previous next



395. c. Gebrauch des Optativs (ohne a)/n).

Der Optativ als Modus der Vorstellung kann sich ebensowohl auf die Gegenwart und Zukunft wie auf die Vergangenheit beziehen. Da er aber nach § 381, 2 der Bezeichnung der Zeitstufe entbehrt, so gingen in den Hauptsätzen da, wo die Handlung entschieden als eine vergangene bezeichnet werden sollte, die Funktionen des Optativs schon frühzeitig an den Indikativ über (Potential der Vergangenheit § 392, 5; Nichtwirklichkeit § 391, 5 u. 6).

Nach § 390, 3 kann der Optativ an sich ebensowohl als Form des Urteils dienen (aussagender oder potentialer Optativ), wie als Form des Begehrens (wünschender, konzessiver, imperativischer Optativ). Doch auch hier, wie beim Konjunktiv (§ 394, 1), führte der Differenzierungstrieb der Sprache dazu, den aussagenden Optativ durch Zufügung des Modaladverbs ἄν (κέν) zu kennzeichnen. In den Hauptsätzen erscheint daher der potentiale Optativ ohne ἄν schon bei Homer weit seltener als mit ἄν; bei den Attikern aber ist die letztere Verbindung zur festen Regel geworden.

Demnach ist der Optativ (ohne ἄν) in Hauptsätzen zunächst als Optativus potentialis der Ausdruck des bloss Vorgestellten, der subjektiven Annahme, wobei das Verhältnis dieser Annahme zur Wirklichkeit ausser Betracht bleibt. Die Negation ist οὔ. g, 231 ῥεῖα θεός γ̓ ἐθέλων καὶ τηλόθεν ἄνδρα σαώσαι leicht mag (dürfte, könnte) ein Gott retten, vgl. K, 556. *o, 197 θυγατέρεσσιν γάρ τε καὶ υἱάσι βέλτερον εἴη bei seinen Töchtern und Söhnen mag es eher angebracht sein. *k, 247 τούτου γ̓ ἑσπομένοιο καὶ ἐκ πυρὸς αἰθομένοιο | ἄμφω νοστήσαιμεν. *e, 303 μέγα ἔργον, οὐ δύο γ̓ ἄνδρε φέροιεν, | οἷοι νῦν βροτοί εἰσι wie es zwei Männer nicht tragen könnten. *t, 321 οὐ μὲν γάρ τι κακώτερον ἄλλο πάθοιμι, | οὐδ᾽ εἴ κεν τοῦ πατρὸς ἀποφθιμένοιο πυθοίμην ich kann mir kein schlimmeres Leid vorstellen. c, 123 γέρον, οὔ τις κεῖνον ἀνὴρ ἀλαλήμενος ἐλθὼν | ἀγγέλλων πείσειε γυναῖκά τε καὶ φίλον υἱόν. Ο, 45

Kühners ausführl. Griech. Grammatik. II. T. 1. Abt. 15

αὐτάρ τοι καὶ κείνῳ ἐγὼ παραμυθησαίμην ich kann mir denken, dass ich ihm sogar zureden würde (doch könnte diese Stelle auch nach Nr. 5 erklärt werden). c, 193 εἴη μὲν νῦν νῶιν ἐπὶ χρόνον ἠμὲν ἐδωδὴ | ἠδὲ μέθυ . . . ῥηιδίως κεν ἔπειτα καὶ εἰς ἐνιαυτὸν ἅπαντα | οὔ τι διαπρήξαιμι λέγων ἐμὰ κήδεα θυμοῦ ich nehme an (setze den Fall), wir hätten u. s. w. Hes. th. 725 χάλκεος ἄκμων | ἐκ γαίης κατιὼν δεκάτῃ ἐς Τάρταρ᾽ ἵκοιτο, dürfte kommen. Pind. O. 3, 45 οὔ μιν διώξω: κεινὸς εἴην, ich würde ein Thor sein (wenn ich dies thäte). Vgl. 9, 80. 10, 21 τὸ γὰρ | ἐμφυὲς οὔτ᾽ αἴθων ἀλώπηξ | οὔτ᾽ ἐρίβρομοι λέοντες διαλλάξαιντο ἦθος, dürften ändern. Theocr. 8, 88 ὡς μὲν παῖς ἐχάρη καὶ ἀνάλατο καὶ πλατάγησε | νικάσας, οὕτως ἐπὶ ματέρι νεβρὸς ἅλοιτο: | ὡς δὲ κατεσμύχθη καὶ ἀνετράπετο φρένα λύπᾳ | ὥτερος, οὕτω καὶ νύμφα γαμεθεῖσ᾽ ἀκάχοιτο. 27, 60 φῄς μοι πάντα δόμεν: τάχα δ̓ ὕστερον οὐδ᾽ ἅλα δοίης. Bei den Attikern wird der potentiale Optativ ohne ἄν mit Recht beanstandet. In den Handschriften findet er sich z. B. Aesch. Suppl. 708 ἴσως γὰρ κῆρύξ τις πρέσβυς μόλοι (Burges ἂν statt ). S. Ai. 921 ὡς ἀκμαῖος, εἰ βαίη, μόλοι (Pantazides ἂν βαίη μολών). Eur. J. A. 1210 τὸ γάρ τοι τέκνα συσσῴζειν καλόν, | . . οὐδεὶς πρὸς τάδ᾽ ἀντείποι βροτῶν (Nauck οὐδεὶς τοῖσδ᾽ ἂν). J. T. 1055 ἔχει τοι δύναμιν εἰς οἶκτον γυνή: τὰ δ̓ ἄλλ̓ ἴσως ἅπαντα συμβαίη καλῶς (Markl. ἂν πάντα). Ph. 1201 εἰ δ̓ ἀμείνον̓ οἱ θεοὶ | γνώμην ἔχουσιν, εὐτυχὴς εἴην ἐγώ lässt sich als Wunsch auffassen. P. Phaed. 87e ἀπολομένης τῆς ψυχῆς τότ᾽ ἤδη τὴν φύσιν τῆς ἀσθενείας ἐπιδεικνύοι τὸ σῶμα καὶ ταχὺ σαπὲν διοίχοιτο ist ἄν aus dem Vorhergehenden hinzuzudenken oder τότ᾽ ἂν ἤδη zu schreiben. Lys. 214, d αὐτὸ αὑτῷ ἀνόμοιον εἴη καὶ διάφορον, σχολῇ γέ τῳ ἄλλῳ ὅμοιον φίλον γένοιτο (Bekker σχολῇ γ̓ ἄν). Civ. 516, e εἰ τοιοῦτος εἰς τὸν αὐτὸν θᾶκον καθίζοιτο, ἆρ᾽ οὐ σκότους ἀνάπλεως σχοίη τοὺς ὀφθαλμούς, ἐξαίφνης ἥκων ἐκ τοῦ ἡλίου; (Hermann ἂν πλέως). Isae. 10.18 ἴσως οὖν (ἄντις . . θαυμάσειε. 10, 23 δεινότατα γὰρ (ἂν) πάντων γένοιτο, εἰ . . ἕξουσιν. 11, 38 ἐγὼ γὰρ (ἂν) πάντων ὁμολογήσαιμι εἶναι κάκιστος, εἰ . . φαινοίμην. Antiph. 1.25 καὶ γὰρ (ἂν) δικαιότερον . . γίγνοιτο, ubi v. Maetzner, vgl. 3. b, 6. 4. δ, 3. 5, 64. (Smyth 1821)

Zweitens dient der Optativ als Ausdruck des Wunsches, und zwar ursprünglich sowohl des erfüllbaren wie des unerfüllbaren Wunsches; in der nachhomerischen Sprache dagegen ausschliesslich als Ausdruck des als erfüllbar vorgestellten Wunsches. Die Negation ist hier μή. Meist wird der Wunsch eingeleitet durch die Partikeln εἰ γάρ, εἴθε (αἲ γάρ, αἴθε), seltener und nur bei Dichtern durch das einfache εἰ oder durch ὡς. a) n, 42 ἀμύμονα δ̓ οἴκοι ἄκοιτιν | νοστήσας εὕροιμι σὺν ἀρτεμέεσσι φίλοισιν: | ὑμεῖς δ̓ αὖθι μένοντες ἐμφραίνοιτε γυναῖκας | κουριδίας καὶ τέκνα: θεοὶ δ̓ ἀρετὴν ὀπάσειαν | παντοίην, καὶ μή τι κακὸν μεταδήμιον εἴη. a, 386 μὴ σέ γ̓ ἐν ἀμφιάλῳ ᾿λθάκῃ βασιλῆα Κρονίων | ποιήσειεν möge dich Zeus nicht zum Könige machen! m, 106. *p, 30. u, 199 χαῖρε, πάτερ ξεῖνε: γένοιτό τοι ἔς περ ὀπίσσω | ὄλβος. *c, 107 νῦν δ̓ εἴη ὃς τῆσδέ γ̓ ἀμείνονα μῆτιν ἐνίσποι, | νέος ἠὲ παλαιός: ἐμοὶ δέ κεν ἀσμένῳ εἴη. *r, 640. g, 205 αἲ γὰρ ἐμοὶ τοσσήνδε θεοὶ δύναμιν περιθεῖεν, | τίσασθαι μνηστῆρας. *d, 189 αἲ γὰρ δὴ οὕτως εἴη. q, 339. f, 200 Ζεῦ πάτερ, αἲ γὰρ τοῦτο τελευτήσειας ἐέλδωρ. a, 255 εἰ γὰρ νῦν ἐλθὼν δόμου ἐν πρώτῃσι θύρῃσιν | σταίη. *r, 561 εἰ γὰρ Ἀθήνη | δοίη κάρτος ἐμοί, βελέων δ̓ ἀπερύκοι ἐρωήν: | τῷ κεν ἐγώ γ̓ ἐθέλοιμι παρεστάμεναι. r, 494 αἴθ᾽ οὕτως αὐτόν σε βάλοι κλυτότοξος Ἀπόλλων. u, 61 Ἄρτεμι, πότνα θεά, θύγατερ Διός, αἴθε μοι ἤδη | ἰὸν ἐνὶ στήθεσσι βαλοῦσ᾽ ἐκ θυμὸν ἕλοιο | αὐτίκα νῦν, ἔπειτά μ̓ ἀναρπάξασα θύελλα | οἴχοιτο. b, 33 εἴθε οἱ αὐτῷ | Ζεὺς ἀγαθὸν τελέσειεν. *s, 107 ὡς ἔρις ἔκ τε θεῶν ἔκ τ᾽ ἀνθρώπων ἀπόλοιτο. S. Ai. 550 παῖ, γένοιο πατρὸς εὐτυχέστερος, | τὰ δ̓ ἄλλ᾽ ὅμοιος: καὶ γένοι᾽ ἂν οὐ κακός (mögest du glücklicher sein als dein Vater; dann dürftest du nicht schlecht werden). Ant. 928 μὴ πλείω κακὰ | πάθοιεν, καὶ δρῶσιν ἐκδίκως ἐμέ. P. Phaedr. 279b φίλε Πάν τε καὶ ἄλλοι ὅσοι τῇδε θεοί, δοῖτέ μοι καλῷ γενέσθαι τἄνδοθεν: πλούσιον δὲ νομίζοιμι τὸν σοφόν: τὸ δὲ χρυσοῦ πλῆθος εἴη μοι ὅσον μήτε φέρειν μήτε ἄγειν δύναιτο ἄλλος σώφρων. X. C. 6.3.11 ἀλλ̓, Ζεῦ μέγιστε, λαβεῖν μοι γένοιτο αὐτόν, ὡς ἐγὼ βούλομαι. An. 5. 6, 4 εἰ μὲν συμβουλεύοιμι, βέλτιστά μοι δοκεῖ, πολλά μοι καὶ ἀγαθὰ γένοιτο: εἰ δὲ μή, τἀναντία. S. OR. 863 εἴ μοι ξυνείη φέροντι μοῖρα τὰν ἁγνείαν λόγων. P. Prot. 310d εἰ γάρ, Ζεῦ καὶ θεοί, ἐν τούτῳ εἴη. X. C. 6.1.38 εἰ γὰρ γένοιτο. Hell. 4. 1, 38 εἴθ̓, λῷστε, σὺ τοιοῦτος ὢν φίλος ἡμῖν γένοιο. Auch im Nebensatze: η, 148 (δαιτυμόνας) τοῖσιν θεοὶ ὄλβια δοῖεν. ν, 42. S. Ph. 316 τοιαῦτα δεδράκας᾿ (Ἀτρεῖδαι καὶ Ὀδυσσεύς) οἷ᾽ Ὀλύμπιοι θεοὶ | δοῖέν ποτ᾽ αὐτοῖς ἀντίποιν᾽ ἐμοῦ παθεῖν, vgl. 275. Nicht selten dient der Optativ als Form der Verwünschung oder Beteuerung. *z, 164 τεθναίης, Προῖτ̓, κάκτανε Βελλεροφόντην, den Tod über dich, wenn du nicht den B. tötest. *r, 417 γαῖα μέλαινα πᾶσι χάνοι. S. El. 126 ὡς τάδε πορὼν ὄλοιτο Fluch über ihn (Gegensatz ὄναιο Segen über dich!) *n, 825 εἰ γὰρ ἐγὼν οὕτω γε Διὸς παῖς αἰγιόχοιο | εἴην . . ὡς νῦν ἡμέρη ἥδε κακὸν φέρει Ἀργείοισιν. *b, 259 μηδ᾽ ἔτι Τηλεμάχοιο πατὴρ κεκλημένος εἴην, | εἰ μὴ ἐγώ σε λαβὼν: ἀπὸ μὲν φίλα εἵματα δύσω. Ar. eq. 833 καί ς᾿ ἐπιδείξω | . ., μὴ ζῴην, | δωροδοκήσαντα. Ach. 324 ἐξολοίμην, ἢν ἀκούσω. N. 520 οὕτω νικήσαιμί τ᾽ ἐγὼ καὶ νομιζοίμην σοφός, | ὡς ὑμᾶς ἡγούμενος εἶναι θεατὰς δεξιοὺς | . . ἠξίωσα. Thesm. 469 καὐτὴ γὰρ ἔγωγ̓, οὕτως ὀναίμην τῶν τέκνων, | μισῶ τὸν ἄνδῤ ἐκεῖνον. S. OR. 644 μή νυν ὀναίμην (ne felix sim) . ., εἴ σέ τι | δέδρακα. Hdt. 7.11 μὴ γὰρ εἴην ἐκ Δαρείου γεγονώς, μὴ τιμωρησάμενος Ἀθηναίους. — b) *l, 670 εἴθ᾽ ὣς ἡβώοιμι βίη τέ μοι ἔμπεδος εἴη, | ὡς ὁπότ᾽ Ἠλείοισι καὶ ἡμῖν νεῖκος ἐτύχθη. Vgl. H, 132. 157. *l, 670. *y, 629. ξ, 468. *d, 313 γέρον, εἴθ᾽ ὡς θυμὸς ἐνὶ στήθεσσι φίλοισιν, | ὥς τοι γούναθ᾽ ἕποιτο, βίη δέ τοι ἔμπεδος εἴη. | ἀλλά σε γῆρας τείρει ὁμοίιον: ὡς ὄφελέν τις | ἀνδρῶν ἄλλος ἔχειν, σὺ δὲ κουροτέροισι μετεῖναι. *p, 722 αἴθ̓, ὅσον ἥσσων εἰμί, τόσον σέο φέρτερος εἴην. p, 99 αἲ γὰρ ἐγὼν οὕτω νέος εἴην τῷδ᾽ ἐπὶ θυμῷ, | παῖς ἐξ Ὀδυσῆος ἀμύμονος, ἠὲ καὶ αὐτός. f, 372 αἲ γὰρ πάντων τόσσον . . μνηστήρων χερσίν τε βίηφί τε φέρτερος εἴην. Mit Beziehung auf die Vergangenheit s, 79 νῦν μὲν μήτ᾽ εἴης, βουγάιε, μήτε γένοιο (Verwünschung). Die ähnliche Ausdrucksweise Eur. Hel. 1215 ὅπου κακῶς ὄλοιτο, Μενέλεως δὲ μή utinam perierit, u. Hipp. 406 ὡς ὄλοιτο παγκάκως, | ἥτις πρὸς ἄνδρας ἤρξατ᾽ αἰσχύνειν λέχη erklärt sich aus der formelhaft gewordenen Wendung ὄλοιο Fluch dir!(Smyth 1814)

Anmerk. 1. Die nachhomerische Sprache verwendet für den als unerfüllbar vorgestellten Wunsch regelmässig den Indikativ der Präterita oder die Umschreibung mit ὤφελον, die auch bei Homer bereits üblich ist, s. § 391, 6 u. Anmerk. 3. Zu betonen ist, dass nur solche Wünsche als unerfüllbar gelten, über deren Nichtverwirklichung bereits entschieden ist, nicht aber solche, die sich auf die Zukunft beziehen, mögen sie auch ihrer Natur nach unerfüllbar sein. Die letzteren können auch im Attischen durch den Optativ bezeichnet werden. Eur. Hel. 836 εἴ μοι γένοιτο φθόγγος ἐν βραχίοσι | καὶ χερσὶ καὶ κόμαισι καὶ ποδῶν βάσει. Ebenso in den Bedingungssätzen: Aesch. Ag. 37 οἶκος δ̓ αὐτὸς εἰ φθογγὴν λάβοι, | σαφέστατ᾽ ἂν λέξειεν (man beachte γένοιτο, λάβοι würde, bekäme; dagegen wäre εἴη, ἔχοι attisch nicht möglich). Vgl. Dem. 19.66. 27, 69.

Anmerk. 2. Die Ansicht, dass die mit εἰ eingeleiteten Wunschsätze als elliptische Bedingungssätze aufzufassen seien, ist durch L. Lange (der Homer. Gebrauch der Partikel εἰ, in den Abh. d. Sächs. Gesellsch. d. Wissensch. philol. hist. Kl. Bd. VI, S. 307 ff.) widerlegt worden. Vielmehr sind umgekehrt die Bedingungsvordersätze teils auf Sätze des Wunsches, teils auf Sätze der Einräumung oder Annahme zurückzuführen. Wie die Wunschpartikel ὡς ursprünglich in der demonstrativen Bedeutung so, sic den Wunsch zu dem vorausgehenden Gedanken in Beziehung setzte, so mögen auch αἰ und εἰ zunächst als demonstrative oder interjektionsartige Adverbien auf die vorliegende Situation hingewiesen haben. So findet auch die Formel der Ermunterung εἰ δ̓ ἄγε ihre Erklärung, ohne dass man zu der misslichen Annahme einer Ellipse (εἰ δὲ βούλει, ἄγε) zu greifen braucht.

Eine abgeschwächte Form des Wunsches ist das Zugeständnis, die Einräumung (Optativus concessivus). *f, 274 ἔπειτα δὲ καί τι πάθοιμι dann mag mich meinetwegen das Schicksal ereilen. 359 Τρῶας δὲ καὶ αὐτίκα δῖος Ἀχιλλεὺς | ἄστεος ἐξελάσειε mag Achill meinethalben die Troer verjagen. *e, 685. *w, 226. h, 224. *w, 139 τῇδ᾽ εἴη: ὃς ἄποινα φέροι, καὶ νεκρὸν ἄγοιτο mag es so sein; wer Lösegeld bringt, mag den Leichnam mit sich nehmen. a, 402 κτήματα δ̓ αὐτὸς ἔχοις καὶ δώμασιν οἷσιν ἀνάσσοις. p, 386 οἰκία δ̓ αὖτε | κείνου μητέρι δοῖμεν ἔχειν mögen wir immerhin überlassen (vorher βίοτον δ̓ αὐτοὶ καὶ κτήματ᾽ ἔχωμεν wollen wir haben). Über die ähnliche Verwendung des Imperativs s. § 397, 2.(Smyth 1819)

Anmerk. 3. Die Ansicht, dass auch das eine Erörterung abbrechende und zu etwas Neuem überleitende εἶεν es sei, gut, abgemacht! ein konzessiver Optativ sei, ist irrig: εἶεν ist vielmehr ebenso wie εἶα als Interjektion zu betrachten. Vgl. Uhlig im Rhein. Mus. Bd. 19 (1864) S. 33.

Der Optativ des Wunsches dient endlich in der I. Person als schwächerer Ausdruck des Willens, in der II. und III. Person als mildere Form der Bitte und der Aufforderung. a) *y, 151 νῦν δ̓ ἐπεὶ οὐ νέομαί γε φίλην ἐς πατρίδα γαῖαν, | Πατρόκλῳ ἥρωι κόμην ὀπάσαιμι φέρεσθαι ich möchte mitgeben (unbestimmter als der Conj. adhortativus ich will). *s, 121 νῦν δὲ κλέος ἐσθλὸν ἀροίμην. *p, 559 ὰλλ᾽ εἴ μιν ἀεικισσαίμεθ᾽ ἑλόντες (die Ergänzung von καλῶς ἂν γένοιτο u. dgl. ist unzulässig1). *x, 304 μὴ μὰν ἀσπουδί γε καὶ ἀκλειῶς ἀπολοίμην wenigstens will ich nicht kampflos und ruhmlos untergehen. x, 462 μὴ μὲν δὴ καθαρῷ θανάτῳ ἀπὸ θυμὸν ἑλοίμην nicht eines ehrlichen Todes will ich sie sterben lassen. (So lässt sich auch η, 314 erklären: οἶκον δέ τ᾽ ἐγὼ καὶ κτήματα δοίην ein Haus möchte ich dir wohl geben; die Unbestimmtheit des Optativs, weil Alkinoos an der Erfüllung des Wunsches zweifeln muss. Andere lesen δέ κ̓ ἐγώ). Theocr. 8, 20 ταύταν (σύριγγα) κατθείην (hätte ich wohl Lust zu setzen), τὰ δὲ τῶ πατρὸς οὐ καταθησῶ. (P. Euthyd. 299a πολὺ μέντοι δικαιότερον τὸν πατέρα τύπτοιμι ist wegen δικαιότερον die Partikel ἄν einzuschieben.) — b) *d, 193 καὶ νῦν, εἴ τί που ἔστι, πίθοιό μοι (rücksichtsvoller als der Imperativ πιθοῦ). o, 24 ἀλλὰ σύ γ̓ ἐλθὼν ἐπιτρέψειας ἕκαστα. *o, 571 εἴ τινά που Τρώων ἐξάλμενος ἄνδρα βάλοισθα. β, 230 ff. μή τις ἔτι πρόφρων ἀγανὸς καὶ ἤπιος ἔστω | σκηπτοῦχος βασιλεὺς μηδὲ φρεσὶν αἴσιμα εἰδώς, | ἀλλ᾽ αἰεὶ χαλεπός τ᾽ εἴη καὶ αἴσυλα ῥέζοι. c, 407 τάχιστά μοι ἔνδον ἑταῖροι | εἶεν. w, 491 ἐξελθών τις ἴδοι. x, 77 ἔλθωμεν δ̓ ἀνὰ ἄστυ, βοὴ δ̓ ὤκιστα γένοιτο Kriegslärm möge sich erheben. *u, 119 ἀλλ᾽ ἄγεθ̓, ἡμεῖς πέρ μιν ἀποτρωπῶμεν ὀπίσσω | αὐτόθεν: τις ἔπειτα καὶ ἡμείων Ἀχιλῆι | παρσταίη, δοίη δὲ κράτος μέγα, μηδέ τι θυμῷ | δευέσθω (bezeichnender Wechsel der drei Formen der Aufforderung). *w, 149 κῆρύξ τίς οἱ ἕποιτο. *w, 74 ἀλλ᾽ εἴ τις καλέσειε θεῶν Θέτιν, vgl. *k, 111. *q, 512 μὴ μὰν ἀσπουδί γε νεῶν ἐπιβαῖεν ἕκηλοι nicht kampflos wenigstens mögen (sollen) sie die Schiffe besteigen. Vgl. *o, 476. Ρ, 341. Aesch. S. 260 αἰτουμένῳ μοι κοῦφον εἰ δοίης τέλος. Ar. V. 1431 ἔρδοι τις ἣν ἕκαστος εἰδείη τέχνην. Pl. civ. 362, d ἀδελφὸς ἀνδρὶ παρείη der Bruder helfe dem Bruder! X. A. 6.6.18 τούτου ἕνεκα μήτε πολεμεῖτε Λακεδαιμονίοις σῴζοισθέ τε ἀσφαλῶς, ὅποι θέλει ἕκαστος, erst der Imper. als Verbot, dann der Opt. zugleich als Aufforderung und Wunsch, s. Kühners Bmrk. 3. 2, 37 εἰ μὲν οὖν ἄλλο τις βέλτιον ὁρᾷ, ἄλλως ἐχέτω: εἰ δὲ μή, Χειρίσοφος μὲν ἡγοῖτο, τῶν δὲ πλευρῶν ἑκατέρων δύο τὼ πρεσβυτάτω στρατηγὼ ἐπιμελοίσθην: ὀπισθοφυλακοῖμεν δ̓ ἡμεῖς. Selten ist dieser Gebrauch des Optativs bei eigentlichen Vorschriften st. der III. Pers. Imper. X. r. eq. 1, 8 ἀπό γε μὴν τοῦ στέρνου μὲν αὐχὴν αὐτοῦ (τοῦ ἵππουμὴ ὥσπερ κάπρου προπετὴς πεφύκοι, ἀλλ᾽ ὥσπερ ἀλεκτρυόνος ὀρθὸς πρὸς τὴν κορυφὴν ἥκοι κτλ. Im Kyprischen sogar in der Gesetzessprache: δώκοι νυ βασιλεὺς . . τὸν χῶρον, bei Collitz Dialektinschriften n. 60, Z. 16.

Anmerk. 4. Der wünschende Optativ schliesst seiner Natur nach die Modalpartikel ἄν (κέν) aus. Es findet sich denn auch diese Verbindung nur an drei Stellen: *z, 281 ὥς κέ οἱ αὖθι | γαῖα χάνοι. o, 545 εἰ γάρ κεν σὺ πολὺν χρόνον ἐνθάδε μίμνοις (G. Hermann und die meisten Herausgeber καί). Hymn. in Apoll. Del. 51 Δῆλ᾽ εἰ γάρ κ̓ ἐθέλοις ἕδος ἔμμεναι υἷος ἐμοῖο. In Aufforderungen im Opt. m. ἄν (§ 396, 4) und wünschenden Fragen mit πῶς ἄν, τίς ἄν (§ 396, 6) ist der Optativ potential zu fassen.(Smyth 1820)

In direkten Fragen kommt der Optativ nur selten vor, und zwar a) als potentialer Optativ. *d, 93, ῥά νύ μοί τι πίθοιο, Λυκάονος υἱὲ δαΐφρον; τλαίης κεν Μενελάῳ ἔπι προέμεν ταχὺν ἰόν, möchtest du mir etwa gehorchen? Dann würdest du dich wohl entschliessen. *h, 48 ῥά νύ μοί τι πίθοιο; (κασίγνητος δέ τοί εἰμι:) ἄλλους μὲν κάθισον κτλ. *c, 190 ῥά νύ μοί τι πίθοιο, φίλον τέκος, ὅττι κεν εἴπω, ἠέ κεν ἀρνήσαιο; *l, 838 πῶς τ᾽ ἄρ᾽ ἔοι τάδε ἔργα; τί ῥέξομεν; (wo die Lesart unsicher ist; Bekker πῶς κεν ἔοι). Aesch. Ch. 595 ἀλλ᾽ ὑπέρτολμον ἀνδρὸς φρόνημα τίς λέγοι; wer möchte sagen? S. Ant. 605 τεάν, Ζεῦ, δύνασιν τίς ἀνδρῶν ὑπερβασία κατάσχοι; Eur. J. A. 523 πῶς ὑπολάβοιμεν λόγον; (wo mit Markland ὑπολάβοιμ᾽ ἂν zu lesen ist). Höchst zweifelhaft bei Prosaikern. Antiph. 1.4 πρὸς τίνας (ἂν) οὖν ἔλθοι τις βοηθούς; Pl. Gorg. 492, b τί τῇ ἀληθείᾳ αἴσχιον καὶ κάκιον (ἂν) εἴη σωφροσύνης; Civ. 437, b ἆρ᾽ οὖν . . πάντα τὰ τοιαῦτα τῶν ἐναντίων ἀλλήλοις θείης; Lach. 190, b τίνα (τίν᾽ ἂν) τρόπον τούτου σύμβουλοι γενοίμεθα; Lysias 31, 24 τί (ἂνοὖν βουληθέντες ὑμεῖς τοῦτον δοκιμάσαιτε; Lycurg. 144 τίς (ἂν) ἀναμνησθεὶς τῶν ἡλικιωτῶν . . σώσειε τὸν προδεδωκότα; Isae. 3.54 πῶς οὖν (ἄν) τις σαφέστερον ἐξελέγχοι. 7, 36 τίς (ἂν) ἀμφισβητήσειε μὴ οὐκ ἀνδρὸς εὖ φρονοῦντος εἶναι ταύτην τὴν ποίησιν; 4, 19 πῶς οὐκ (ἂν) ἀνοσιώτατος εἴη; (Dem. 34.48 δ̓ ἐψεύσατο ὕστερον, ἐπειδὴ διεφθάρη, πιστότερα ταῦθ᾽ ὑπολάβοιτε εἶναι gehört nicht hierher; der Satz hängt noch ab von πῶς οὐκ ἂν εἴη ἄτοπον εἰ). — b) Da der Optativ in Wunschsätzen zuweilen dem adhortativen Konjunktiv nahe kommt (vgl. Nr. 5 a), so konnte er wohl auch in Fragesätzen dem deliberativen Konjunktiv ähnlich gebraucht werden. Doch lässt sich hierfür kaum ein anderes Beispiel anführen als Theocr. 27, 24 καὶ τί, φίλος, ῥέξαιμι; quid faciam? (nicht: quid facerem). S. Ph. 895 ist mit Schäfer zu lesen τί δῆτ᾽ ἂν δρῷμ᾽ ἐγώ statt δῆτα, OC. 1418 mit Vauvilliers αὖθις ἂν πάλιν st. αὖθις αὖ, Pl. leg. 894, c mit den Zürichern τίν᾽ ἂν προκρίναιμεν st. τίνα, Dem. 21.35 mit Blass μείζον᾽ ἂν δοίη st. μείζω.

Anmerk. 5. Auch die Stellen, in denen der Optativ in indirekter Frage nach einem Haupttempus (abgesehen vom Optativ, vgl. § 399, 6) erscheint, sind nicht unverdächtig. P. Phaed. 107a οὐκ οἶδα εἰς ὅντινα (ὅντιν᾽ ἄν) τις ἄλλον καιρὸν ἀναβάλλοιτο. Alc. I, 132, b πειρῶ ἐξηγεῖσθαι ὅντινα (ὅντιν᾽ ἂν) τρόπον ἐπιμεληθεῖμεν ἡμῶν αὐτῶν. Euthyd. 296, e οὐκ ἔχω, ὑμῖν πῶς (ἂν) ἀμφισβητοίην. Gorg. 448, e οὐδεὶς ἐρωτᾷ (Bekker ἠρώτα) ποία τις εἴη Γοργίου τέχνη. Lys. 5.5 οὐκέτι σκέψονται τι (ἂν) ἀγαθὸν εἰργασμένοι τοὺς δεσπότας ἐλεύθεροι γένοιντο. Anders liegt die Sache in Fällen wie P. Crit. 45b οὐκ ἂν ἔχοις ἐξελθών, τι χρῷο σαυτῷ, Gorg. 486, b οἶσθ᾽ ὅτι οὐκ ἂν ἔχοις, τι χρήσαιο σαυτῷ, wo das im Optativ stehende übergeordnete Verbum ebenso wie der davon abhängige Fragesatz etwas nur Vorgestelltes bezeichnet.

1 S. Lange, der Homer. Gebrauch der Partikel εἰ, S. 326 f.

hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: