previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


32. hiems. .] Liv. wendet sich hier wieder zu Polybios (s. 25.12), dem er bis 33.21.5 folgt; doch ist der Übergang sehr hart, blofs durch eo tempore, was nur auf die vorher erzählten Ereignisse sich beziehen kann, die bis in den Winter gedauert haben müfsten, vermittelt und nicht so, wie Liv. sich sonst ausdrückt, gebildet. Denn bei der häufigen Verbindung durch iam. . et (oder que) stehen die beiden verbundenen Thatsachen an anderen Stellen in einem gewissen logischen oder sachlichen Verhältnis, was hier nicht der Fall ist; es wird sonst keine andere Zeitbestimmung und kein Zwischensatz, wie an u. St. eo tempore und cum . . haberet, eingeschoben; s. 22.24.10; 27.48.17; 34.15.5; 35.10.1. 41, 1; 36, 44, 10; 44, 17, 1; zu 45.34.11. Übrigens ist der Winter, von dem im folgenden die Rede ist, nicht, wie man nach der Zusammenstellung erwarten sollte, der von 197—196 unter dem Konsulate des C. Cornelius und Q. Minucius, sondern anknüpfend an 25, 12: ea aestate der des Jahres 198—197, in dem Quinctius selbst Konsul war und nach den Kap. 11—20 und 24 erzählten Feldzügen in Phokis und Lokris die Winterquartiere genommen hatte; vgl. 36.6.37, 1; die Zeitbestimmung ist wahrscheinlich von Polybios entlehnt.

Elatia]*

Opunte] s. zu 28.6.12; die Hauptstadt von Lokris, welches jetzt zum Teil besetzt ist; s. § 4; 21, 7.

[2] propiores*] hat Liv. wohl auf das Lager der Ätoler, nicht auf die Lage Ätoliens im Verhältnis zu der Roms bezogen.

[3] opulentior factio] die Aristokraten wollen keine Verbindung mit den Ätolern.

usque in adventum. .] s. 23.14.12: extrahi rem in adventum suum iussit.

[4] regium] Philipp mufs in den verschiedenen Gegenden seines Reiches Garnisonen haben, in Pelagonien, Euböa, Korinth, Thessalien u. s. w.; s. 16.12.17, 2; 31, 45, 15; 32, 33, 7.

imperatoris] in Bezug auf § 3 gesagt.

[5] mora] wir sagen nurder Grund, warum’; s. Nägelsb. § 38, 2. [p. 164]

[6] id gravate . .] vgl. 42.43.2; = dies wurde nicht ohne viele Umstände zugestanden, nicht als ob Quinctius nicht gewünscht hätte, für den Beendiger des Krieges zu gelten; selbst wenn man von ihm sagte, er habe dazu auch Verhandlungen nötig gehabt, sondern weil er persönlich lieber den Krieg fortgesetzt und seinen Gegner lieber durch Waffengewalt bezwungen hätte (s. 37.6); er zögerte also deshalb (d. h. er schlug die Unterredung deshalb nicht kurz ab), weil er noch nicht wufste, ob ihm der Oberbefehl verlängert würde, und weil er geneigt war, falls er abgerufen würde, vorher Frieden zu schliefsen, auf dafs nicht sein Nachfolger den Ruhm gewönne, als Beendiger des Krieges zu gelten; vgl. 34.33.14. Der letztere, zu non quin cuperet . . gegensätzliche Gedanke ist unausgedrückt geblieben. Mit aptum autem fore wird auf id gravate . . concessum est zurückgegriffen in dem Sinne von: concessum autem est, quod aptum . . fore . . credebat, d. h. in der vorher angedeuteten Ungewifsheit schien ihm die Unterredung auf alle Fälle nützlich zu sein; vgl. Draeger HS. 2, 128.

condicionibus] ‘Vorschläge’, über die verhandelt werden kann; anders leges, welche der Sieger giebt; s. 31.11.17.

[7] ex novis consulibus] die bald gewählt werden mufsten, da es 36, 6: instante hieme heifst; in der Wirklichkeit bezieht sich dies auf die Konsuln 28, 1; nach § 1 müfste man an die 33.25.4 genannten denken.

summa vi . .] daraus erklärt sich die Einsprache der Tribunen 28, 3.

manenti . . decedenti] = si maneret . . si decedendum esset; vgl. 26.38.10.

nave rostrata] s. zu 44.28.1; Nissen KU. 109.

[9] prope Nicaeam] steht attributiv zu litus.

Nicaeam] s. 35.2; 28.5.18; südlich von der Mündung des Spercheios.

[10] principes*] nach Polybios sind es γραμματεῖς und nur zwei (s. 35.8), deren Namen er nennt; derselbe führt aufser dem Cycliadas auch den Böoter Brachyllas an.

Cycliadas] s. 19.2.

[11] Amynander] s. 14.1.

Dionysodorus]*

princeps] ist ungenau; er heifst bei Polybios στρατηγός; vgl. unten § 16: praetorem; 33, 8; 33, 3, 9: duce.

Aristaenus*] auch Polybios sagt nicht, dafs er Strateg gewesen sei; wenn die Strategen jetzt im Herbste ihr Amt antraten (s. 19.2), so konnte damals (im Winter 197) Nicostratus (s. 39.7) schon Strateg sein, der die beiden [p. 165] Genannten dann also nur mit der Verhandlung beauftragt hätte.

[12] inter hos] wir: ‘von ihnenoderaus ihrer Mitte’.

Romanus] ist hier, wie im folgenden, Quinctius, kurz so bezeichnet als Vertreter der Römer.

[13] dicamus. . audiamusque*] vgl. Tac. Agr. 2: loquendi audiendique.

[14] superbo et regio] das letztere speziell = ‘herrisch’; s. 34.3; 45.32.5; Polybios (ἐδόκει μὲν οὖν πᾶσι φορτικῶς κατάρχεσθαι τῆς ὁμιλίας) giebt nur das Urteil der Anwesenden.

[15] istuc. . sit] Polybios nur: ἴσον εἶναι πᾶσι τὸν κίνδυνον καὶ κοινὸν τὸν καιρόν.

ait] dann § 16 inquit; s. 1.24.4; zu inquit wird das Subjekt leicht verstanden.

si nulla* fides sit] ‘wenn es wirklich nicht.. geben sollte’; zweifelnd ausgesprochen, weil es im Sinne des Römers eine fides giebt; vgl. § 16: agatur.

[16] non tamen] d. h. quamvis hoc concedam, non tamen..

Phaeneas] ‘ein Phäneas’.

praetorem alium] näml. in locum Phaeneae; = ein Mann, der gut genug ist zum Strategen, läfst sich leicht finden.

substituant] s. 40.35.13; Polybios: φιλίππου ἀπολομένου κατὰ τὸ παρὸν οὐ κεἶναι τὸν βασιλεύσοντα Μακεδόνων.

silentium.. fuit..] Polybios hat den Gedanken nicht, sondern fährt nach den § 14 angeführten Worten fort: ὅμως δὲ λέγειν αὐτὸν ἐκέλευεν Τίτος.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

hide References (28 total)
  • Commentary references from this page (28):
    • Livy, The History of Rome, Book 42, 43
    • Livy, The History of Rome, Book 45, 32.5
    • Livy, The History of Rome, Book 45, 34.11
    • Livy, The History of Rome, Book 14, Summary
    • Livy, The History of Rome, Book 23, 14
    • Livy, The History of Rome, Book 25, 12
    • Livy, The History of Rome, Book 28, 5.18
    • Livy, The History of Rome, Book 28, 6.12
    • Livy, The History of Rome, Book 37, 6
    • Livy, The History of Rome, Book 44, 28
    • Livy, The History of Rome, Book 22, 24
    • Livy, The History of Rome, Book 16, Summary
    • Livy, The History of Rome, Book 26, 38.10
    • Livy, The History of Rome, Book 27, 48.17
    • Livy, The History of Rome, Book 31, 11
    • Livy, The History of Rome, Book 35, 10.1
    • Livy, The History of Rome, Book 35, 2
    • Livy, The History of Rome, Book 35, 8
    • Livy, The History of Rome, Book 19, Summary
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 24.4
    • Livy, The History of Rome, Book 40, 35.13
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 21.5
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 25.4
    • Livy, The History of Rome, Book 34, 15.5
    • Livy, The History of Rome, Book 34, 3
    • Livy, The History of Rome, Book 34, 33.14
    • Livy, The History of Rome, Book 36, 6
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 7
load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: