previous next



512. *ou)/ und mh/ bei dem unartikulierten Infinitive; mh/ bei dem artikulierten Infinitive; ou)/ und mh/ bei abstrakten Substantiven oder substantivierten Adjektiven.

Der Gebrauch der beiden Negationen οὔ und μή bei dem Infinitive erklärt sich aus den oben angegebenen Regeln. Wir betrachten zuerst den Infinitiv ohne Artikel, der als das Objekt eines regierenden Verbs anzusehen ist. Hier kann eine doppelte Auffassungsweise stattfinden: entweder wird dieses Objekt als von dem Subjekte des regierenden Verbs unabhängig als eine Behauptung des Schriftstellers oder als von dem Subjekte des regierenden Verbs abhängig als eine Vorstellung des Subjekts ausgesprochen. In dem ersteren Falle ist die Negation οὔ, in dem letzteren μή. Daher erklärt es sich, dass nach einem und demselben Verb sein Objekt sowohl durch οὔ als durch μή negiert werden kann, als: λέγω τοῦτο οὐχ οὕτως ἔχειν und λέγω τοῦτο μὴ οὕτως ἔχειν; allein im allgemeinen hat sich der Sprachgebrauch dafür entschieden, dass nach gewissen Verben das Objekt als Behauptung des Schriftstellers durch οὔ negiert, nach anderen hingegen das Objekt als Vorstellung des Subjekts durch μή abgelehnt zu werden pflegt.

So findet sich οὔ beim Infinitive fast immer nach φάναι, selten μή, und alsdann meistens durch die Konstruktion des Satzes veranlasst; häufiger οὔ als μή nach λέγειν; nach den Verben des Meinens, als: οἴεσθαι, ἡγεῖσθαι, νομίζειν, δοκεῖν, glauben u. scheinen, ἐοικέναι, ὑπολαμβάνειν, ὑποτοπεῖν, κινδυνεύειν, ἐλπίζειν (sofern es einfach den Begriff des Meinens ohne den Nebensinn des Begehrens enthält) u. a., gewöhnlich οὔ, seltener μή, und alsdann gleichfalls meistens durch die Konstruktion des Satzes veranlasst; regelmässig οὔ (sehr selten μή) nach den Verben des Sagens sowohl als des Meinens in der Konstruktion des Acc. c. Inf., wenn dieselbe nicht unmittelbar von diesen Verben abhängig ist (also in der Fortsetzung einer obliquen Rede). — Μή hingegen steht regelmässig nach den Verben einer Willensthätigkeit, einer Möglichkeit und Fähigkeit, einer Notwendigkeit, sowie überhaupt nach solchen, deren Objekt als ein vom Subjekte des regierenden Satzes vorgestelltes aufzufassen ist, als: βούλεσθαι, ἐθέλειν, μέλλειν, ἐπιθυμεῖν, προθυμεῖσθαι, αἱρεῖσθαι, vorziehen, ψηφίζεσθαι, δοκεῖν, beschliessen, μεμνῆσθαι, bedacht sein, sich in acht nehmen, πειρᾶσθαι, τολμᾶν, ἀξιοῦν, δικαιοῦν, ἐᾶν, ὁμολογεῖν, συγχωρεῖν, διδόναι, einräumen, συντίθεσθαι, sich verabreden, ὑπισχνεῖσθαι, ἐγγυᾶσθαι, μαρτυρεῖν, ἱκετεύειν, αἰτεῖσθαι, δεῖσθαι, bitten, συμβουλεύειν, πείθειν, πείθεσθαι, πεπεῖσθαι, überzeugt sein, πιστεύειν, εἰδέναι = überzeugt sein,

b. d. Tragik., als: S. OR. 1455. OC. 656, μαντεύεσθαι, ὀμνύναι, ἀρᾶσθαι, κελεύειν, προστάττειν, die Verben des Sagens in d. Bdtg. heissen, als: λέγειν, εἰπεῖν u. s. w.; παρακελεύεσθαι, προτρέπειν, παραινεῖν, τιθέναι, setzen, annehmen, προέχεσθαι, vorgeben, μανθάνειν, διδάσκειν, δηλοῦν, lehren, ἐπίστασθαι, verstehen, können, ποιεῖν, ἔστι, licet, ἔξεστι, οἷόν τ᾽ ἐστί, ἐγγίγνεται, ἐνδέχεται, συμβαίνει, δεῖ, χρή, ἀνάγκη ἐστίν, ὀφείλειν, εἰκός ἐστιν, veri simile est, καλόν, αἰσχρόν, δίκαιόν ἐστιν u. v. a.1).

a) Οὔ in der Regel, seltener μή. Pl. ap. 37, b φημι οὐκ εἰδέναι οὔτ᾽ εἰ ἀγαθὸν οὔτ᾽ εἰ κακόν ἐστιν. (Aber X. M. 1.2.39 φαίην δ̓ ἂν ἔγωγε μηδενὶ μηδεμίαν εἶναι παίδευσιν παρὰ τοῦ μὴ ἀρέσκοντος. S. OR. 462 steht μή wegen des imperativisch gebrauchten Infinitivs; Pl. civ. 419 in. wegen ἐάν; Antiph. 3 γ, 5 extr. wegen ὅς, das hier den Sinn von εἰ hat = wenn er . . behauptet; Isocr. 15.210 wegen εἰ.) Th. 1.67 λέγοντες οὐκ εἶναι αὐτόνομοι. (Aber Pl. civ. 346, e ἔλεγον μηδένα ἐθέλειν ἑκόντα ἄρχειν. X. conv. 4, 5 οἱ μάντεις λέγονται δήπου ἄλλοις μὲν προαγορεύειν τὸ μέλλον, ἑαυτοῖς δὲ μὴ προορᾶν τὸ ἐπιόν). P. Phaedr. 259e οὑτωσὶ περὶ τούτου ἀκήκοα (= λέγεται), οὐκ εἶναι ἀνάγκην τῷ μέλλοντι ῥήτορι ἔσεσθαι τὰ τῷ ὄντι δίκαια μανθάνειν. X. M. 2.2.10 ἐγὼ μὲν οἶμαι, εἰ τοιαύτην μὴ δύνασαι φέρειν μητέρα, τἀγαθά σε οὐ δύνασθαι φέρειν. (Aber Pl. civ. 435, e μή wegen εἰ. Auffallend S. Ph. 1058 ff. οἶμαι σοῦ κάκιον οὐδὲν ἂν | τούτων κρατύνειν μηδ᾽ ἐπιθύνειν χερί [Nauck schr. ἠδ̓ st. μηδ̓]. X. M. 1.2.41 οἶμαι μὴ ἂν δικαίως τούτου τυχεῖν τοῦ ἐπαίνου τὸν μὴ εἰδότα, τί ἐστι νόμος.) Th. 1.39 ἡγήσαντο ἡμᾶς οὐ περιόψεσθαι. (Aber Pl. ap. 27, d τίς ἂν ἀνθρώπων θεῶν μὲν παῖδας ἡγοῖτο εἶναι, θεοὺς δὲ μή; Prot. 319, b ἡγοῦμαι οὐ διδακτὸν εἶναι μηδ᾽ ὑπ᾽ ἀνθρώπων παρασκευαστόν.) X. M. 1.1.6 πιστεύων δὲ θεοῖς πῶς οὐκ εἶναι θεοὺς ἐνόμιζεν; Th. 4.99 νομίζοντες . . οὐκ ἂν αὐτοὺς βίᾳ σφῶν κρατῆσαι αὐτῶν. (Aber μή Ps. Isocr. 1.42 wegen des Imperativs; Andoc. 1, 70 wegen εἰ; Isocr. 15.234 wegen ὥστε c. inf.; in der Verbindung μὴ ἄν Th. 1. 139, 1. 5. 49, 5. 6, 102 extr.). Pl. civ. 329, b ἐμοὶ δὲ δοκοῦσιν οὗτοι οὐ τὸ αἴτιον αἰτιᾶσθαι. (Aber X. C. 5.1.7 εὖ ἴσθι, ὡς ἐμοὶ ἔδοξε . . μήπω φῦναι μηδὲ γενέσθαι γυνὴ τοιαύτη. Pl. Euthyphr. 12, b πολλοί μοι δοκοῦσι . . δεδιέναι μέν, αἰδεῖσθαι δὲ μηδὲν ταῦτα.) Pl. civ. 344, e ἔοικας . . ἡμῶν γε οὐδὲν κήδεσθαι, οὐδέ τι φροντίζειν κτλ. X. M. 4.2.39 κινδυνεύω ἁπλῶς οὐδὲν εἰδέναι, vgl. Pl. civ. 334, e. Ὑπολαμβάνειν οὔ X. M. 1.1.3. (Aber μή Isocr. 5.137 wegen ἤν.) Ὑποτοπεῖν οὔ Th. 1. 51, 1. X. A. 4.6.18 ἐλπίζω οὐδὲ τοὺς πολεμίους μενεῖν ἔτι. Vgl. Isocr. 5.23. (Aber μή nach ἐλπίς X. Cy. 2. 4, 23.) — Hdt. 1.24 φαμένων δὲ ἐκείνων, ὡς εἴη τε σῶς περὶ Ἰταλίην καί μιν εὖ πρήσσοντα λίποιεν ἐν Τάραντι, ἐπιφανῆναί σφι τὸν Ἀρίονα, ὥσπερ ἔχων ἐξεπήδησε: καὶ τοὺς ἐκπλαγέντας οὐκ ἔχειν ἔτι ἐλεγχομένους ἀρνέεσθαι. Vgl. Th. 1. 91, 5. X. M. 1.1.13. 14. (Sehr selten ist in diesem Falle μή. Th. 1.20 πολλὰ δὲ καὶ ἄλλα . . καὶ οἱ ἄλλοι Ἕλληνες οὐκ ὀρθῶς οἴονται, ὥσπερ τοὺς Λακεδαιμονίων βασιλέας μὴ μιᾷ ψήφῳ προστίθεσθαι ἑκάτερον, ἀλλὰ δυοῖν.)

b) Μή. Th. 1.44 τὴν Κέρκυραν ἐβούλοντο μὴ προέσθαι Κορινθίοις. (Auffallend Eur. M. 73 μέντοι μῦθος εἰ σαφὴς ὅδε, | οὐκ οἶδα: βουλοίμην δ̓ ἂν οὐκ εἶναι τόδε.) S. El. 346 ἑλοῦ γε θάτεῤ, φρονεῖν κακῶς | τῶν φίλων φρονοῦσα μὴ μνήμην ἔχειν. Th. 1.125 ἐκπορίζεσθαι δὲ ἐδόκει ἑκάστοις, πρόσφορα ἦν, καὶ μὴ εἶναι μέλλησιν. X. C. 1.6.10 μέμνησο μηδέποτε ἀναμένειν, vgl. Pl. ap. 27, b. Th. 1.43 νῦν παρ᾽ ὑμῶν τὸ αὐτὸ ἀξιοῦμεν κομίζεσθαι καὶ μὴ (sc. ὑμᾶς) τῇ ἡμετέρᾳ ψήφῳ ὠφεληθέντας τῇ ὑμετέρᾳ ἡμᾶς βλάψαι. (Aber 1, 39 ὑμᾶς νῦν ἀξιοῦντες οὐ ξυμμαχεῖν, ἀλλὰ ξυναδικεῖν gehört οὐ zu ἀξιοῦντες, verlangend, nicht, dass ihr . ., sondern dass ihr . . X. H. 2.4.42 οὐ μέντοι γε ὑμᾶς ἀξιῶ ἐγὼ ὧν ὀμωμόκατε παραβῆναι οὐδέν, ἀλλὰ καὶ τοῦτο πρὸς τοῖς ἄλλοις καλοῖς ἐπιδεῖξαι, ὅτι καὶ εὔορκοι καὶ ὅσιοί ἐστε ist οὐδέν eine Wiederholung des vorausgehenden οὐ, vgl. § 514, 1, = οὐκ ἀξιῶ . . παραβῆναί τι). Pl. Crat. 432, d ἔα καὶ ὄνομα τὸ μὲν εὖ κεῖσθαι, τὸ δὲ μή. (Dem. 43.63 οὐκ ἐᾷ (sc. νόμος) εἰσιέναι, οὗ ἂν τετελευτηκώς, οὐδεμίαν γυναῖκα ἄλλην τὰς προσηκούσας wiederholt οὐδεμίαν das vorausgehende οὐ, vgl. § 514, 1.) P. Phaed. 88a δοὺς αὐτῷ μὴ μόνον ἐν τῷ πρὶν καὶ γενέσθαι ἡμᾶς χρόνῳ εἶναι ἡμῶν τὴν ψυχήν, ἀλλὰ μηδὲν κωλύειν κτλ. 94, c ὡμολογήσαμεν μήποτ᾽ ἂν αὐτὴν ἁρμονίαν γε οὖσαν ἐναντία ᾁδειν οἷς ἐπιτείνοιτο . ., dann fortgeführt durch: ἀλλ᾽ ἕπεσθαι ἐκείνοις καὶ οὔποτ᾽ ἂν ἡγεμονεύειν. X. Hell. 7. 3, 10 εἰ ἐμοὶ μὲν πολέμιος ἦν, ὑμῖν δὲ φίλος, κἀγὼ ὁμολογῶ μὴ καλῶς ἄν μοι ἔχειν κτλ. (Aber Pl. civ. 479, d προωμολογήσαμεν δέ γε, εἴ τι τοιοῦτον φανείη, δοξαστὸν αὐτό, ἀλλ᾽ οὐ γνωστὸν δεῖν λέγεσθαι ist nach ἀλλ̓ οὐ das regierende Verb zu wiederholen. Ap. 17, b ὁμολογοίην ἂν ἔγωγε οὐ κατὰ τούτους εἶναι ῥήτωρ gehört οὐ nur zu κατὰ τούτους; dann würde ich zugestehen ein Redner zu sein, freilich nicht nach ihrer Art.) Pl. civ. 359, a ξυνθέσθαι ἀλλήλοις μήτ᾽ ἀδικεῖν μήτ᾽ ἀδικεῖσθαι. X. Hell. 4. 4, 5 ὑπισχνοῦντο μηδὲν χαλεπὸν αὐτοὺς πείσεσθαι. P. Prot. 336d ἐγγυῶμαι μή. Crat. 397, a ἐπιμαρτυρήσει μή. Ap. 37, a u. b πέπεισμαι μηδένα ἀδικεῖν. X. M. 1.1.20 ἐπείσθησαν Ἀθηναῖοι Σωκράτην περὶ θεοὺς μὴ σωφρονεῖν. Cy. 1. 5, 13 πιστεύω . . μή. An. 1. 9, 8 ἐπίστευε μηδὲν ἂν παρὰ τὰς σπονδὰς παθεῖν. R. L. 6, 2. Pl. civ. 506, a μαντεύομαι μηδένα αὐτὰ πρότερον γνώσεσθαι. Ebenso ἀναιρεῖν Ap. 21, a ἀνεῖλεν Πυθία μηδένα σοφώτερον εἶναι. Dem. 21.119 ὤμνυε . . μηδὲν εἰρηκέναι. (Pl. ap. 35, c. καὶ ὀμώμοκεν οὐ χαριεῖσθαι, οἷς ἂν δοκῇ αὐτῷ, ἀλλὰ δικάσειν κατὰ τοὺς νόμους gehören die Worte οὐ χαριεῖσθαι . . ἀλλά nicht zum Inhalte des Eides, sondern stehen gleichsam parenthetisch)2). Isocr. 4.145 τίθημι στασιάζειν αὐτοὺς καὶ μὴ βούλεσθαι . . διακινδυνεύειν. (Aber Pl. civ. 600, e οὐκοῦν τιθῶμεν πάντας τοὺς ποιητικοὺς μιμητὰς εἰδώλων ἀρετῆς εἶναι καὶ τῶν ἄλλων, περὶ ὧν ποιοῦσι, τῆς δὲ ἀληθείας οὐχ ἅπτεσθαι; indem im zweiten Gliede nur noch der Begriff des Meinens nachwirkt.) Pl. civ. 394, a ἀπιέναι δ̓ ἐκέλευε καὶ μὴ ἐρεθίζειν. a, 37 ff. πρό οἱ εἴπομεν ἡμεῖς . . μήτ᾽ αὐτὸν κτείνειν μήτε μνάασθαι ἄκοιτιν. X. An. 1. 8, 19 ἐβόων ἀλλήλοις μὴ θεῖν δρόμῳ, ἀλλ᾽ ἐν τάξει ἕπεσθαι. Th. 2.5 ἔλεγον αὐτοῖς μὴ ἀδικεῖν. Lys. 1.25 ἱκέτευε μὴ αὐτὸν κτεῖναι. Pl. civ. 464, c (τὰ νῦν λεγόμενα) ποιεῖ μὴ διασπᾶν τὴν πόλιν. X. C. 1.6.31 ἐδίδασκεν μή. Th. 1.36 τῷδ᾽ ἂν μὴ προέσθαι ἡμᾶς μάθοιτε. X. Comm. 3. 9, 12 ἔξεστι μή. Cy. 1. 6, 17 δεῖ στρατιὰν . . μηδέποτε παύεσθαι τοῖς πολεμίοις κακὰ πορσύνουσαν ἑαυτῇ ἀγαθά. (Aber Isocr. 15.117 δεῖ οὐχ ἁπλῶς εἰπεῖν gehört οὐχ zu ἁπλῶς.) Th. 1.81 οὕτως εἰκὸς Ἀθηναίους φρονήματι μήτε τῇ γῇ δουλεῦσαι, μήτε, ὥσπερ ἀπείρους, καταπλαγῆναι τῷ πολέμῳ. (Aber P. Soph. 254b καὶ ταῦτα εἰκὸς οὐχ ἧττον ἐκείνων οὕτως ἔχειν gehört οὐχ zu ἧττον, οὐχ ἧττον = ebenso.) Isocr. 4, 160 αἰσχρὸν παρόντι μὲν (τῷ καιρῷ) μὴ χρῆσθαι, παρελθόντος δ̓ αὐτοῦ μεμνῆσθαι. Lycurg 12 οὐ δίκαιον ὑμᾶς μὲν ἀξιοῦν δικαίαν τὴν ψῆφον φέρειν, αὐτοὺς δὲ μὴ δικαίαν τὴν κατηγορίαν ποιεῖσθαι. P. Prot. 351a συμβαίνει μή.

Anmerk. 1. Bei Verben wie ὁμολογεῖν, διδόναι, einräumen (concedere c. Acc. c. Inf.), τιθέναι, annehmen, erklärt sich die Negation μή daraus, dass sie nicht reine Verben des Meinens sind, sondern zugleich den Begriff des Zugeständnisses (es soll so sein, ich will dies einmal gelten lassen), negativ also den der Ablehnung enthalten. Ebenso ὀμνύναι μή, weil es nicht einfach verneint, sondern nachdrücklich ablehnt, vgl. § 510, 4 a. Ähnlich bei μαρτυρεῖν, sowie bei πιστεύειν, πείθεσθαι und bei den Verben des Leugnens (§ 514, 3). So lässt sich auch bei mehreren der oben angeführten Beispiele von μή nach φημί, οἴομαι u. a. annehmen, dass hier, freilich in einer für uns nicht immer nachweisbaren Weise, der Begriff des subjektiven Ablehnens, nicht ein blosses objektives Verneinen vorliegt. Z. B. Th. 1. 139, 1 “sie wiesen den Gedanken an Krieg zurück”, “der Gedanke an Krieg läge ihnen fern”. X. comm. 1. 2, 39 “ich für meine Person möchte die Auffassung ablehnen, als obu. s. w. Mit ähnlichem Unterschiede in der Färbung des Ausdrucks wechselt οὐ mit μή Eur. Andr. 586 Men. οὔκουν ἐκείνου τἀμὰ τὰκείνου τ᾽ ἐμά; P. δρᾶν εὖ, κακῶς δ̓ οὔ, μηδ᾽ ἀποκτείνειν βίᾳ, um wohlzuthun, nicht aber um übelzuthun, geschweige denn gar um zu töten (wie μή τί γε § 525, 4 = kein Gedanke daran, dass). (Smyth 2711, 2722)

Der mit dem Artikel verbundene Infinitiv wird stets durch μή negiert, selbst wenn er von wirklichen Thatsachen gebraucht wird, indem er überall als ein abstrakter Begriff aufgefasst wird. X. M. 2.1.3 τὸ μὴ φεύγειν. Ag. 4, 2 Ἀγησίλαος οὐ μόνον τὸ μὴ ἀποδιδόναι χάριτας ἄδικον ἔκρινεν, ἀλλὰ καὶ τὸ μὴ πολὺ μείζους τὸν μείζω δυνάμενον. Pl. civ. 382, d διὰ τὸ μὴ εἰδέναι. Th. 1.41 τὸ δι᾽ ἡμᾶς Πελοποννησίους αὐτοῖς μὴ βοηθῆσαι παρέσχεν ὑμῖν Αἰγινητῶν ἐπικράτησιν, dass durch unsere Bemühung die P. ihnen nicht Hilfe leisteten, das verschaffte euch den Sieg über die Äg. (von einem wirklichen Ereignisse).

Ein abstraktes Substantiv oder substantiviertes Adjektiv wird durch οὐ negiert, wenn es sich auf thatsächliche Vorgänge bezieht und demnach in einen Behauptungssatz umwandeln lässt, oder wenn der Begriff desselben durch die Negation in sein Gegenteil übergeht, vgl. § 510, 3; dagegen durch μή, wenn es als reiner Abstraktbegriff, als blosse Vorstellung aufgefasst werden soll oder einen Bedingungssatz vertritt. Th. 1.137 γράψας τὴν τῶν γεφυρῶν . . τότε δι᾽ αὑτὸν οὐ διάλυσιν = γράψας, ὅτι (dass) αἱ γέφυραι οὐ διελύθησαν. 3, 95 οὐ προσεδέξαντο . . τὴν οὐ περιτείχισιν. 5, 35 κατὰ τὴν τῶν χωρίων ἀλλήλοις οὐκ ἀπόδοσιν = ὅτι (weil) . . οὐκ ἀπέδοσαν. 50 κατὰ τὴν οὐκ ἐξουσίαν τῆς ἀγωνίσεως = ὅτι (weil) οὐκ ἐξῆν ἀγωνίζεσθαι. 7, 34 διὰ τὴν τῶν Κορινθίων οὐκέτι ἐπαναγωγήν. Vgl. Eur. Hipp. 196. Ba. 1288 ἐν οὐ καιρῷ πάρει, zur Unzeit. — Ar. Ec. 115 δεινὸν δ̓ ἐστὶν μὴ ᾿μπειρία = δεινόν ἐστιν, εἰ μὴ ἐμπειρία ἐστί od. εἰ μή τις ἔμπειρός ἐστιν. P. Gorg. 478c οὐ τοῦτ᾽ ἦν εὐδαιμονία, ὡς ἔοικε, κακοῦ ἀπαλλαγή, ἀλλὰ τὴν ἀρχὴν μηδὲ κτῆσις = wenn man es von vorn herein garnicht erst bekommt. 459, b μὴ ἰατρὸς ἀνεπιστήμων ὧν ἰατρὸς ἐπιστήμων. S. OR. 681 δάπτει δὲ καὶ τὸ μὴ ἔνδικον. Th. 1.22 ἐς μὲν ἀκρόασιν ἴσως τὸ μὴ μυθῶδες αὐτῶν (sc. τῶν ὑπ᾽ ἐμοῦ γραφέντωνἀτερπέστερον φανεῖται, die Abwesenheit alles Sagenhaften, die meiner Geschichtschreibung eigentümlich ist (allgemeiner Begriff). Daher μηδέν als Abstraktbegriff: ein Nichts, μηδείς ein Niemand, ein wesenloser Schein; μηδείς der reine Niemand, μηδέν und namentlich τὸ μηδέν das reine Nichts; τὸ μηδέν ist allmählich zu einem indeklinabeln Gesamtbegriff erstarrt und erscheint demnach unverändert auch als Prädikat und im obliquen Kasusverhältnis. S. Ant. 1325 ἄγετέ μ̓ ἐκποδὼν | τὸν οὐκ ὄντα μᾶλλον μηδένα, der ich in höherem Grade nicht existiere, als ein Niemand (ein wesenloser Schatten). Ai. 768 θεοῖς μὲν κἂν μηδὲν ὢν ὁμοῦ | κράτος κατακτήσαιτ̓, der ein Nichts ist. OC. 918 καί μοι πόλιν κένανδρον δούλην τινὰ | ἔδοξας εἶναι κἄμ᾽ ἴσον τῷ μηδενί. Vgl. OR. 1019. Ai. 1114 οὐ γὰρ ἠξίου τοὺς μηδένας. El. 1166 δέξαι με τὴν μηδὲν εἰς τὸ μηδέν, mich, die ein Nichts geworden (vernichtet) ist, nimm auf zum Nichts (der vermeintlichen Asche des Orestes). Daher die Redensarten: ἐπὶ (τὸ) μηδὲν ἔρχεσθαι, in das Nichts versinken, vernichtet werden Eur. Hec. 622 εἰς τὸ μηδὲν ἥκομεν. S. El. 1000 δαίμων δὲ τοῖς μὲν εὐτυχὴς καθ᾽ ἡμέραν, | ἡμῖν δ̓ ἀπορρεῖ κἀπὶ μηδὲν ἔρχεται, vgl. S. fr. 713, 8 (Dind.); ἐς τὸ μηδὲν καταβάλλειν, ἀπορρίπτειν, in das Nichts schleudern, vernichten Hdt. 1.32 ἡμετέρη εὐδαιμονίη οὕτω τοι ἀπέρριπται ἐς τὸ μηδέν, vgl. 9, 79; ἄξιος τοῦ μηδενός, gleichwertig dem reinen Nichts Hdt. 6.137 (χώρην) κακήν τε καὶ τοῦ μηδενὸς ἀξίην. P. Soph. 216c (φιλόσοφοι) τοῖς μὲν δοκοῦσιν εἶναι τοῦ μηδενὸς τίμιοι, τοῖς δ̓ ἄξιοι τοῦ παντός. (Dagegen ohne Artikel Pl. Ap. 41, e οἴονταί τι εἶναι ὄντες οὐδενὸς ἄξιοι, während sie doch nichts wert sind). — Hdt. 8.106 ὅτι με ἀντ᾽ ἀνδρὸς ἐποίησας τὸ μηδὲν εἶναι. Eur. J. A. 945 ἐγὼ τὸ μηδέν, Μενέλεως δ̓ ἐν ἀνδράσιν. S. Ai. 1275 ἑρκέων ποθ᾽ ὑμᾶς οὗτος ἐγκεκλῃ- μένους, | ἤδη τὸ μηδὲν ὄντας . . ἐρρύσατο. Vgl. Tr. 1107. Eur. El. 370. Rhes. 819. Ar. Av. 577. Eur. Heracl. 167 γέροντος οὕνεκα | τύμβου τὸ μηδὲν ὄντος . . εἰς ἄντλον ἐμβήσει πόδα. Tr. 411 ἀτὰρ τὰ σεμνὰ καὶ δοκήμασιν σοφὰ | οὐδέν τι κρείσσω τῶν τὸ μηδὲν ἦν ἄρα.

Anmerk. 2. Wie τὸ οὐδέν in der Arithmetik die Null (als etwas objektiv Gegebenes) bedeutet, so werden οὐδέν und οὐδείς häufig in dem übertragenen Sinne: eine Null (kraftlos, bedeutungslos) gebraucht, nullius momenti. S. Ai. 1231 ὅτ᾽ οὐδὲν ὢν τοῦ μηδὲν ἀντέστης ὕπερ, da du, eine Null, eintrittst für das Nichts (den toten Aias). El. 1129 νῦν μὲν γὰρ οὐδὲν ὄντα βαστάζω χεροῖν: | δόμων δέ ς᾿, παῖ, λαμπρὸν ἐξέπεμψ᾽ ἐγώ, jetzt ein unansehnliches Häuflein Ascheeinst so stattlich. Eur. Or. 718 πλὴν γυναικὸς οὕνεκα στρατηλατεῖν | τἆλλ᾽ οὐδέν, κάκιστε τιμωρεῖν φίλοις. Phoen. 598 Polyn. δειλὸν δ̓ πλοῦτος καὶ φιλόψυχον κακόν. | Et. κᾆτα σὺν πολλοῖσιν ἦλθες πρὸς τὸν οὐδὲν ἐς μάχην; Andr. 700 σεμνοὶ δ̓ ἐν ἀρχαῖς ἥμενοι κατὰ πτόλιν | φρονοῦσι δήμου μεῖζον, ὄντες οὐδένες. Ar. eq. 158 νῦν μὲν οὐδείς, αὔριον δ̓ ὑπέρμεγας. Hdt. 9.58 οὐδένες ἄρα ἐόντες ἐν οὐδαμοῖσι ἐοῦσι Ἕλλησι ἐναπεδεικνύατο. Eur. J. A. 371 βαρβάρους τοὺς οὐδένας | καταγελῶντας ἐξανήσει. fr. 287, 15 δ̓ οὐδὲν οὐδείς, διὰ τέλους δὲ δυστυχῶν τοσῷδε νικᾷ. Daher die Redensart: οὐδὲν λέγεις, was du sagst, ist nichtig, hinfällig Ar. Av. 66. Vgl. Eq. 334. Pl. Ap. 30, b. (X. C. 8.3.20 ἂν μηδὲν δοκῇ ὑμῖν λέγειν, μὴ προσέχετε αὐτῷ τὸν νοῦν wegen ἐάν).(Smyth 2735)

1 S. Gayler de partic. negat. Gr. p. 362 sqq. Bäumlein a. a. O. S. 262 ff. u. 299 ff.

2 Inschriftlich οὐ nach ἐξορκοῦν C. I. A. II add. 841, b 35 ff. (Meisterhans Gr. d. att. Inschr.^{2} S. 215): ἐξορκωσάτω . . συνηγορήσειν τὰ δικαιότατα καὶ οὐκ ἐάσειν οὐδένα, μὴ ὄντα φράτερα, φρατρίζειν, indem der Wortlaut des Eides einfach in obliquer Form wiedergegeben wird (er soll folgenden Eid schwören lassen: Συνηγορήσω τὰ δικαιότατα καὶ οὐκ ἐάσω κτλ., vgl. § 510, 4 a).

hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: