previous next


Drittes Kapitel.

587. Von dem Fragsatze.

Die Fragen sind entweder unabhängig (direkt) oder von einem vorangehenden Satze abhängig (indirekt), als: Ist der Freund gekommen? und: Ich weiss nicht, ob der Freund gekommen ist. Je nachdem die Frage auf ein einzelnes Wort im Satze oder auf den ganzen Satz bezogen wird, unterscheidet man Wort- oder Nominalfragen und Satzfragen, als: Wer hat dies gethan? (Wortfrage) und: Hast du den Brief geschrieben? (Satzfrage).(Smyth 2636)

Die natürliche Stellung der Fragwörter ist zu Anfang des Satzes; wenn aber ein oder mehrere Wörter im Fragsatze nachdrücklich hervorgehoben werden sollen, so überlassen sie diesen ihre Stellung. X. M. 3.5.2 σώματα δὲ ἀγαθὰ καὶ καλὰ πότερον ἐκ Βοιωτῶν οἴει πλείω ἂν ἐκλεχθῆναι ἐξ Ἀθηνῶν; Vgl. 2. 7, 8. 3. 9, 1. 4. 2, 20. 6, 5. Conv. 4, 2, ubi v. Herbst. Über das nachgestellte vgl. Pl. civ. 396, b, über ἆρα P. Prot. 358c. So auch, wenn die Frage mit οὔ oder μή eingeleitet wird. P. Symp. 202c εὐδαίμονας δὲ δὴ λέγεις οὐ τοὺς τἀγαθὰ καὶ τὰ καλὰ κεκτημένους; Prot. 332, c τούτῳ μὴ ἔστι τι ἐναντίον ἄλλο πλὴν τὸ βαρύ; In der Dichtersprache mag jedoch zuweilen auch das Metrum diese Stellung veranlasst haben, wie Eur. H. f. 1246 δράσεις δὲ δὴ τί; Zuweilen nehmen die Fragwörter sogar die letzte Stelle des Satzes ein, wodurch die in gerader Rede bis zu Ende gehende Redeform plötzlich eine überraschende Wendung nimmt. Eur. Hipp. 519 δειμαίνεις δὲ τί; Ion. 1012 τί τῷδε χρῆσθαι; δύνασιν ἐκφέρει τίνα; Or. 401 ἤρξω δὲ λύσσης πότε; Ar. Pl. 917 κατηγορεῖ δὲ τίς;(Smyth 2638)

588. Von den Wort- oder Nominalfragen.

Die Wort- oder Nominalfragen, d. h. diejenigen Fragen, in welchen der Fragende über ein einzelnes Wort im Satze (Subjekt, Attributiv, Objekt) eine Antwort zu erhalten wünscht, werden durch substantivische, adjektivische oder adverbiale Fragpronomen eingeleitet, als: τίς (von mehreren, zuweilen aber auch st. πότερος von zweien, wie quis zwl. st. uter, vgl. X. C. 1.3.17. Pl. Phil. 52, d ibiq. Stallb.), ποῖος, πόσος, πότερος, πῶς, πῇ, ποῦ, πόθι, πόθεν, πόσε u. s. w. Sind die Wortfragen indirekt, so werden sie durch die mit dem Relative gebildeten Fragpronomen (§ 175, A. 2) eingeleitet, als: ὅστις, ὁποῖος, ὁπόσος, ὁπότερος, ὅπως, ὅπῃ, ὅπου, ὁπόθεν, ὁπόσε u. s. w. Τί ποιεῖς; Λέγε, τι ποιεῖς. Πῶς ταῦτα ἐποίησας; Λέγε, ὅπως ταῦτα ἐποίησας.(Smyth 2642)

Häufig aber (schon seit Homer) nimmt die indirekte Frage den Charakter der direkten an; daraus erklärt es sich, dass die direkt fragenden Pronomen statt der indirekt fragenden gebraucht werden können. o, 423 εἰρώτα δὴ ἔπειτα, τίς εἴη καὶ πόθεν ἔλθοι. X. R. L. 1, 1 ἐθαύμασα, ὅτῳ ποτὲ τρόπῳ τοῦτ᾽ ἐγένετο, aber X. M. 1.1.1 πολλάκις ἐθαύμασα, τίσι ποτὲ λόγοις Ἀθηναίους ἔπεισαν οἱ γραψάμενοι Σωκράτην, ὡς ἄξιος εἴη θανάτου τῇ πόλει. Vgl. 1. 1, 20. 4. 2, 6. 4. 6, 2 ἔχεις οὖν εἰπεῖν, ὁποῖός τις εὐσεβής ἐστιν; aber kurz vorher: εἰπέ μοι, ποῖόν τι νομίζεις εὐσέβειαν εἶναι. Bisweilen werden in unmittelbar aufeinander folgenden Sätzen die direkten Fragpronomen von den indirekten, seltener diese von jenen aufgenommen. a) α, 170 f. κατάλεξον, | τίς πόθεν εἰς ἀνδρῶν, πόθι τοι πόλις ἠδὲ τοκῆες, | ὁπποίης τ̓ ἐπὶ νηὸς ἀφίκεο, πῶς δέ σε ναῦται | ἤγαγον εἰς Ἰθάκην, τίνες ἔμμεναι εὐχετόωντο. X. A. 2.5.7 οὐκ οἶδα, οὔτ᾽ ἀπὸ ποίου ἂν τάχους οὔτε ὅποι ἄν τις φεύγων ἀποφύγοι οὔτ᾽ εἰς ποῖον ἂν σκότος ἀποδραίη οὔθ᾽ ὅπως ἂν εἰς ἐχυρὸν χωρίον ἀποσταίη. Hipparch. 5, 1 (εἰδέναι) ἐκ πόσου ἂν ἵππος πεζὸν ἕλοι καὶ ἐξ ὁπόσου βραδεῖς ἂν ἵπποι ταχεῖς ἀποφύγοιεν. P. Crit. 48a οὐκ ἄρα . . ἡμῖν οὕτω φροντιστέον, τί ἐροῦσιν οἱ πολλοὶ ἡμᾶς, ἀλλ᾽ τι ἐπαΐων περὶ τῶν δικαίων καὶ ἀδίκων, ubi v. Stallb. Phil. 17, b (ἴσμεν) πόσα τέ ἐστι καὶ ὁποῖα. Gorg. 500, a ἆρ᾽ οὖν παντὸς ἀνδρός ἐστιν ἐκλέξασθαι, ποῖα ἀγαθὰ τῶν ἡδέων ἐστὶ καὶ ὁποῖα κακά. 448, e οὐδεὶς ἠρώτα, ποία τις εἴη Γοργίου τέχνη, ἀλλὰ τίς, καὶ ὅντινα δέοι καλεῖν τὸν Γοργίαν. — b) X. M. 1.1.11 σκοπῶν, ὅπως καλούμενος ὑπὸ τῶν σοφιστῶν κόσμος ἔφυ, καὶ τίσιν ἀνάγκαις ἕκαστα γίγνεται. 4. 4, 13 οὐ γὰρ αἰσθάνομαί σου, ὁποῖον νόμιμον ποῖον δίκαιον λέγεις. An. 3. 5, 13 ὅμοιοι ἦσαν θαυμάζουσιν, ὅποι ποτὲ τρέψονται οἱ Ἕλληνες καὶ τί ἐν νῷ ἔχοιεν. Pl. civ. 414, d οὐκ οἶδα, ὁποίᾳ τόλμῃ ποίοις λόγοις χρώμενος ἐρῶ. Dem. 18.144 ἥτις δ̓ φύσις . . γέγονε τούτων τῶν πραγμάτων, καὶ τίνος ἕνεκα ταῦτα συνεσκευάσθη καὶ πῶς ἐπράχθη, νῦν ἀκούσατε. Vgl. Lobeck ad Phryn. p. 57. — Oft wird das Verb im Hauptsatze in einer prägnanten Bdtg. gebraucht, so dass es einen Begriff, auf den sich das Fragwort bezieht, involviert. Ar. N. 1392 Ch. οἶμαί γε τῶν νεωτέρων τὰς καρδίας | πηδᾶν, τι λέξει, vor Erwartung hüpfen, was er sagen werde. S. OR. 74 καί μ̓ ἦμαρ . . | λυπεῖ, τί πράσσει, versetzt mich in Trauer und Besorgnis, was er mache. Ai. 794 ὥστε μ̓ ὠδίνειν, τί φῄς, so dass ich ängstlich erwarte, was du sagest.(Smyth 2665)

Anmerk. 1. Dass aber auch die indirekten Fragwörter in der direkten Frage gebraucht werden, ist nicht anzunehmen. Eur. Rh. 703 wird jetzt richtig gelesen: τίς ἦν πόθεν ποίας πάτρας; | ποῖον ἐπεύχεται τὸν ὕπατον θεῶν; st. ὁποῖον, das Lobeck l. d. in Schutz nimmt. Pl. civ. 578, e ist st. ἐν ποίῳ ἄν τινι καὶ ὁπόσῳ φόβῳ οἴει γενέσθει αὐτόν; mit mehreren cdd. zu lesen: καὶ ἐν πόσῳ φ. Lys. 212, c ist πότερος st. ὁπότερος zu lesen. Κ, 142 nicht τι δὴ χρειὼ τόσον ἵκει, sondern ὅτι, etwa weil die Not euch treibt? wie τ, 72. Erst der späteren Gräzität scheint diese Verwechselung anzugehören, als man sich der Entstehung der indirekten Fragwörter nicht mehr klar bewusst war. Wo bei den älteren Schriftstellern ein indirektes Fragwort in einer direkten Frage vorzukommen scheint, da muss man annehmen, dass dem Redenden im Geiste ein Verb, wie εἰπέ u. dgl., vorschwebte, ebenso wie häufig vor μή, dass nur nicht, ein Verb der Besorgnis. X. oec. 12, 16 τοὺς δὲ ἄλλους . ., εἰ . . μετρίως ἔχουσιν, ὅπως ἐκδιδάσκεις κτλ. (in allen cdd.), näml. frage ich, möchte ich hören. Civ. 348, b ὁποτέρως οὖν σοι . . ἀρέσκει, sc. ἡδέως ἂν ἀκούσαιμι1). So werden regelmässig die indirekten Fragwörter gebraucht, wenn die Frage von dem Gefragten vor der Antwort wiederholt wird, indem er in Gedanken dazu ergänzt: du fragst? Ar. R. 198 οὗτος, τί ποιεῖς; Dion. ὅτι ποιῶ; Eq. 128 N. καὶ πῶς; D. ὅπως; χρησμὸς ἄντικρυς λέγει. 1073. N. 677. 690 πῶς ἂν καλέσειας ἐντυχὼν Ἀμυνίᾳ; St. ὅπως ἄν; Elmsl. ad Eur. M. 1103. Ar. Ach. 594 ἀλλὰ τίς γὰρ εἶ; D. Ὅστις; πολίτης χρηστός. Av. 164. Pl. Euthyphr. 2, b ἀλλὰ δὴ τίνα γραφήν σε γέγραπται; Σ. Ἥντινα; οὐκ ἀγεννῆ, ἔμοιγε δοκεῖ. Hipp. 1. 292, c πῶς δή, φήσω ἐγώ. Ὅπως; φήσει, οὐχ οἷόστ᾽ εἶ μεμνῆσθαι, ubi v. Hndrf. Leg. 662, a καὶ πῶς ἂν ταῦτά γ̓ ἔτι ξυγχωροῖμεν; Αθ. Ὅπως; εἰ θεὸς ἡμῖν . . δοίη τις συμφωνίαν. (Doch Ar. R. 1424 P. ἔχει δὲ περὶ αὐτοῦ τίνα γνώμην. D. τίνα; Vgl. Av. 1234. N. 664. P. 847. Ecc. 761. Antiphan. b. Ath. 402, d κρέας δὲ τίνος ἥδιστ᾽ ἂν ἐσθίοις; B. τίνος; Aber Eur. Ion. 959 Π. καὶ πῶς . . ἔτλης; ΚΡ. πῶς δ̓; οἰκτρὰ . . ἔπη muss man mit Herm. opusc. 3 p. 234 erklären: quomodo vero? i. e. tu vero dicere potes: quomodo? Ar. Av. 608 ΕΠ. παρὰ τοῦ; ΠΕΙ. παρὰ τοῦ; lesen Neuere an der zweiten Stelle mit Krüger II. S. 82 παῤ ὅτου ohne Not). — An einzelnen Stellen findet sich τίς auch relativisch gebraucht = ὅστις. Die gleichmässige Verwendung beider Pronomina in indirekten Fragen hat also auch die gleichmässige Verwendung beider in relativen Sätzen herbeigeführt. S. El. 316 ὡς νῦν ἀπόντος ἱστόρει, τί σοι φίλον, quicquid tibi placet. Dem. 56.24 οὐκ ἀπέστελλον πάντα δεῦρο, ἀλλ᾽ ἐκλεγόμενοι, τίνων (= ὧντινων) αἱ τιμαὶ ἐπετέταντο (gesteigert waren). Menand. b. Stob. Flor. 91. 29, 6 (Mein. p. 197) εὖξαι, τί (= ὅτι) βούλει, πάντα σοι γενήσεται. Nossis in Anth. 5, 170 τίνα δ̓ Κύπρις οὐκ ἐφίλασεν, | οὐκ οἶδεν κήνας ἄνθεα ποῖα ῥόδα. Callim. ibid. 12, 43 οὐδὲ κελεύθῳ | χαίρω, τίς πολλοὺς ὧδε καὶ ὧδε φέρει. Straton ibid. 219 μισθὸν καὶ παρ᾽ ἐμοῦ λαμβανέτω, τί θέλει. Athen X. p. 438, e τίνι τύχη δίδωσι, λαβέτω. In der späteren Gräzität und im Alexandrinischen Dialekte greift dieser Gebrauch immer mehr um sich2). Über den thessalischen Dialekt s. § 175, A. 2. Aber unrichtig zieht man hierher Stellen wie S. El. 1176 τί δ̓ ἔσχες ἄλγος, πρὸς τί τοῦτ᾽ εἰπὼν κυρεῖς; da hier zwei Fragen für sich zu nehmen sind, vgl. OR. 1144 τί δ̓ ἐστί, πρὸς τί τοῦτο τοὖπος ἱστορεῖς;

Anmerk. 2. Über ὅς in abhängigen Fragsätzen s. § 562, 4.

Anmerk. 3. Das Adverb ποτέ tritt, wie das Lat. tandem, zu direkten sowohl wie indirekten Fragwörtern, um das Verlangen des Fragenden nach Aufschluss oder eine Verwnnderung oder überhaupt Leidenschaft zu bezeichnen. X. C. 1.3.11 ἀλλὰ τί ποτε σύ, παῖ, τῷ Σάκᾳ οὕτω πολεμεῖς; R. L. 1, 1 ἐθαύμασα, ὅτῳ ποτὲ τρόπῳ τοῦτ᾽ ἐγένετο. Bei Homer τίπτε st. τί ποτε.

Anmerk. 4. Über δέ nach den erwähnten Fragwörtern, als; τίς δέ, πῶς δέ u. s. w., s. § 526, S. 263. Τί δ̓ οὔ; wie, warum denn nicht? = gewiss. S. Ant. 460 θανουμένη γὰρ ἐξῄδη, τί δ̓ οὔ; Um den Gegenstand der Frage bei einem Gegensatze oder Übergange der Rede nachdrücklich hervorzuheben, werden oft die Worte, welche diesen Gegenstand bezeichnen, mit τί δέ vorangestellt, und dann das Prädikat des eigentlichen Fragsatzes gemeiniglich mit einem zweiten Fragworte gesetzt. Pl. Civ. 332. e τίς δὲ πλέοντας πρὸς τὸν τῆς θαλάττης κίνδυνον (sc. εὖ ποιεῖ); Κυβερνήτης. Τί δὲ δίκαιος; ἐν τίνι πράξει καὶ πρὸς τί ἔργον δυνατώτατος φίλους ὠφελεῖν καὶ ἐχθροὺς βλάπτειν; ubi v. Stallb. 341, c τί δὲ κυβερνήτης; ὀρθῶς κυβερνήτης ναυτῶν ἄρχων ἐστὶν ναύτης; Gorg. 502, a τί δὲ πατὴρ αὐτοῦ Μέλης; πρὸς τὸ βέλτιστον ἐδόκει σοι κιθαρῳδεῖν; Vgl. Phaed. 65, a. 78, d. e. So auch bei dem Akkusative mit Rücksicht auf das Verb des folgenden Fragsatzes. P. Soph. 266c τί δὲ τὴν ἡμετέραν τέχνην; ἆρ᾽ οὐκ αὐτὴν μὲν οἰκίαν οἰκοδομικῇ φήσομεν ποιεῖν; X. M. 3.1.10 τί δὲ τοὺς κινδυνεύειν μέλλοντας; ἆρα τοὺς φιλοτιμοτάτους προτακτέον; wo man aus προτακτέον das allgemeine ποιητέον entnehmen muss: was soll man aber mit denen thun, die Gefahren bestehen wollen? Zuweilen aber hängt der Akkusativ bei τί δέ von einem vorangehenden Verb ab. P. Charm. 167d δοκεῖ τίς σοι εἶναι τοιαύτη; Μὰ Δί᾽ οὐκ ἔμοιγε. Τί δὲ ἀκοήν; wo man aus δοκεῖ σοι das Verb οἴει entnehmen muss, also vollständig: τί δὲ ἀκοήν; ἆρ᾽ οἴει τοιαύτην εἶναι κτλ.; s. Stallb. Auf ähnliche Weise wird einer Frage die Frage τί οἰόμεθα ohne Acc. c. Inf. vorausgeschickt. P. Symp. 211d τί δῆτα, ἔφη, οἰόμεθα, εἴ τῳ γένοιτο αὐτὸ τὸ καλὸν ἰδεῖν . .; ἆρ᾽ οἴει, ἔφη, φαῦλον βίον γίγνεσθαι ἐκεῖσε βλέποντος ἀνθρώπου . .; Über τί δέ τινος s. § 417, A. 11.

Anmerk. 5. Über οὖν nach einem Fragworte, als: τίς οὖν, πῶς οὖν, s. § 507, 4, d). Τί οὖν . .; wird auch wie τί δέ . .; gebraucht. P. Phaedr. 263c τί οὖν τὸν ἔρωτα; πότερον φῶμεν εἶναι τῶν ἀμφισβητησίμων τῶν μή; ubi v. Stallb. Über τί οὖν οὔ . .; oder auch τί οὔ . .; in dringenden Aufforderungen s. § 386, 10; über γάρ nach einem Fragworte s. §. 545, 7; über das epische τέ § 518, 7; über das ep. νύ § 498, 5; über δή § 500, 5; über δαί § 501, 5; über μήν § 502, 3; über καί, als: τί καί, ποῖος καί, πῶς καί u. s. w., § 524, S. 255; von πῶς καί ist zu unterscheiden καὶ πῶς . .; und wie . .? d. h. und wie wäre es möglich, dass . .? = unmöglich. Eur. Ph. 1348 καὶ πῶς γένοιτ̓ ἂν τῶνδε δυσποτμώτερα; Ohne Verb καὶ πῶς Pl. Phil. 21, d. 60, d u. s. w.

Anmerk. 6. Die fragenden Ausdrücke: τί μαθών und τί παθών drücken immer eine Verwunderung und Missbilligung aus, und unterscheiden sich ursprünglich so, dass der erstere Absichtlichkeit, der letztere Absichtslosigkeit oder Zufälligkeit bezeichnet, also: τί μαθὼν τοῦτο ἐποίησας; was kam dir in den Sinn dieses zu thun? qua ratione ductus hoc fecisti? τί παθὼν τοῦτο ἐποίησας; was wandelte dich an dieses zu thun? qua re affectus oder quid expertus hoc fecisti?3) das letztere schon b. Homer. *l, 313 τί παθόντε λελάσμεθα θούριδος ἀλκῆς; was ist uns widerfahren, dass wir nicht mehr gedenken? Vgl. ω, 106. Ar. N. 340 λέξον δή μοι, τί παθοῦσαι | . . θνηταῖς εἴξασι γυναιξίν; Ach. 826 τί δὴ μαθὼν φαίνεις ἄνευ θρυαλλίδος; V. 251 τί δὴ μαθὼν τῷ δακτύλῳ τὴν θρυαλλίδ᾽ ὠθεῖς; N. 1506 τί γὰρ μαθόντες τοὺς θεοὺς ὑβρίζετε; Lys. 599 σὺ δὲ δὴ τί μαθὼν οὐκ ἀποθνῄσκεις; Vgl. Ν, 402. Pl. 908. Dem. 10.39. 20, 127. 29, 20. 45, 38. So kommt auch τι μαθών in abhängigen Sätzen vor, und zwar nicht nur in Fragesätzen, wie Philostr. vita Apollon. 1, 28 ἤρετο αὐτὸν πρεσβύτατος, τι μαθὼν καταφρονήσειε τοῦ βασιλέως, sondern auch in lose angeknüpften Relativsätzen. Dies erklärt sich wohl daraus, dass die Wendung τί μαθὼν τοῦτο ἐποίησας ihrem eigentlichen Sinne und Gebrauche nach nicht sowohl eine Frage (= warum?) als vielmehr einen Ausruf (= wie sinnlos!) darstellt und deshalb auch nach Analogie der Ausrufesätze in der § 551, 9 besprochenen Weise abhängig gemacht werden kann. Wie man also sagt: ψέγω σε, ὡς ἀνοήτως τοῦτο ἐποίησας (= ὅτι οὕτως ἀνοήτως), so auch ψέγω σε, τι μαθὼν τοῦτο ἐποίησας. Pl. ap. 36, b τί ἄξιός εἰμι παθεῖν ἀποτῖσαι, τι μαθὼν ἐν τῷ βίῳ οὐχ ἡσυχίαν ἦγον, welche Leibes- oder Geldstrafe verdiene ich dafür, dass ich mir einfallen liess, nicht Ruhe zu halten? Euthyd. 283, e εἰ μὴ ἀργοικότερον ἦν εἰπεῖν, εἶπον ἄν: Σοὶ εἰς κεφαλήν, τι μαθὼν ἐμοῦ . . καταψεύδει τοιοῦτο πρᾶγμα, Fluch treffe dein Haupt, dass du dir einfallen liessest, so etwas gegen mich zu erlügen. 299, a πολὺ ἂν δικαιότερον τὸν ὑμέτερον πατέρα τύπτοιμι, τι μαθὼν σοφοὺς υἱεῖς οὕτως ἔφυσεν. Eupolis ap. Stob. 4 p. 53 εὐθὺ γὰρ πρὸς ὑμᾶς πρῶτον ἀπολογήσομαι, | τι μαθόντες τοὺς ξένους μὲν λέγετε ποιητὰς σοφούς, ich werde mich gegen euch rechtfertigen, was euch einfällt, zu behaupten, d. i. dass es euch einfällt, zu behaupten, die Fremden seien weise Dichter. [Nicht gehören hierher Stellen, in denen wirkliche Fragen, die eine Antwort erheischen, vorliegen, wie Ar. Ach. 912 τί δὲ κακὸν παθὼν | ὀρναπετίοισι πόλεμον ἤρα καὶ μάχαν; . . τί ἀδικειμένος; oder Ar. P. 701 Tr. ἀπέθανεν, ὅθ᾽ οἱ Λάκωνες ἐνέβαλον. Merc. τί παθών; Tr. τι; ὡρακιάσας, oder gar Pl. Lach. 183, a (Λακεδαιμονίοις) οὐδὲν ἄλλο μέλει ἐν τῷ βίῳ τοῦτο ζητεῖν καὶ ἐπιτηδεύειν, τι ἂν μαθόντες καὶ ἐπιτηδεύσαντες πλεονεκτοῖεν τῶν ἄλλων περὶ τὸν πόλεμον.

Anmerk. 7. Über die Fragwörter mit vorgesetztem Artikel, als: τὸ ποῖον, τὰ ποῖα, s. § 465, 2 und über den Unterschied zwischen τὸν ποῖον μῦθον und ποῖον τὸν μῦθον εἶπες; oder τὰ ποῖα ταῦτα λέγεις und ποῖα ταῦτα λέγεις; § 465, A. 1.

Eine häufig vorkommende rhetorische Wendung der griechischen Sprache besteht darin, dass ein durch eine Konjunktion oder ein Relativpronomen eingeleiteter Nebensatz plötzlich in einen direkten Fragsatz übergeht, jedoch so, dass die frühere Konstruktion unverändert bleibt. Das Deutsche macht in diesem Falle den Nebensatz zum Hauptsatze. S. El. 390 E. ἐλθεῖν ἐκεῖνον, εἴ τι τῶνδε δρᾶν νοεῖ. Chr. ὅπως πάθῃς τί χρῆμα; OC. 398 Ism. καὶ μὴν Κρέοντά γ̓ ἴσθι . . ἥξοντα . . Oed. ὅπως τί δράσῃ, θύγατερ; ἑρμήνευέ μοι. Vgl. Ph. 1206. Ai. 107 Ai. θανεῖν γὰρ αὐτὸν οὔ τί πω θέλω. Μ. πρὶν ἂν τί δράσῃς τί κερδάνῃς πλέον; was willst du vorher thun? X. M. 1.4.14 σὺ ἀμφοτέρων τῶν πλείστου ἀξίων τετυχηκὼς οὐκ οἴει σοῦ θεοὺς ἐπιμελεῖσθαι; ἀλλ᾽ ὅταν τί ποιήσωσι, νομιεῖς αὐτούς σου φροντίζειν; aber was sollen die Götter thun, wenn du glauben sollst, dass sie für dich sorgen? P. Gorg. 448c νῦν δ̓ ἐπειδὴ τίνος τέχνης ἐπιστήμων ἐστί, τίνα ἂν καλοῦντες αὐτὸν ὀρθῶς καλοῖμεν; Phaed. 105, b εἰ ἔροιό με, ἂν τί ἐν τῷ σώματι ἐγγένηται, θερμὸν ἔσται, οὐ τὴν ἀσφαλῆ σοι ἐρῶ ἀπόκρισιν, wenn du mich frügest, was in dem Körper sein müsste, damit er warm sei. Ps. P. Theag. 123d. S. ἧς δὲ δὴ σὺ ἐπιθυμεῖς, σοφία τίς ἐστιν; τίνος ἐπιστάμεθα ἄρχειν; Th. ἐμοὶ μὲν δοκεῖ, τῶν ἀνθρώπων. Alc. 1. 106, c ἐπειδὴ περὶ τίνος Ἀθηναῖοι διανοοῦνται βουλεύεσθαι, ἀνίστασαι συμβουλεύσων; 107, a ὅταν οὖν περὶ τίνος βουλεύωνται; Dem. 4.10 πότε χρὴ πράξετε; ἐπειδὰν τί γένηται; wann werdet ihr eure Pflicht thun? was muss geschehen, ehe ihr sie thut? 18, 126 λόγους τινὰς διασύρει (Αἰσχίνης), αὐτὸς εἰρηκώς, τίς οὐκ ἂν ᾤκνησε τῶν μετρίων ἀνθρώπων φθέγξασθαι; 18, 209 παλαιὰ ἔργ̓ ἔλεγες, ὧν τίνος προσεδεῖθ᾽ παρὼν ἀγὼν οὑτοσί; And. 3, 26 ἵνα ἡμῖν τί γένηται; ἵνα ἡττώμενοι μὲν καὶ τὴν οἰκείαν χώραν ἀπολέσωμεν, νικήσαντες δέ κτλ. Über ὥστε mit einem Fragworte s. § 586, A. 2. So zuweilen auch im Lat., als: C. pro M. Tullio § 55 quam ob causam? quid ut proficerent?4) Daher die elliptischen Ausdrücke: ἵνα τί; ὡς τί; sc. γένηται = aus welcher Absicht? ὅτι τί; sc. γίγνεται = aus welchem Grunde? Pl. ap. 26, d ἵνα τί ταῦτα λέγεις; Symp. 205, a οὐκείτι προσδεῖ ἐρέσθαι: ἵνα τί δὲ βούλεται εὐδαίμων εἶναι βουλόμενος; Dem. 19.257. Eur. Ion. 525 ὡς τί δὴ φεύγεις; st. ὡς τί γένηται, φεύγεις; Dem. 23.214 ἔτι καὶ τοῦτ᾽ αὐτῷ προσθήσετε; ὅτι τί; ποίας ἔλαβεν ναῦς ὑμῖν; Pl. Charm. 161, c αἰνίγματί τινι ἔοικεν. Ὅτι δὴ τί γε; ἔφη. Ὅτι οὐ δήπου, ἦν δ̓ ἐγώ, τὰ ῥήματα ἐφθέγξατο, ταύτῃ καὶ ἐνόει κτλ. (Aber ὡς in Verbindung mit Partizipien ist das § 488 erwähnte ὡς. Eur. J. T. 557 Or. παῖς νιν, ὃν ἔτεχ̓, οὗτος ὤλεσεν. Iph. συνταραχθεὶς οἶκος, ὡς τί δὴ θέλων; Or. πατρὸς θανόντος τήνδε τιμωρούμενος. Luc. Hermotim. c. 4 τίνα σοι ἐλπίδα ἀποφαίνει ὡς δὴ πότε ἀναβησομένῳ; Dial. Deor. 20, 5 ὡς δὴ τί τοῦτο πολυπραγμονοῦσα; So öfters b. Luc., s. Fritzsche l. d.) So wird auch τί οὔ (= πάντα, nihil non) mitten in den Satz ohne Veränderung der Konstruktion eingeschoben. Dem. 18.48, s. § 490, 5. S. 101.

Anmerk. 8. Über die Verbindung eines Fragpronomens mit dem Partizipe s. § 490, 5.(Smyth 2644)

Eine höchst eigentümliche Kürze des Ausdrucks bei den Griechen besteht darin, dass sie in einem Fragsatze zwischen den Artikel und das zu diesem gehörige Wort ein Fragwort setzen und auf diese Weise zwei Fragen oder eine Frage und einen Nebensatz in Eine Frage verschmelzen. X. A. 3.1.14 ἐγὼ οὖν τὸν ἐκ ποίας πόλεως στρατηγὸν προσδοκῶ ταῦτα πράξειν; soll ich nun erwarten, dass irgend ein Feldherr dieses tun wird? und aus welchem Staate wird dieser sein? oder: von welchem Staate soll ich den Feldherrn erwarten, der dieses thun wird? Comm. 2. 2, 1 καταμεμάθηκας οὖν τοὺς τί ποιοῦντας τὸ ὄνομα τοῦτο ἀποκαλοῦσι; hast du nun erkannt, welche man mit diesem Namen belegt, und was dieselben thun? oder: was diejenigen thun, welche man . . belegt? S. das. Kühners Bmrk. Hier. 8, 3 ἐν τούτῳ τὴν ποτέρου πρόσρησιν μᾶλλον εὐφραίνειν τὸν ἀκούσαντα νομίζεις; ἴθι δὴ ἐπαινεσάντων ἀμφοτέρων τὸν αὐτόν, τὸν ποτέρου δοκεῖς ἔπαινον ἐξικνεῖσθαι μᾶλλον εἰς εὐφροσύνην; . . τὴν παρὰ ποτέρου τιμὴν μείζονος ἂν χάριτος δοκεῖς τυγχάνειν; von welchem der Beiden (τοῦ ἄρχοντος καὶ τοῦ ἰδιώτου) meinst du, dass seine Begrüssung den Hörenden mehr erfreue? u. s. w. Vgl. Conv. 8, 36. Pl. civ. 332, c τίσιν οὖν τί ἀποδιδοῦσα ὀφειλόμενον καὶ προσῆκον τέχνη ἰατρικὴ καλεῖται; was ist das für eine Kunst, welche Heilkunde genannt wird? wem erteilt sie das Gebührende? und worin besteht dasselbe? oder: wem erteilt die Kunst, welche H. genannt wird, das Gebührende, und worin besteht dasselbe? Darauf wird geantwortet: σώμασι φάρμακά τε καὶ σιτία καὶ ποτά. Prot. 312, d εἴ τις ἔροιτο ἡμᾶς, τῶν τί σοφῶν εἰσιν οἱ ζωγράφοι ἐπιστήμονες, εἴποιμεν ἄν που αὐτῷ ὅτι τῶν πρὸς τὴν ἀπεργασίαν τὴν τῶν εἰκόνωνquo pertineant haec σοφά, quorum pictores sunt peritiSteph. Gorg. 454, a τῆς περὶ τί πειθοῦς ῥητορική ἐστι τέχνη; Vgl. Symp. 206, b. Euthyphr. 7, b ἔχθραν δὲ καὶ ὀργὰς περὶ τίνων διαφορὰ ποιεῖ; über welche Dinge entsteht der Zwist, der Feindschaft und Leidenschaften erregt? S. El. 1191. Dem. 18.209.(Smyth 2645)

Auch hat die griechische Sprache die Freiheit, zwei oder selbst mehrere Fragwörter unter Ein gemeinsames Prädikat zu stellen. S. Ai. 1185 Ch. τίς ἄρα νέατος ἐς πότε λήξει πολυπλάγκτων ἐτέων ἀριθμός; ubi v. Hermann. Ph. 1090 f. τοῦ ποτε τεύξομαι | σιτονόμου μέλεος πόθεν ἐλπίδος; Tr. 421 τίς πόθεν μολὼν | σοὶ μαρτυρήσει ταῦτ᾽ ἐμοῦ κλύειν πάρα; Ant. 401 ἄγεις δὲ τήνδε τῷ τρόπῳ πόθεν λαβών; Eur. Hel. 873 τί τἀμὰ πῶς ἔχει θεσπίσματα; 1543 τλήμονες, πῶς ἐκ τίνος νεώς ποτε | Ἀχαιίδος θραύσαντες ἥκετε σκάφος; I. T. 1360 τίνος τίς ὢν σὺ τήνδ̓ ἀπεμπολᾷς χθονός; X. M. 2.2.3 τίνας οὖν ὑπὸ τίνων εὕροιμεν ἂν μείζονα εὐεργετημένους παῖδας ὑπὸ γονέων; Pl. Hipp. 1. 297, e πῶς τί ἄρ᾽ ἂν ἀγωνιζοίμεθα; ubi v. Hndrf. et Stallb. Theaet. 208, e πῶς τί τοῦτο; Soph. 261, e. Civ. 400, a ποῖα δὲ ποίου βίου μιμήματα, οὐκ ἔχω λέγειν, ubi v. Stallb. Dem. 18.73 ἀπὸ τούτων τίς τίνος αἴτιός ἐστι, γενήσεται φανερόν. Oft πότερος πότερον korrespondierend, wie uter utrum. Eur. Ph. 1288 πότερος ἄρα πότερον αἱμάξει; P. Lys. 212a ἐπειδὰν τίς τινα φιλῇ, πότερος ποτέρου φίλος γίγνεται; So auch bei dem Relative, als: S. Ant. 942 οἷα πρὸς οἵων ἀνδρῶν πάσχω. Th. 5.7 ἀναλογιζομένων δὲ (τῶν στρατιωτῶν) τὴν ἐκείνου ἡγεμονίαν, πρὸς οἵαν ἐμπειρίαν καὶ τόλμαν μετὰ οἵας ἀνεπιστημοσύνης καὶ μαλακίας γενήσοιτο. Isocr. 6.42 τίς οὐκ οἶδεν, ἐξ οἵων συμφορῶν εἰς ὅσην εὐδαιμονίαν κατέστησαν. Oft in der Partizipialkonstruktion, s. § 490, 5. In der asyndetischen Verbindung, durch welche die einzelnen Fragen zu einem Ganzen zusammengedrängt und verschmolzen werden, thut sich eine grosse Lebhaftigkeit der Auffassung kund; werden hingegen die einzelnen Fragen durch Bindewörter nacheinander angereiht, so werden dieselben einzeln für sich genommen und dadurch zwar deutlicher und bestimmter, aber ungleich weniger lebhaft ausgesprochen. Man vergl. πῶς ἐκ τίνος νεὼς ἥκετε; mit: πῶς καὶ ἐκ τίνος νεὼς ἥκετε;(Smyth 2646)

Anmerk. 9. Die Fragpronomen τίς, τί und ποῖος, α, ον, wenn dieses die adjektivischen Formen von τίς, τί vertritt, wie qui, ae, od in der Frage, und die adverbialen Fragwörter, besonders πῶς, haben in Verbindung mit οὔ affirmative Bedeutung5). X. H. 1.7.31 τί τούτων οὐχ ἱκανῶς καὶ καλῶς ἔπραξαν; = πάντα. Dem. 50.23 τίνα οὐκ οἴεσθε τοῖς στρατιώταις ἀθυμίαν ἐμπεσεῖν; πόσην δέ μοι μετὰ ταῦτα ἀπόλειψιν γενέσθαι; Stände im zweiten Gliede τίνα, so müsste es heissen: τίνα δ̓ οὔ μοι . . γενέσθαι; Isocr. 8.67 ποίους (= τίναςλόγους οὐκ ἀνηλώσαμεν . .; τίνας δὲ τῶν πόλεων . . οὐ παρεκαλέσαμεν ἐπὶ τὴν συμμαχίαν . .; πόσας δὲ πρεσβείας ὡς βασιλέα τὸν μέγαν ἀπεστείλαμεν; (Aber τίνας δ̓ οὐ πρεσβείας . . ἀπεστείλαμεν;) X. M. 2.6.26 πῶς οὖν οὐ λυσιτελεῖ τοὺς βελτίστους φίλους κτησάμενον πολιτεύεσθαι; nonne prodest . .? Vgl. § 24. Pl. civ. 376, b; πῶς δ̓ οὔ oft als Antwort: wie sollte es auch nicht? = gewiss. Pl. civ. 369, c. 375, a. 376, e. Wenn aber ποῖος seine Grundbedeutung qualis, was für ein, hat, so wird ebensowenig wie bei πόσος, πηλίκος die Negation οὔ gesetzt. Isocr. 4.186 ὅπου γὰρ οἱ . . μίαν πόλιν ἑλόντες τοιούτων ἐπαίνων ἠξιώθησαν, ποίων τινῶν χρὴ προσδοκᾶν ἐγκωμίων τεύξεσθαι τοὺς ὅλης τῆς Ἀσίας κρατήσαντας;

Anmerk. 10. Zuweilen kommen Nominalfragen vor, die sich auf einen dem Redenden vorschwebenden Begriff wie σκοπῶν, πειρώμενος, beziehen6). Sie stehen im Indic. Fut. in gleicher Bdtg. wie ὅπως c. Ind. Fut. (§ 552, 1), da in ihnen der Begriff des Strebens vorwiegt. Isocr. 4.79 τὰς στάσεις ἐποιοῦντο πρὸς ἀλλήλους, οὐχ ὁπότεροι τοὺς ἑτέρους ἀπολέσαντες τῶν λοιπῶν ἄρξουσιν, ἀλλ̓ ὁπότεροι φθήσονται τὴν πόλιν ἀγαθόν τι ποιήσαντες. 4, 85. Lys. 12.51. Vgl. § 589, Anm. 16.

589. Von den Satzfragen.

Die Satzfragen, d. h. diejenigen Fragen, in welchen der Fragende sich erkundigt, ob der ausgesagte Gedanke Geltung habe oder nicht, und daher nur eine Bejahung oder Verneinung auf seine Frage erwartet, werden im Deutschen bloss durch Vorstellung des Verbi finiti und die Betonung ausgedrückt, als: Bist du krank? Hast du den Freund gesehen? In der griechischen Sprache wird die Satzfrage entweder auch bloss durch den Frageton und durch die Wortstellung bezeichnet, indem das Wort, auf dem der Nachdruck der Frage liegt, die erste Stelle des Satzes einnimmt; jedoch ist diese Ausdrucksweise nicht eben sehr häufig, am häufigsten, wenn mit einem gewissen Affekte gefragt wird, als: ε, 204 f. οὕτω δὴ οἶκόνδε φίλην ἐς πατρίδα γαῖαν | αὐτίκα νῦν ἐθέλεις ἰέναι; Vgl. *b, 158. Ο, 553. X. C. 1.4.27 ἐμὲ μόνον οὐ γιγνώσκεις τῶν συγγενῶν; Oec. 19, 1 ἔστιν οὖν τῆς γεωργικῆς τέχνης καὶ τῶν δένδρων φυτεία; P. Phaed. 80b ἔχομέν τι παρὰ ταῦτα ἄλλο λέγειν, οὐχ οὕτως ἔχει;

Oderund dies ist der ungleich häufigere Falldurch besondere Fragwörter, durch die aber der Frage zugleich eine gewisse Modifikation hinzugefügt wird, wie z. B. durch in die Frage eine Beteuerung gelegt wird. X. C. 1.4.27 καὶ σὺ συγγενὴς εἶ; bist du auch wirklich ein Verwandter? In der indirekten Frage übersetzen wir das Fragwort durch ob, ob wohl. Besteht die Satzfrage aus mehr als Einem Gliede, dergestalt, dass das eine Glied durch das andere aufgehoben wird (Disjunktion § 536), so steht in dem ersten Gliede πότερον (πότερα) oder ep. poet. , im zweiten und den folgenden Gliedern aber , oder, an.(Smyth 2650)

Anmerk. 1. Nicht selten wird eine Wortfrage von einer Satzfrage aufgenommen, und zwar oft so, dass beide ineinander verschlungen sind. P. Phaedr. 269a τί δὲ τὸν μελίγηρυν Ἄδραστον οἰόμεθα καὶ Περικλέα, εἰ ἀκούσειαν ὧν νῦν δὴ ἡμεῖς διῇμεν τῶν παγκάλων τεχνημάτων . ., πότερον χαλεπῶς ἂν αὐτοὺς . . ῥῆμά τι εἰπεῖν ἀπαίδευτον; ubi v. Stallb. Symp. 211, e τί δῆτα οἰόμεθα, εἴ τῳ γένοιτο αὐτὸ τὸ καλὸν ἰδεῖν εἰλικρινές, . . ἆρ᾽ οἴει φαῦλον βίον γίγνεσθαι ἐκεῖσε βλέποντος ἀνθρώπου; Lycurg. 119 τί δοκοῦσιν ὑμῖν, ἄνδρες; ἆρά γε ὁμοίως ὑμῖν περὶ τῶν ἀδικούντων γιγνώσκειν; ubi v. Maetzner. Vgl. Dem. 20.34. Seltener wird die Wortfrage vollständig ausgesprochen. Lys. 26.7 τί προσδοκῆσαι δεῖ δοκιμασθέντα αὐτὸν ποιήσειν, εἰ τὴν ἐξιοῦσαν ἀρχὴν πέπεικεν αὐτοῦ ἕνεκα παρανομῆσαι; ἆρ ἂν ὀλίγα τοιαῦτα ἐν τῷ ἐνιαυτῷ διαπράξασθαι;

Die Satzfrage wird eingeleitet erstens durch die Negationen οὔ und μή, und zwar

erstens durch das objektiv verneinende οὔ, wenn eine bejahende Antwort erwartet wird: ist es etwa nicht so? Pl. civ. 334, b οὐχ οὕτως ἔλεγες; Häufig tritt ein Modaladverb hinzu, als: οὐκοῦν u. οὔκουν, s. § 507, 5 e; οὔ νυ ep. § 498, 5; οὐ . . μέντοι § 503, g), οὐ γάρ § 545, 7. Wenn aber ein Satz mit οὔ in Frage gestellt wird, die Negation also dem Satze angehört, so wird eine Antwort erwartet, welche die Verneinung der Frage bestätigt, so: οὐ δή, doch gewiss nicht? § 500, 5; οὐ δήπου, doch sicherlich nicht? s. § 501, 1; in fast gleicher Bdtg. οὔ που, οὔ τί που, doch wohl nicht? Eur. J. A. 670 οὔ πού μ̓ ἐς ἄλλα δώματ᾽ οἰκίζεις, πάτερ; Vgl. Hel. 135. Ion 1113 οὔτι που λελήμμεθα . .; Ar. Ec. 329 οὔ τί που | Κινησίας σου κατατετίληκέν ποθεν; R. 522 οὔ τί που σπουδὴν ποιεῖ; Vgl. L. 354. Pl. Alc. 1. 113, e οὔ τί που αὖ σὺ οἴει ταῦτ᾽ εἰδέναι; ubi v. Stallb. Vgl. Civ. 362, d. Theaet. 146, a. Aus rhetorischen Gründen kann οὔ auch stehen, wo man μὴ οὔ (s. Nr. 4) erwarten könnte7). X. M. 1.4.15 ὅταν δὲ (οἱ θεοὶ) Ἀθηναίοις πυνθανομένοις τι διὰ μαντικῆς φράζωσιν, οὐ καὶ σοὶ δοκεῖς φράζειν αὐτούς; glaubst du da nicht . .? obwohl man nach dem Vorhergehenden erwarten sollte: μὴ οὐ δοκεῖς . .; dann bist du doch wohl nicht ungläubig (zweifelhaft), dass . .?

Zweitens durch das subjektiv ablehnende μή [ohne vorgesetztes Fragwort wie , z. B. ζ, 200, erst seit Aeschylus8)], wenn eine verneinende Antwort erwartet wird: es ist doch nicht etwa so? Aesch. Pr. 959 μή τι σοὶ δοκῶ ταρβεῖν; Pl. Ap. 28, d μὴ αὐτὸν (sc. Ἀχιλλέα) οἴει φροντίσαι θανάτου καὶ κινδύνου; X. oec. 12, 1 ἀλλὰ γάρ, ἔφην ἐγώ, μή σε κατακωλύω ἀπιέναι ἤδη βουλόμενον; Id. Comm. 4. 2, 10 ἀλλὰ μὴ ἀρχιτέκτων βούλει γενέσθαι; Οὐκ οὖν ἔγωγ̓, ἔφη. Minime gentium. Ἀλλὰ μὴ γεωμέτρης ἐπιθυμεῖς, ἔφη, γενέσθαι ἀγαθός; Οὐδὲ γεωμέτρης, ἔφη, κτλ. Vgl. 3. 11, 4. 4. 2, 12 μὴ οὖν οὐ δύναμαι ἐγὼ τὰ τῆς δικαιοσύνης ἔργα ἐξηγν́σασθαι; ich bin doch nicht etwa unfähig . .? P. Men. 89c ἀλλὰ μὴ τοῦτο οὐ καλῶς ὡμολογήσαμεν; Καὶ μὴν ἐδόκει μὲν ἄρτι καλῶς λέγεσθαι. Wenn οὐ in einem mit μή eingeleiteten Satze, wie hier, steht, so gehört es einem einzelnen Worte, nicht dem ganzen Satze an. — Μή πῃ. P. Civ. 486e τί οὖν; μή πῃ δοκοῦμέν σοι οὐκ ἀναγκαῖα ἕκαστα διεληλυθέναι . .; Ἀναγκαιότατα μὲν οὖν, ἔφη. Vgl. 466, a9).

Anmerk. 2. Μή . . , doch wohl nicht. .. oder, num . . an (vgl. μῶν . . Anm. 4), bilden keine Disjunktivfrage, sondern werden so gebraucht, dass auf μή eine verneinende, auf eine bejahende Antwort erwartet wird. P. Phaed. 78d αὐτὸ τὸ καλὸν . . μή ποτε μεταβολὴν καὶ ἡντινοῦν ἐνδέχεται; . . μονοειδὲς ὂν αὐτὸ καθ᾽ αὑτὸ ὡσαύτως κατὰ ταὐτὰ ἔχει καὶ οὐδέποτε . . ἀλλοίωσιν οὐδεμίαν ἐνδέχεται; Civ. 479, b καὶ μεγάλα δὴ καὶ σμικρὰ καὶ κοῦφα καὶ βαρέα μή τι μᾶλλον, ἂν φήσωμεν, ταῦτα προσρηθήσεται τἀναντία; Οὔκ, ἀλλ᾽ ἐεί, ἔφη, ἕκαστον ἀμφοτέρων ἕξεται. Vgl. Ap. 25, a.

Anmerk. 3. Wenn auf eine mit μή oder ἆρα μή (Nr. 7) eingeleitete Frage eine bejahende Antwort erfolgt, so geschieht dies immer wider Erwarten des Fragenden. Aesch. Suppl. 295 μὴ καὶ λόγος τις Ζῆνα μιχθῆναι βροτῷ; es geht doch nicht auch die Sage, dass Zeus sie geliebt habe? Der Chor antw. καὶ κρυπτά γ̓ Ἥρας ταῦτα τῶν παλλαγμάτων, immo non modo amat, sed clam conjuge amat. P. Crit. 44e ἆρά γε μὴ ἐμοῦ προμηθεῖ . .; εἰ γάρ τι τοιοῦτον φοβεῖ, ἔασον αὐτὸ χαίρειν, numne de me sollicitus es? du bist doch nicht gar meinetwegen besorgt? Socr. καὶ ταῦτα προμηθοῦμαι, Κρίτων, καὶ ἄλλα πολλά. Vgl. Euthyd. 291, a. Civ. 552, e10).

Μῶν (entstanden aus dem interrog. μή und dem konfirmativen οὖν vgl. § 507, nur bei den Attikern gebräuchlich) bedeutet gleichfalls doch nicht etwa, und lässt daher stets eine negative Antwort erwarten: doch wohl nicht; jedoch ist durch das konfirmative οὖν die Bedeutung verstärkt worden. S. Ph. 734 N. μῶν ἄλγος ἴσχεις τῆς παρεστώσης νόσου; Ph. οὐ δῆτ᾽ ἔγωγ̓. Eur. Hec. 754 τί χρῆμα μαστεύουσα; μῶν ἐλεύθερον | αἰῶνα θέσθαι; ῥᾴδιον γάρ ἐστί σοι. Hec. Ου᾽ δῆτα. P. Men. 73b Socr. παῖς καὶ πρεσβύτης μῶν ἀκόλαστοι ὄντες καὶ ἄδικοι ἀγαθοὶ ἄν ποτε γένοιντο; Men. Ου᾽ δῆτα. In solchen Stellen, in welchen sich zu dem Zweifel freudige Überraschung gesellt, und der Fragende daher den Gegenstand seiner Frage mehr wünscht als fürchtet, oder wo mit einer gewissen Verstellung (Ironie) gefragt wird, als ob man Etwas nicht wolle, obwohl man das Gegenteil voraussieht, könnte es scheinen, als ob μῶν eine bejahende Frage einleitete11); doch behält es auch hier seine Bedeutung bei. Pl. Prot. 310, d τί οὖν σοι, ἦν δ̓ ἐγώ, τοῦτο; μῶν τί σε ἀδικεῖ Πρωταγόρας; Καὶ ὃς γελάσας: Νὴ τοὺς θεούς, ἔφη, Σώκρατες, ὅτι γε μόνος ἐστὶ σοφός, ἐμὲ δὲ οὐ ποιεῖ, P. hat dir doch nicht etwa unrecht gethan? Lys. 208, c ἀλλ᾽ ἄρχει τίς σου; Ὅδε, παιδαγωγός, ἔφη. Μῶν δοῦλος ὤν; Dass zu μῶν da, wo in der Frage eine Folge liegt, das konsekutive οὖν hinzugefügt wird, kann nicht auffallen, da das mit μή verschmolzene οὖν ein konfirmatives Adverb ist. Da aber durch die Verschmelzung des μή mit οὖν die beiden Elemente des zusammengesetzten Wortes minder gefühlt wurden, so geschah es, dass häufig nicht bloss οὖν, was, wie wir eben sahen, ganz natürlich ist, sondern auch μή hinzutrat. Aesch. Ch. 177 μῶν οὖν Ὀρέστου κρύβδα δῶρον ἦν τόδε; Eur. Andr. 82 μῶν οὖν δοκεῖς σου φροντίσαι τιν᾽ ἀγγέλων; P. Soph. 263a μῶν μὴ μακρὸς λόγος; Phaed. 84, c τί; ἔφη, ὑμῖν τὰ λεχθέντα μῶν μὴ δοκεῖ ἐνδεῶς λέγεσθαι; Lys. 208, d μῶν μὴ καὶ οὗτοί σου ἄρχουσιν; s. Stallb. Ib. e μῶν μή τι ἠδίκηκας τὸν πατέρα; Vgl. Civ. 351, e. 505, c. Wenn aber zu μῶν die Negation οὐ tritt, so wird die Frage bejahend (nonne). S. OC. 1729 μῶν οὐχ ὁρᾷς; Eur. M. 733 μῶν οὐ πέποιθας; Vgl. Ar. P. 281. Pl. leg. 676, a μῶν οὐκ ἐνθένδε τις ἂν αὐτὴν ῥᾷστα . . κατίδοι; Vgl. Phil. 22, b. Polit. 291, d.

Anmerk. 4. Μῶν . . (nur selten) bilden ebenso wenig wie μή . . (s. Anm. 2) eine disjunktive Frage, sondern entsprechen ganz dem lat. num . . an. Eur. El. 504 f. τί δ̓, γεραιέ, διάβροχον τόδ᾽ ὄμμ᾽ ἔχεις; | μῶν τἀμὰ διὰ χρόνου ς᾿ ἀνέμνησαν κακά; | τὰς Ὀρέστου τλήμονας φυγὰς στένεις; P. Civ. 505c οἱ τὴν ἡδονὴν ἀγαθὸν ὁριζόμενοι μῶν μή τι ἐλάττονος πλάνης ἔμπλεοι τῶν ἑτέρων; οὐ καὶ οὗτοι ἀναγκάζονται ὁμολογεῖν ἡδονὰς εἶναι κακάς; Euthyd. 294, a μῶν καὶ οἱ ἄλλοι πάντες ἄνθρωποι πάντ᾽ ἐπίστανται, οὐδέν;(Smyth 2651)

wird nur in der direkten Frage gebraucht. Es schliesst, entsprechend seinem konfirmativen Gebrauche s. § 504, 1, eine Versicherung in sich, indem es den Gegenstand der Frage als wirklich bestehend voraussetzt. In sehr vielen Fällen, namentlich bei Homer, aber auch in der späteren Sprache, tritt die versichernde Kraft der Partikel noch so deutlich zu Tage, dass der Satz nur als eine in fragendem Tone gesprochene Behauptung erscheint. Wie aber das deutsche gewiss, sicherlich allmählich seine ursprüngliche volle Geltung einbüsst und zu einer Partikel der Vermutung im Sinne von wahrscheinlich, vielleicht, wohl, etwa herabsinkt, so verblasst auch vielfach zur blossen Fragpartikel. Y, 17 τι περὶ Τρώων καὶ Ἀχαιῶν μερμηρίζεις; du sinnst gewiss nach? So oft, wenn der Redende, wie hier, eine vorausgehende Frage selbst durch eine zweite Frage vermutungsweise beantwortet, vgl. d, 682 κῆρυξ, τίπτε δέ σε πρόεσαν μνηστῆρες ἀγαυοί; | εἰπέμεναι δμωῇσιν Ὀδυσσῆος θείοιο | ἔργων παύσασθαι; gewiss um zu sagen? *u, 179. *a, 203. *g, 400. τ, 72. Oft ironisch, in Fragen des Spottes, Erstaunens oder Unwillens. *i, 340 μοῦνοι φιλέουσ᾽ ἀλόχους μερόπων ἀνθρώπων | Ἀτρεῖδαι; gewiss lieben nur die Atriden ihre Frauen? r, 376 τί δὲ σὺ τόνδε πόλινδε | ἤγαγες; οὐχ ἅλις ἧμιν ἀλήμονές εἰσι καὶ ἄλλοι; gewiss haben wir nicht genug Landstreicher hier? Vgl. *s, 287. *d, 247. *o, 504. q, 336 ῥά κεν ἐν δεσμοῖς ἐθέλοις κρατεροῖσι πιεσθεὶς | εὕδειν ἐν λέκτροισι παρὰ χρυσῇ Ἀφροδίτῃ; fürwahr da würdest du wohl gern schlafen? *e, 421 ῥά τί μοι κεχολώσεαι, ὅττι κεν εἴπω; du wirst mir gewiss zürnen, d. i. wirst du mir etwa zürnen? Vgl. s, 357. z, 200 μή πού τινα δυσμενέων φάσθ᾽ ἔμμεναι ἀνδρῶν; ihr meint doch nicht etwa? Vgl. ι, 405 f. — S. OR. 943 πῶς εἶπας; τέθνηκε Πόλυβος; ist P. wirklich tot? Vgl. Phil. 333. 369. El. 385. Pl. Ap. 37, b τί δείσας; μὴ πάθω τοῦτο, οὗ Μέλητός μοι τιμᾶται; gewiss dass ich das erleide (ironisch), d. i. etwa dass ich das erleide? X. M. 2.1.15. Cy. 1. 4, 19 οὗτοι πολέμιοί εἰσιν, οἳ ἐφεστήκασι τοῖς ἵπποις ἠρέμα; Πολέμιοι μέντοι, ἔφη, das sind gewiss Feinde? = das sind wohl Feinde? Pl. civ. 341, e ὀρθῶς σοι δοκῶ ἂν εἰπεῖν οὕτω λέγων οὔ; Ὀρθῶς, ἔφη. X. O. 1.2. 4, 23. Bei Homer erscheint gewöhnlich in Verbindung mit anderen Modaladverbien, als: ἄρα, ῥα [auch att. poet.]12), ῥά νυ § 543, 8; αρα δή § 500, 4; πῃ oder που, sicherlich wohl, gewiss doch? Letzteres auch attisch. Eur. Or. 435 τίς δ̓ ἄλλος; που τῶν ἀπ᾽ Αἰγίσθου φίλων; M. 695 ibiq. Pflugk. P. Lys. 207d ἐγὼ δὲ τὸν Λύσιν ἠρόμην: που, ἦν δ̓ ἐγώ, Λύσι, σφόδρα φιλεῖ σε πατὴρ καὶ μήτηρ; (wo Stallb. mit Unrecht das Fragezeichen in einen Punkt verändert hat); — γάρ, häufig bei den Attikern, s. § 545, 7; ἀλλ᾽ , s. Nr. 9, u. andere Verbindungen. — (Über die Schreibung im zweiten Gliede der Doppelfrage s. Anm. 8.)

Ἆρα, das erst in der nachhomerischen Sprache und zwar besonders bei den Attikern vorkommt, ist wohl durch Kontraktion von mit dem Adverb ἄρα (§ 543, A.) entstanden; es steht an der Spitze des Satzes, in der Dichtersprache jedoch zuweilen, in der Prosa nur selten (wie P. Prot. 358c), nach einem oder mehreren Wörtern. Der Begriff der Gewissheit, den das konfirmative ausdrückt, liegt auch in dem Fragworte ἆρα, (ἆρα τοῦτο οὕτως ἔχει; verhält sich dieses gewiss so?) lässt aber an sich weder eine bejahende noch eine verneinende Antwort erwarten13). Aesch. Pr. 735 ἆρ᾽ ὑμῖν δοκεῖ | τῶν θεῶν τύραννος ἐς τὰ πάνθ᾽ ὁμῶς | βίαιος εἶναι; wo man es durch nonne übersetzen kann. Eur. J. T. 577 ἆρ᾽ εἰσίν; ἆρ᾽ οὐκ εἰσί; τίς φράσειεν ἄν; X. Comm. 2. 6, 16 ἆρ᾽ οὖν . . οἶσθά τινας, οἳ ἀνωφελεῖς ὄντες ὠφελίμους δύνανται φίλους ποιεῖσθαι; Μὰ Δί᾽ οὐ δῆτ̓, ἔφη. (num . .?) 3. 6, 4 ἆῤ, ἔφη Σ., ὥσπερ φίλου οἶκον εἰ αὐξῆσαι βούλοιο, πλουσιώτερον αὐτὸν ἐπιχειροίης ἂν ποιεῖν, οὕτω καὶ τὴν πόλιν πειράσει πλουσιωτέραν ποιῆσαι; Πάνυ μὲν οὖν, ἔφη. (nonne . .?) 3. 10, 1 ἆρα γραφική ἐστιν εἰκασία τῶν ὁρωμένων; Ἀληθῆ λέγεις, ἔφη. (nonne . .?) 4. 2, 22 ἆρ᾽ οὖν διὰ τὴν τοῦ χαλκεύειν ἀμαθίαν τοῦ ὀνόματος τούτου τυγχάνουσιν; Ου᾽ δῆτα (num . .?) aber gleich darauf: ἆρ᾽ οὖν τῶν τὰ καλὰ καὶ ἀγαθὰ καὶ δίκαια μὴ εἰδότων τὸ ὄνομα τοῦτ᾽ ἐστίν; Ἔμοιγε δοκεῖ, ἔφη. Vgl. 2. 7, 5. 3. 10, 4. Conv. 3, 13 ἆρ᾽ οἶσθα, ὅτι πλουσιώτατος εἶ ἀνθρώπων; nonne . .? P. Crit. 47e ἆρ᾽ οὖν βιωτὸν ἡμῖν ἐστι μετὰ μοχθηροῦ . . σώματος; Soll aber ausgedrückt werden, dass der Fragende mit Bestimmtheit entweder eine bejahende oder eine verneinende Antwort erwartet, so wird im ersteren Falle ἆρ᾽ οὔ (= nonne), im letzteren ἆρα μή (= num) gebraucht. Ἆρ᾽ οὐ νοσεῖ; nonne aegrotat? ἆρα μὴ νοσεῖ; num aegrotat? er ist doch nicht krank? X. M. 1.5.4 ἆρά γε οὐ χρὴ πάντα ἄνδρα, ἡγησάμενον τὴν ἐγκράτειαν ἀρετῆς εἶναι κρηπῖδα, ταύτην πρῶτον ἐν τῇ ψυχῇ κατασκευάσασθαι; Vgl. 1. 3, 11 mit Kühners Bmrk. 1. 7, 2 u. 3. 2. 1, 16. 2. 6, 38. Oec. 3, 11. Comm. 2. 6, 34 ἆρα μὴ διαβάλλεσθαι δόξεις ὑπ᾽ ἐμοῦ; Vgl. 4. 2, 10. An. 7. 6, 5. P. Crit. 44e ἆρά γε μὴ ἐμοῦ προμηθεῖ; du bist doch nicht meinetwegen besorgt? Mit dem deliberierenden Konj. (§ 394, 6). X. O. 4.4 ἆρα μὴ αἰσχυνθῶμεν τὸν Περσῶν βασιλέα μιμήσασθαι; wir sollen uns doch wohl nicht scheuen . .? (Aber Pl. Phaed. 64, c ἆρα μὴ ἄλλο τι θάνατος τοῦτο; ist ἆρα μή mit dem Konj. ein fragend gesprochener Ausdruck der Besorgnis nach § 395, 7: dass nur nicht der Tod am Ende gar etwas anderes ist? In der Verbindung ἆρα μὴ οὔ gehört οὔ zu einem einzelnen Worte. P. Lys. 213d ἆρα μὴ . . οὐκ ὀρθῶς ἐζητοῦμεν; wir stellten doch nicht etwa unsere Untersuchung nicht richtig an? num . . non recte disserebamus? Vgl. Nr. 4 μὴ οὔ.

Anmerk. 5. Ἆρα . . . .; bilden keine disjunktive Frage, sondern die Frage mit dient nur dazu, die vorangehende zu verbessern oder näher zu bestimmen. Vgl. Anm. 2. 4. Pl. Euthyphr. 10, a ἆρα τὸ ὅσιον, ὅτι ὅσιόν ἐστι, φιλεῖται ὑπὸ τῶν θεῶν, ὅτι φιλεῖται, ὅσιόν ἐστιν; oder vielmehr . .? Vgl. X. M. 1.1.15. Pl. ap. 27, a. Bildet das zweite Glied offenbar eine Gegenfrage, so ist dieselbe in dem ersten Gliede wenigstens nicht beabsichtigt. Eur. Ph. 424 ἆρ᾽ εὐτυχεῖς οὖν τοῖς γάμοις δυστυχεῖς; Zuweilen wird ἆρα auch in der abhängigen Frage gebraucht. P. Phaed. 70d περὶ πάντων εἰδῶμεν, ἆῤ οὑτωσὶ γίγνεται πάντα. Vgl. 96, b. Gorg. 476, a.(Smyth 2650)

Εἶτα und ἔπειτα und nachdrücklicher κᾆτα, κἄπειτα leiten Fragen der Verwunderung, des Unwillens, der Ironie ein. Sie drücken einen Gegensatz aus: und doch? (eigtl. dann? und dann?), indem sie andeuten, dass aus einem Gedanken eine nicht erwartete Folgerung gezogen wird (vgl. § 486, A. 8.). X. M. 1.4.11 εὖ ἴσθι, ὅτι εἰ νομίζοιμι θεοὺς ἀνθρώπων τι φροντίζειν, οὐκ ἂν ἀμελοίην αὐτῶν. Σ. Ἔπειτ᾽ οὐκ οἴει φροντίζειν; οἳ πρῶτον μὲν μόνον τῶν ζῴων ἄνθρωπον ὀρθὸν ἀνέστησαν κτλ. Vgl. 1. 2, 26 mit Kühners Bmrk. 2. 7, 5. 6. 7. 13. 3. 6, 15. Cy. 2. 2, 31 κἄπειτα τοιοῦτον ὄντα οὐ φιλεῖς αὐτόν; Conv. 4, 2. P. Crit. 43b εἶτα πῶς οὐκ εὐθὺς ἐπήγειράς με; Ap. 28, b εἶτ᾽ οὐκ αἰσχύνει τοιοῦτον ἐπιτήδευμα ἐπιτηδεύσας, ἐξ οὗ κινδυνεύεις νυνὶ ἀποθανεῖν; Hipp. 1. 290, b. Dem. 6.25.(Smyth 2653)

Ἀλλά = at leitet häufig eine Frage ein, wenn dieselbe einem entweder wirklich ausgedrückten oder dem Redenden vorschwebenden Gedanken entgegengestellt wird, besonders wenn eine Einwendung in der Form einer Frage gemacht wird. S. Ai. 466 πότερα πρὸς οἴκους . . περῶ; κτλ. Οὐκ ἔστι τοὖργον τλητόν. Ἀλλὰ δῆτ᾽ ἰὼν | πρὸς ἔρυμα Τρώων . . εἶτα λοίσθιον θάνω; ἀλλ᾽ ὧδέ γ̓ Ἀτρείδας ἂν εὐφράναιμί που, ubi v. Schneidew. Vgl. El. 537. Eur. M. 326 Cr. λόγους ἀναλοῖς: οὐ γὰρ ἂν πείσαις ποτέ. M. ἀλλ᾽ ἐξελᾷς με κοὐδὲν αἰδέσῃ λιτάς; Ph. 1618 f. τίς ἡγεμών μοι ποδὸς ὁμαρτήσει τυφλοῦ; | ἥδ᾽ θανοῦσα; ζῶσά γ̓ ἂν σάφ̓ οἶδ᾽ ὅτι: | ἀλλ᾽ εὔτεκνος ξυνωρίς; ἀλλ᾽ οὐκ ἔστι μοι: | ἀλλ᾽ ἔτι νεάζων αὐτὸς εὕροιμ᾽ ἂν βίον; Th. 1.80 τίνι πιστεύσαντας ἀπαρασκεύους ἐπειχθῆναι (sc. χρή); πότερον ταῖς ναυσίν; ἀλλ᾽ ἥσσους ἐσμέν: εἰ δὲ μελετήσομεν καὶ ἀντιπαρασκευασόμεθα, χρόνος ἐνέσται: ἀλλὰ τοῖς χρήμασιν; ἀλλὰ πολλῷ ἔτι πλέον τούτου ἐλλείπομεν. X. A. 5.8.4 πότερον ᾔτουν τί σε καί, ἐπεί μοι οὐκ ἐδίδους, ἔπαιον; ἀλλ᾽ ἀπῄτουν; ἀλλὰ περὶ παιδικῶν μαχόμενος (sc. ἔπαιόν σε); ἀλλὰ μεθύων ἐπαρῴνησα; So oft: ἀλλ᾽ . .; wodurch der Fragende mit Lebhaftigkeit einen Zweifel, eine Besorgnis ausdrückt. Aesch. Ch. 219 Or. μὴ μάτευ᾽ ἐμοῦ μᾶλλον φίλον. El. ἀλλ᾽ δόλον τιν̓, ξέν̓, ἀμφί μοι πλέκεις; nicht möglich, sondern du täuschest mich doch sicherlich? S. El. 879 Chr. πάρεστ᾽ Ὀρέστης ἧμιν, ἴσθι τοῦτ᾽ ἐμοῦ | κλύους᾿, ἐναργῶς, ὥσπερ εἰσορᾷς ἐμέ. El. ἀλλ᾽ μέμηνας, τάλαινα, κἀπὶ τοῖς | σαυτῆς κακοῖσι κἀπὶ τοῖς ἐμοῖς γελᾷς; Eur. Alc. 58 πῶς εἶπας; ἀλλ᾽ καὶ σοφὸς λέληθας ὤν; ubi v. Herm. P. Gorg. 447a ἀλλ᾽ . . κατόπιν ἑορτῆς ἥκομεν; aber wir kommen wohl gar zu spät? Phaedr. 261, b. X. An. 7. 6, 4 ἀλλ᾽ δημαγωγεῖ ἀνὴρ τοὺς ἄνδρας; aber er verführt wohl gar? Conv. 1, 15 ἀλλ᾽ ὀδύνη σε εἴληφε; (Statt ἀλλ᾽ findet sich oft die falsche Lesart ἀλλ᾽ .)(Smyth 2654)

Auch δέ steht bisweilen in lebhaften Fragen in Beziehung auf einen unterdrückten Gedanken. Hdt. 1.32 Κροῖσος δὲ σπερχθεὶς εἶπε: ξεῖνε Ἀθηναῖε, δὲ ἡμετέρη εὐδαιμονίη οὕτω τοι ἀπέρριπται ἐς τὸ μηδέν, ὥστε οὐδὲ ἰδιωτέων ἀνδρῶν ἀξίους ἡμέας ἐποίησας; d. i. Τέλλον μὲν καὶ Κλέοβιν εὐδαίμονας νομίζεις, δέ κτλ. X. M. 1.3.13 μῶρε, τοὺς δὲ καλοὺς οὐκ οἴει φιλοῦντας ἐνιέναι τι; d. i. τὰ μὲν φαλάγγια ἐνιέναι τι οἴει, τοὺς δὲ καλοὺς κτλ., s. das. Kühners Bmrk., vgl. 1. 6, 15. 2. 1, 26. 30 u. s. w. Dem. 19.188. 8, 70 εἰπέ μοι, σὺ δὲ δὴ τί τὴν πόλιν ἡμῖν ἀγαθὸν πεποίηκας; ja aber du, was hast denn du für Verdienste? So oft zur Formulierung eines Einwandes. Dem. 9.16 μηδεὶς εἴπῃ, τί δὲ ταῦτ᾽ ἐστίν, τί τούτων μέλει τῇ πόλει; (das mag ja alles sein,) aber was will das sagen, und was geht das die Stadt an? Vgl. 23, 58. Aeschin. 1.80. Oft aber hat δέ auch kopulative Bedeutung, so dass es die durch Antworten eines Anderen unterbrochenen Fragen verknüpft, wie X. M. 3.5.2.(Smyth 2655)

Ἄλλο τι (nachhom.) ist eine elliptische einfache Frage st. ἄλλο τί ἐστιν oder γίγνεται . .; (wobei jedoch nicht anzunehmen ist, dass der Grieche sich einer derartigen Ellipse bewusst war), in der Bedeutung von nonne. Hdt. 1.109 ἄλλο τι λείπεται τὸ ἐνθεῦτεν ἐμοὶ κινδύνων μέγιστος; nonne relinquitur mihi . .? Vgl. 2, 14. X. Cy. 3. 2, 18 ἄλλο τι οὖν, ἔφη, διὰ τὸ γῆς σπανίζειν ἀγαθῆς νῦν πένητες νομίζετ̓ εἶναι; nicht wahr? An. 4. 7, 5 ἄλλο τι οὐδὲν κωλύει παριέναι; Vgl. 2. 5, 10. Oec. 1, 16. Pl. Crat. 436, b τί οἴει ἡμᾶς τοὺς ἀκολουθοῦντας αὐτῷ πείσεσθαι; ἄλλο τι ἐξαπατηθήσεσθαι; Vgl. Lysid. 222, d ibiq. Stallb. Euthyphr. 15, c wird nach τοῦτο δ̓ ἄλλο τι θεοφιλὲς γίγνεται; hinzugefügt: οὔ; (annon). Häufig auch ohne , indem beide Sätze in Einen verschmolzen werden; alsdann schreiben manche αλλοτι in Einem Worte. Pl. Euthyphr. 10, d τί δὴ οὖν λέγομεν περὶ τοῦ ὁσίου; ἄλλο τι φιλεῖται ὑπὸ θεῶν; Ps. Pl. Hipparch. 226, e ἄλλο τι οὖν οἵγε φιλοκερδεῖς φιλοῦσι τὸ κέρδος; nicht wahr, die Gewinnsüchtigen lieben den Gewinn? P. Men. 82c εἰ ἦν ταύτῃ δυοῖν ποδοῖν, ταύτῃ δὲ ἑνὸς ποδὸς

μόνον, ἄλλο τι ἅπαξ ἂν ἦν δυοῖν ποδοῖν τὸ χωρίον; 84, d ἄλλο τι οὖν γένοιτ᾽ ἂν τέτταρα ἴσα χωρία τάδε14); — In ähnlicher Bedeutung und mit ähnlicher Ellipse wird τί ἄλλο . .; (= οὐδὲν ἄλλο ) gesagt. Th. 3.39 τί ἄλλο οὗτοι ἐπεβούλευσαν; 58 τί ἄλλο ἐν πολεμίᾳ πατέρας τοὺς ὑμετέρους καὶ ξυγγενεῖς ἀτίμους γερῶν . . καταλείψετε; Vgl. 5, 98. X. Comm. 2. 3, 17 τί γὰρ ἄλλο κινδυνεύσεις; So im Lat. Liv. 22, 60 quid aliud quam admonendi essetis.(Smyth 2652)

Anmerk. 6. Doch ist ἄλλο τι in der Frage keineswegs immer blosse Fragpartikel. Wo es in seiner vollen wörtlichen Bedeutung erscheint, wird die Frage gewöhnlich durch ein anderes Fragwort eingeleitet, und ἄλλο τι bildet das Subjekt oder Objekt. P. Phaed. 64c ἡγούμεθά τι τὸν θάνατον εἶναι; πάνυ γε. Ἆρα μὴ ἄλλο τι τὴν τῆς ψυχῆς ἀπὸ τοῦ σώματος ἀπαλλαγήν; Phaedr. 258, a σοι ἄλλο τι φαίνεται τὸ τοιοῦτον λόγος συγγεγραμμένος; Ohne Fragwort, wo ἄλλο τι das Prädikat bildet, und zwischen ἄλλο τι und das Subjekt steht. P. Phaed. 106e ἄλλο τι ψυχὴ , εἰ ἀθάνατος τυγχάνει οὖσα, καὶ ἀνώλεθρος ἂν εἴη;15

Anmerk. 7. X. M. 2.1.17 ἄλλο γε ἀφροσύνη πρόσεστι τῷ θέλοντι τὰ λυπηρὰ ὑπομένειν steht ἄλλο, nicht ἄλλο τι, weil τι vorhergeht, s. Kühners Bmrk. zu dieser Stelle.

Πότερον (πότερα) . . , ep. . . , auch b. Aeschyl. Pr. 780. Ch. 756 ubi v. Wellauer, 890 nach d. cdd. S. OC. 80. Eur. M. 493. [X. A. 1.10.17], s. Anm. 9, werden ebenso wie im Lateinischen utrum . . an in direkten sowohl als indirekten disjunktiven Fragen gebrauchtber die Disjunktion s. § 536). ζ, 120 f. ῤ̔ οἵ γ̓ ὑβρισταί τε καὶ ἄγριοι οὐδὲ δίκαιοι | ἠὲ φιλόξεινοι καί σφιν νόος ἐστὶ θεουδής; p, 74 μητρὶ δ̓ ἐμῇ δίχα θυμὸς ἐνὶ φρεσὶ μερμηρίζει, | αὐτοῦ παρ᾽ ἐμοί τε μένῃ καὶ δῶμα κομίζῃ, | ἤδη ἅμ᾽ ἕπηται Ἀχαιῶν ὅστις ἄριστος, vgl. χ, 167 f; κε . . ἤκε c. conj. *i, 619. Α, 190 ff. διάνδιχα μερμήριξεν, | ὅγε φάσγανον ὀξὺ ἐρυσσάμενος παρὰ μηροῦ | τοὺς μὲν ἀναστήσειεν, δ̓ Ἀτρείδην ἐναρίζοι | ἠὲ χόλον παύσειεν. Vgl. *b, 238. Ε, 672 f. Ρ, 180 f. a, 268. δ, 712 (nach Aristarch). ζ, 142 f. a, 175 ὄφρ᾽ εὖ εἰδῶ, | ἠὲ νέον μεθέπεις καὶ πατρώιός ἐσσι | ξεῖνος. Auf eine direkte oder indirekte