l, 261 ἐπ᾽ Ἰφιδάμαντι, Od. l, 305 τὴν δὲ μέτ᾽ Ἰφιμέδειαν.

[ἰωή? Hiat. im V. F. Il. d, 276. l, 308. π, 127, immer nach der Genetivendung auf οιο; Il. κ, 139, Od. r, 261 ἤλυθ᾽ ἰωή ändert Hoffm. I<*>, p. 37 nach Bentley in ἦλθε ϝιωή.]

ἰωκή, Hiat. im V. F. Il. ε, 521, 740 (doch ohne ϝ λ, 601). Vgl. ϝιώκει = διώκει kor. Vase Dial.-Inschr. 3153.

οἶδα s. ἰδεῖν.

οἶκος, sk. vê[cnull ]as, Haus, l. vîcus (ϝ auch inschriftl. vielfach bezeugt): lang καί in der IV. Senk. Il. θ, 513 u. sonst, in d. II. Od. ψ, 7 u. sonst, μοι in d. II. Od. d, 318, δή in d. II. Od. f, 332, y, 36; καί in d. I. Heb. Il. ο, 498, in d. II. Od. ζ, 181; Hiat. im V. F. Il. z, 56. ρ, 738; am Ende des IV. F. μ, 221. Ebenso ϝοικίον, ϝοικεύς, ϝοικέω (doch οἰκωφελίη ohne ϝ Od. ξ, 223).

οἶνος, vinum, lang καί in d. IV. Senk. Il. ι, 489 u. s. w., in d. II. γ, 246, μοι in d. II. Od. β, 349, in d. I. Il. z, 264; καί in d. II. Heb. ι, 706 u. sonst; Hiat. im V. F. α, 462 u. s. w.; dazu οἶνοψ οἰνοχοέω u. s. w.; Οἰνόμαος, Hiat. im II. F. ν, 506, vgl. μ, 140 (doch ohne ϝ e, 706 Αἰτώλιον Οἰν.); Οἰνεύς, Hiat. nach dem V. F. i, 581. ξ, 117 (vgl. ι, 543; doch ohne ϝ β, 641 u. Οἰνεΐδης e, 813. κ, 497); über ἐῳνοχόει s. d. Anm.

ὅς, qui, zeigt bei Homer keine genügenden Spuren des ϝ: in δάμᾶρ ὅς Od. δ, 126 ist wohl Naturlänge, s. § 120, Anm. 5; leicht erklärlich χωόμενο̂ς, ὅτι u. s. (lokrisch allerdings ϝότι, § 175, Anm. 2); deutlicher aber treten die Spuren des ϝ in dem Adverb ὡς, wie, hervor. In der Anastrophe stehend, macht es in der Regel eine vorhergehende kurze Silbe lang, als: θεὸ̂ς ὥς, ὄρνιθε̂ς ὥς, φυτὸν ὣς, πέλεκῦς ὣς (Bekker, Hom. Blätter I, 204), und zwar im VI. Fusse Il. g, 230. d, 482. i, 302. λ, 172 u. s., im IV. b, 190. g, 60. ε, 476 u. s., im II. ζ, 443 (doch auch κτίλο^ς ὣς g, 196. θεὸς δ̓ ὣς e, 78. ὅλμον δ̓ ὥς l, 147. λέονθ᾽ ὥς 383, νιφάδες δ̓ ὥς μ, 156 u. s. w., Knoes II, 167 f.). Die sich hieraus ergebende Nebenform ϝώς zu ὥς kann mit jenem ϝότι zusammengestellt werden; man vergleicht mit ὥς goth. svê. G. Meyer, Gr. 216^{2} f.

ὅς, suus, s. ἕο.

οὐλαμός s. εἴλω.

[ὠθέω § 198 b, 5, ohne Dig., trotz Il. p, 592 Τρῶε̂ς, ὤσαντο, und Od. l, 596 ἄνω ὤθεσκε. Knoes II, 133.]

ὦλκα (Akk. v. d. ungbr. N. ὦλξ = αὖλαξ, Att. ἄλοξ) lautete anscheinend mit ϝ an, trotz sulcus: κατὰ ὦλκα Il. ν, 707, vgl. Od. ς, 375. Hesiod. op. 439. 443 (L. Meyer, Vgl. Gr. I^{2}, 178 f.; G. Meyer, 115^{2}).8)

ὡς, wie, s. ὅς, qui.

Anmerk. Das Imperf. ἑήνδανον Il. ω, 25. Od. γ, 143 darf nicht mit Bekker ἐϝήνδανον geschrieben werden; denn das η nach dem Digamma wäre völlig unerklärlich; also ἐϝάνδανον oder allenfalls ἑήνδ. mit verlorenem und durch die Dehnung gewissermassen ersetztem ϝ (Homer ἠείδη st. ἐϝείδη, att. ἑώρων aus ἡόρων, ἐϝόρων). Ebenso ἐῳνοχόει Il. δ, 3. Od. υ, 255, das Bekker fälschlich ἐϝῳν. schreibt; desgl. die Plusq. ἐῴκει, ἐώλπει, ἐώργει v. den Pf. ϝέϝοικα, ϝέϝολπα, ϝέϝοργα, die ἐϝεϝοίκει, ἐϝεϝόλπει, ἐϝεϝόργει lauten müssten. S. § 198, 6.

1 S. Thiersch Hom. Gr. § 156 f., Hoffmann l. d. II, cap. 2, p. 14 sqq. Kurz Sachs, De dig. eiusque usu ap. Hom. et Hesiod., Berl. 1856. Dann aber Knoes, De digammo Homerico II, in Upsala Universitets Årsskrift 1873 (vgl. I, das. 1872), die reichhaltigste und gründlichste Erörterung der Sache. Ferner Hartel, Hom. Stud. III, 62 ff. Monro, Homeric Grammar p. 290 ff.

2 Ganz schwach sind die Spuren bei ἐρεείνω frage (Il. z, 176. δ, 127); gar keine sind bei εἰρωτάω. Curtius, Et.^{5} 343 trennt daher (mit Knoes 185 f.) ἐρείομεν, ἐρέσθαι, εἰρωτᾶν, ἐρεείνειν von FΕΡ.

3 Vgl. Ebel in Kuhns Ztschr. IV, S. 168.

4 Anders Christ, Hom. p. 156, wegen Il. a, 533. ι, 420 = 687; Od. θ, 524; Flach, Dial. Dig. b. Hesiod. 37 f., Hesiod. Gedichte XVIII (wg. Th. 401.464, 489. Op. 328. Sc. 45, 385).

5 Vgl. Ahrens in Zimmermanns Zeitschr. 1836, S. 803 f.

6 S. ausser Hoffmann l. d. II, § 152, Leo Meyer in Kuhns Zeitschr. 1864, II, S. 88 ff.

7 Curtius i. d. Stud. VI, 265 ff. Fröhde in Kuhns Zeitschr. XXII, 265.

8 L. Meyer II, 862, G. Meyer a. a. O. bringen ὦλκα mit ἕλκω (ϝέλκω) “ziehen” zusammen, bei welchem in der That das Augment εἶλκον (§ 189, 4) auf ein verschwundenes ϝ zu weisen scheint; aber ἕλκω ist bei Homer entschieden nicht digammiert. Knoes S. 79.

hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: