previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


56. multa alia, 37, 34, 5; die Bestimmung von alia ist nicht klar, da etwas Bestimmtes, worüber Ungewissheit herrsche, vorher nicht erwähnt ist, wenn L. nicht an c. 55, 10: tradunt u. § 2: est

fama gedacht hat.

in, bei, in Beziehung auf, gehört auch zu die dicta etc.

in div. trah., s. 25.11.20, zunächst die Geschichtschreiber, vgl. 26.5.1; 21.38.6.

famae, Ueberlieferung, den scripta, die auch die Reden umfassen, gegenüber § 5, s. Einleit. 28.

[2-4] Naevium, er war Tribun vom 10. Dcbr. 569 bis dahin 570, s. 39.52.6; Gell. 4, 18; Val. Max. 3, 7, 1; vgl. Cicero Or. 2, 61, 249.

de temp., vgl. § 8; anno, ob im J. 567 oder 569; doch ist durch Naevium zugleich die Zeit bezeichnet.

elatus, s. c. 55, 2, vgl. 2.33.11; 24.22.17.

ubi, nur dieser Punkt wird im Folg. ausgeführt.

Romae n. scribunt; c. 55, 2 heisst es fama est, auch von Cicero, s. im Folg., wird es nur als Annahme bezeichnet, die sich wol nur auf das Grab der Scipionen, s. d. St. aus Eusebius, stützte, in dem aber der Sarg des P. Scipio sich nicht gefunden hat; Marq. 5, 1, 364.

superimp. fuit, in Bezug auf disc. vidimus: sie war (einmal, ehe ich sie sah) aufgestellt; oder istgewesen, s. 36.17.4, vgl. 21.1.5; zu monumentum, da dieses noch vorhanden war, kann schwerlich fuit gedacht werden, sondern est oder ostenditur, vgl. im Folg. sunt.

vidim. ipsi, s. Einleit. 7.

disiect., es waren nur noch Trümmer derselben zu sehen, s. Suet. Caes. 75; Drakenb. verm. deiectam, vgl. Strabo 5, 4, 4 p. 243: Λίτερνον, ὅπου τὸ μνῆμα τοῦ Σκιπίωνος, der das Denkmal noch erhalten gesehen zu haben scheint; Hor. Epod. 9, 26.

P. et L. S. dicuntur

Ennii, vgl. Cic. Arch. 9, 22: in sepulcro Scipionis putatur is esse constitutus (Ennius); Plin. 7, 31, 114; Euseb. Chron.: Ennius poeta septuagenario maior

periit, sepultusque in Scipionis monumento via Appia intra primum ab urbe lapidem; Val. Max. 8, 14, 1.

[5-6] scriptores steht hier den orationes entgegen, s. § 1; die Reden hat L., der sich ja viel mit Rhetorik beschäftigt hatte, s. [p. 380] Einl. 8, wie das Folg. zeigt, selbst gelesen, s. Nissen 50; 217; Hermes 1, 163; 212.

quae ferunt. n. eorum (esse), als solche, die ihnen angehören, gelten, im Umlauf sind; Andere interpungiren: sunt, quae fer. P.

Gracchi, abhorrent, vgl. Gell. 4, 18: fertur etiam oratio, quae videtur eo die habita a Scipione, et qui dicunt eam non veram, non eunt infitias, quin haec quidem verba fuerint, quae dixi, Scipionis; die c. 51, 11 angeführten: censeo relinquamus etc.; Cicero scheint keine aufgezeichnete Rede des Africanus gekannt zu haben, s. Brut. 19, 77: Scipionem accepimus non infantem fuisse; de off. 3, 1, 4.

abhorr. i. se, vgl. c. 4, 5: distantia inter se; gewöhnlich steht a bei abhorrere; der Sinn ist: sie enthalten mit einander nicht zu vereinigende Angaben, nicht als ob beide in Beziehung auf einander gehalten wären.

index = titulus, welcher die Rede als besondere Schrift, nicht als aus einem Annalisten entlehnt, erscheinen lässt, bezeichnete sie nur in der Aufschrift an der Rolle als von Scipio gegen Naevius gehalten, im Contexte kam der Name nicht vor; da L. die Petillier als Ankläger nennt, so kann er, worauf schon si modo etc. hindeutet, jetzt wenigstens die Rede nicht für ächt gehalten haben; anders urtheilt er 39, 52, 3 ff.

appell., der Redner.

[7-9] ne Gracchi quid.: auch nicht, ebenso wenig; Cicero scheint auch diese Rede nicht gekannt zu haben, s. Brut. 20, 79; sie ist wol, viell. auch die Scipio beigelegte, erst nach ihm entstanden, aus dem Folg. geht hervor, dass die Rede gar nicht in dem Processe des P. Scipio gehalten sein kann, s. § 13. serenda fab., es ist eine ganz andere Erzählung zusammenzustellen, die einzelnen Momente, Scenen des Herganges müssten ganz anders (wie in einem Drama, s. 7.2.8) an einander gereiht werden; der Ausdruck soll das willkürlich Erdachte bezeichnen, vgl. 37.48.6; 26.19.7; 40.15.1.

conven., die übereinstimmt; wenn siesoll.

et illi etc., es müsste nämlich nach der Rede angenommen werden, dass Publius nicht vor dem Processe des Lucius gestorben, s. c. 53, 8, Lucius nicht von einem Prätor, sondern vor dem Volke auf die Anklage eines Tribuns verurtheilt worden sei.

pecun. c., s. c. 55, 6; 51, 1; Gell. 6, 19, 2.

leg. in Etr., Scipio hatte eine Sendung in Staatsangelegenheiten übernommen, nach Mommsen, um seine Abwesenheit in dem gegen ihn anhängigen Process zu entschuldigen und Vertagung des Urtheilsspruches zu bewirken. Das Eintreten des Africanus für seinen Bruder erwähnt auch Gellius 6, 19, aber ohne die näheren von L. an- [p. 381] gegebenen Umstände.

quo wird mit adlatam, obgleich es durch das eingeschobene post

fratris getrennt ist, verbunden = et post famam eo adlatam; man könnte inde oder atque post erwarten.

a porta, s. 36.21.6.

recta n. via.

in vinc., s. c. 58, 2.

dictum er., s. 3.13.1: postquam

fuerat; ib. 15, 3: quae

fuerant; ib. 2, 3: quam dederat; 4, 41, 5; 10, 37, 15; 24, 25, 3; 26, 27, 7: qui percussi erant; 34, 58, 5 u. a., vgl. 37.56.4.

reppul.

retin. setzt voraus, dass die Verurtheilung bereits erfolgt ist, vorher damnatus; weniger deutlich ist dieses bei Gellius 6, 19, 2: cum

tribunus pl. multam irrogaverit, praedesque eum ob eam rem dare cogat.

retinent., die übrigen Tribunen unterstützen den, welcher den viator geschickt hat; nach dem folg. vim fec., sich thätlich an ihnen vergriffen habe, scheinen sie selbst den Lucius festgehalten zu haben. Nach dieser Darstellung hat nicht ein Prätor, wie c. 55, in einer quaestio den Process geführt, sondern Volkstribunen haben eine Mult auferlegt, vgl. Gell. 6, 19, 2: C. Minucius Augurinus trib. pl. multam irrogavit, eumque ob eam causam praedes poscebat; ähnlich wie L. auch Seneca cons. ad Polyb. 33: quid tibi referam Scipionem Africanum, cui mors fratris in exilio nuntiata est? is

eodem die, quoviatoris manibus fratrem abstulerat, tribuno quoque plebis privatus intercessit etc.

civilit., den Gesetzen gemäss; als guter Bürger, s. c. 57, 1; 33, 46, 3.

vim fec., vgl. 3.11.8; eine Klage de vi deshalb anzunehmen, gestattet das Folg. nicht.

[10] Gracchus, dass Scipio die Hülfe der Tribunen angerufen, Gell. l. l. Africanus fratris nomine ad collegium tribunorum provocabat, geht bei L. erst aus dem Folg. cum auxil. etc. hervor. Da L. Scipio zu einer Mult verurtheilt war, so musste er den Staat sogleich sicher stellen durch Bürgen praedes, c. 58, 1, wenn er dieses nicht konnte oder wollte, so stand dem anklagenden Tribun das Recht zu ihn in das Staatsgefängniss abführen zu lassen; dieses konnte nur durch die Intercession der Collegen des Anklägers abgewendet werden. Dass diese in Folge der Appellation des Africanus Gracchus gewährt habe, bezeugt auch Gellius l. l.

dissolut., solche Fälle waren selten vorgekommen, s. 2.56; 25.3.18; Becker 2, 2, 271.

L. Scip., ihn gegen das Einschreiten der Tribunen zu schützen.

et remp., wenn ein so wichtiges Institut des Staates factisch vernichtet würde.

[11-13] ita deutet die folg.: ut cumulat. etc. Beschränkung an: in so weitdie That, da sie in dem [p. 382] glorreichen Leben die einzigesei.

moder. et t., s. 34.22.5.

pro repr. pr., als Ersatz für den die gegenwärtige That treffenden Tadel.

perpet., vgl. 24.8.7: adversus perpetuum imperatorem; die Sache selbst erwähnt nach L. nur noch Val. Max. 4, 1, 6, weder ein anderer Historiker noch L. hat sie sonst wo berichtet.

in com. etc., also an ganz nahe bei einander liegenden Orten.

imago etc., dass dieses doch geschehen sei, berichtet Appian. Iber. 23: καὶ νῦν ἔτι τὴν εἰκόνα τὴν Σκιπίωνος ἐν ταῖς πομπαῖς μόνου προφέρουσιν ἐκ τοῦ Καπιτωλίου, τῶν δ᾽ ἄλλων ἐξ ἀγορᾶς φέρονται, ähnlich Val. Max. 8, 15, 1 zum Theil im Widerspruch mit 4.1.6.

triumph. orn., noch eine besondere Auszeichnung. Die hier erwähnten Auszeichnungen sind nach Mommsen von Julius Caesar, dem sie zu Theil wurden, von einem Parteigenossen desselben auf Scipio übergetragen, ebenso das § 9 Erwähnte, Hermes 1, 212 ff.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

hide References (21 total)
  • Commentary references from this page (21):
    • Livy, The History of Rome, Book 3, 11.8
    • Livy, The History of Rome, Book 3, 13.1
    • Livy, The History of Rome, Book 24, 22
    • Livy, The History of Rome, Book 24, 8
    • Livy, The History of Rome, Book 25, 11
    • Livy, The History of Rome, Book 25, 3
    • Livy, The History of Rome, Book 37, 48.6
    • Livy, The History of Rome, Book 37, 56.4
    • Livy, The History of Rome, Book 2, 33.11
    • Livy, The History of Rome, Book 2, 56
    • Livy, The History of Rome, Book 4, 1.6
    • Livy, The History of Rome, Book 26, 19.7
    • Livy, The History of Rome, Book 26, 5.1
    • Livy, The History of Rome, Book 40, 15.1
    • Livy, The History of Rome, Book 34, 22.5
    • Livy, The History of Rome, Book 21, 1
    • Livy, The History of Rome, Book 21, 38
    • Livy, The History of Rome, Book 7, 2
    • Livy, The History of Rome, Book 36, 17
    • Livy, The History of Rome, Book 36, 21
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 52
load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: