previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


26. [2] propius] s. 2.30.10.

expeditos..] s. zu 30.9.1; vgl. zu 28.3.

Cylarabim] vgl. Plut. Pyrrh. 32, 3; Paus. 2.22.10: ἐν τῷ γυμνασίῳ τῷ Κυλαράβου; der Sohn des Sthenelos Kylarabes sollte dort begraben sein; s. Paus. 2.18.4; es lag vor dem nach Tirynth führenden Thore Diamperes.

[3] erumpentibus a porta] ebenso 28.9; vgl. 43.23.4; = ‘von..her’; sonst ex oder der blofse Ablativ; s. 35.11.4. [p. 129]

[4] in speculis] s. Cic. p. Mur. 79: in speculis atque in insidiis relicti.

[5] ordiendum bellum*] s. 33.6.

[6] et] s. 29.9.

Aristaenum] dessen Ansicht aus § 7 erhellt, nicht aber die Gründe, welche ihn bestimmen.

[8] se vero] ‘er wahrhaftig..’; die übrigen möchten thun, was sie wollten; vgl. 6.6.17.

quod maturi..viride] können als substantivierte Neutra genommen werden, ohne frumentum zu ergänzen, da dieses im Singular von dem eingeernteten Getreide gebraucht wird, frumenta von dem auf dem Halme stehenden; s. 31.2.7; 33.6.8 u. a.

[9] castra..castra] s. 28.4; 31.8.3.

Parthenio] im Osten von Arkadien.

praeter Tegeam] steht entweder attributiv zu monte oder ist als von einem aus castra movit zu entnehmenden Begriff der Bewegung abhängig zu denken, da es zu posuit castra nicht gehören kann. Quinctius schlägt nicht die gewöhnliche Strafse über Tegea ein, sondern läfst dies rechts liegen und wendet sich links in das südlich von Tegea gelegene gareatische Thal, aus dem er nach Karyä, der an der Grenze Lakoniens (bei dem jetz. Arachowa) gelegenen Periökenstadt (die arkadische dieses Namens lag weiter nördlich am Kyllenegebirge), gelangte und hier die gewöhnliche Strafse nach Sparta erreichte; vgl. den Zug der Böoter bei Xen. Hell. 6, 5, 25 und des Philippus bei Pol. 5.18.

Caryas] s. Bursian 2, 118.

hostium..agrum*] darnach gehörte Karyä noch nicht zu Lakonien, wozu es 35, 27, 13 richtiger gerechnet wird; doch hatte die Karyatis früher zu Tegea gehört.

sociorum] obgleich er schon ein grofses Heer hat; s. 38.3.

expectavit] vgl. 28.1: stativis.

[10] a Philippo] gehört zu venerunt, nicht zu Macedones, etwa wie litterae ab aliquo, bellum a Volscis u. a.; Philipp schickt die Truppen wahrscheinlich, weil er das 33.35.5 ihm angeratene Bündnis geschlossen hat; s. 31.11.14.

commeatus..imperati] nicht diese [p. 130]

[11] ab Leucade] s. 33.17.1; die übrige Flotte scheint dort geblieben zu sein.

Rhodiae] das Prädikat mufs nach 29.4 aus erat genommen werden.

lembis] s. 32.21.27.

minoris formae] etwa cercuri, celoces; s. 31.22.8; 33.19.10.

[12] reciperandae] *

convenerunt]*

[13] per aliquot aetates] ist unrichtig; 38, 2 sagt Liv. selbst nuper, denn Kleomenes (s. § 14) hatte erst 235—221 v. Chr. regiert.

[14] Agesipolis] vgl. Pol. 24.11; 4, 35: μετὰ τὴν Κλεομένους ἔκπτωσιν ... κατέστησαν οἱ ἔφοροι ... τὸν μὲν ἕναβασιλέανομίμως καὶ καθηκόντως, Ἀγησιπολιν, ὄντα μὲν παῖδα τὴν ἡλικίαν, υἱὸν δ᾽ Ἀγησιπόλιδος τοῦ Κλεομβρότου (also aus dem Geschlechte der Herakliden),.. Λυκουρ̂γον δὲ βασιλέα κατέστησαν, ὃς δοὺς ἑκάστῳ τῶν ἐφόρων τάλαντον. Ἡρακλέους ἀπόγονος καὶ βασιλεὺς ἐγεγόνει τῆς Σπάρτης. Von Lykurgus wurde Agesipolis, |Lykurgs Sohn Pelops (s. 32.1) von Machanidas verdrängt (s. 28.7), dem letzten war Nabis gefolgt; daraus erklärt sich alii ab aliis.

iure gentis] nach dem nur Herakliden, Nachkommen des Eurysthenes und Prokles, Könige in Sparta sein sollten.

regnum Lacedaemone* erat] vgl. 32.2.

infans] s. vorher die Stellen aus Polybios.

primus tyrannus] ebenso Pol. 2.47: τοῦ Κλεομένους τό τε πάτριον πολίτευμα καταλύσαντος καὶ τὴν ἔννομον βασιλείαν εἰς τυραννίδα μεταστήσαντος; Paus. 2.9.1.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

hide References (30 total)
  • Commentary references from this page (30):
    • Pausanias, Description of Greece, 2.18.4
    • Pausanias, Description of Greece, 2.9.1
    • Polybius, Histories, 24.11
    • Polybius, Histories, 2.47
    • Polybius, Histories, 5.18
    • Livy, The History of Rome, Book 30, 9.1
    • Livy, The History of Rome, Book 28, 1
    • Livy, The History of Rome, Book 28, 3
    • Livy, The History of Rome, Book 28, 4
    • Livy, The History of Rome, Book 28, 7
    • Livy, The History of Rome, Book 28, 9
    • Livy, The History of Rome, Book 43, 23
    • Livy, The History of Rome, Book 2, 30.10
    • Livy, The History of Rome, Book 31, 11
    • Livy, The History of Rome, Book 31, 2
    • Livy, The History of Rome, Book 31, 22
    • Livy, The History of Rome, Book 31, 8
    • Livy, The History of Rome, Book 35, 11.4
    • Livy, The History of Rome, Book 6, 6.17
    • Livy, The History of Rome, Book 29, 4
    • Livy, The History of Rome, Book 29, 9
    • Livy, The History of Rome, Book 32, 1
    • Livy, The History of Rome, Book 32, 2
    • Livy, The History of Rome, Book 32, 21.27
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 17.1
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 19.10
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 35.5
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 6
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 6.8
    • Livy, The History of Rome, Book 38, 3
load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: