previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


25. [1-2] discept., vgl. 38.32.7; 40.17.1.

consed. von den Richtern auf die disceptatores übergetragen, die hier, wie accusatores

reus zeigt, als Richter auftreten.

et gratia fügt an ingenio einen zweiten Grund der verschiedenen Aeusserungen an, und die Ablative gratia

odio geben entweder die Motive an, wie 35.12.9: conscientia; 29, 29, 9: invidia; 6, 36, 2: verecundia u. a.; so dass es auch et aut gratia etc. heissen könnte, oder es ist zu grad. od. wieder pro zu denken, vgl. c. 27, 4, wie zu odio das Object aus cum Philippo; zum Gedanken s. 35.17.3 f.; 5, 8, 13.

[3-5] Philipp. ist 36.13 f. nicht erwähnt, vgl. 28.7.12; Polyb. 5, 100: γενόμενος δὲ κύριοςΦίλιπποςτῶν Θηβῶν τοὺς μὲν ὑπάρχοντας οἰκήτορας ἐξηνδραποδίσατο, Μακεδόνας δ᾽ εἰσοικίσας Φιλίππου τὴν πόλιν ἀντὶ Θηβῶν κατωνόμασεν; doch scheint der Name nicht in Aufnahme gekommen zu sein.

veniebant, s. c. 12, 1; 42, 40, 1: expectari nos. Tricca Phal. hat Phil. mit Baebius erobert, 36, 13, 6.

et Eurym., s. 29.4.6; Eurymenae wird von Plin. 4, 9, 32 neben Meliboea in Magnesia (am östlichen Abhange des Ossa) erwähnt, s. Bursian 1, 98; 36, 13 ist die Stadt nicht genannt.

circa eas s. 43.20.4; 37.24.5 u. a., oft steht auch bloss circa; im Folg. ist viell. nach der Andeutung der Mz. Hds. ademisse ea zu lesen.

iuris wie potestatis, dicionis esse u. ä. gesagt: gehörig zu dem Kreise, in dem die Thessaler Recht haben, herrschen, s. 6.10.3; 38.11.9, vgl. c. 24, 8: ius iudiciumque.

possessaeq. wie § 6; c. 24, 6, von possido; possessae ist wie eas u. ademptae auf die Namen der Städte, nicht auf oppida bezogen, vgl. 42.54.1 u. 3; 40, 16, 8.

antiquitus, von welcher Zeit an gerechnet wird, ist nicht klar, da die Aetoler erst nach Alexander des Gr. Zeit angefangen haben sich auszubreiten. Ea oppida fuiss. gehören auch zu thessalor. iuris, denn antiquitus fordert einen temporalen Gegensatz, der nur in Thessalorum

cum forent liegen kann. Es handelte sich nicht darum, ob die Städte immer den früheren Besitzern gehört haben, sondern ob sie damals als sie Phil. einnahm, von Rechtswegen gerade den Thessalern gehörten und erst in jener Zeit in den Besitz der Aetoler gekommen waren. Madvig verm. Thess. iuris cum essent, vi ademptae etc., wodurch jener Gegen- [p. 49] satz verwischt wird. Nach dieser Veränderung sowol als nach der hds. Lesart ist vor dem folgenden Satze: ita enim etc. zu denken: der König behauptete, dass alle Städte, die er damals in Thessal. erobert habe, ihm vom Consul überlassen worden seien, s. c. 24, 10; 23, 10, die röm. Gesandten dagegen, es verhalte sich nicht so, denn der Consul habe nicht alle Städte bedingungslos ihm zugesprochen, sondern nur u. s. w. Ob schon Polyb. die Zwischenglieder übergangen habe, lässt sich aus dem sehr verkürzten Fragment 23, 6 (22, 9): ἈθαμᾶνεςΘετταλοὶ φάσκοντες κομίζεσθαι δεῖν τὰς πόλεις ἃς παρείλετο Φίλιππος αὐτῶν κατὰ τὸν Ἀντιοχικὸν πόλεμον nicht erkennen.

si volunt. etc. fügt zu dem bereits bedingten Satze eine die vorhergehende noch enger begrenzende Bedingung hinzu, s. c. 17, 2; 35, 28, 3; 36, 40, 7; 3, 64, 10; Andere lesen et si etc., doch steht nicht fest, ob sich et in der Mz. Hds. fand.

vi a. arm., wie Pherae 36, 9. Derselbe Unterschied wie hier wird bei einer ähnlichen Gelegenheit, s. 33.13.8; 12 gemacht, die Schenkung so zum grossen Theil zurückgenommen.

coacti, weil dieses nur von den Bewohnern der Städte nicht von diesen selbst ausgesagt werden konnte, s. 31.16.5.

cum ... essent. zu den Aet. ständen, ihrem Bunde angehörten; s. c. 26, 11.

[6-10] eiusd. form., s. c. 26, 14; 40, 12, 20, wahrscheinlich dem Formularprocess entlehnt, die dem Richter von dem Magistrate gegebene Anweisung, nach welcher derselbe in einem Processe untersuchen u. entscheiden soll, vgl. Rein Privatr. 907; an u. St. ist der Sinn, das Folg. falle unter dieselbe Kategorie wie das Vorhergeh.; bei der Verhandlung und Entscheidung (disceptatio) müsse dieselbe Norm, derselbe Grundsatz in Anwendung kommen.

omn. etc., eine deutliche Bezeichnung der Politik der Aetoler, nach Polybius, s. Brandstäter die Gesch. des ätol. Bundes 280 ff., omnia iura hängt nicht von possidendo ab.

quae disc. er., was erst untersucht werden musste.

si iam, wenn jetzt, wenn wirklich jetzt, s. 22.59.13; Sall. I. 85, 16; 26.

praeter b.c.a., abgesehen von usw., 27, 36, 2; 40, 4, 13; 4, 43, 2.

servilib., s. die Stelle aus Polyb. zu § 3.

Thebas Pht., nach dem Zusammenhange wird Theben als ein Beispiel für quae reddiderit

curasse angeführt, also vorausgesetzt, dass die Thessaler die streitige Stadt, s. 33.13.6; ib. 34, 7, ebenso wie Pharsalus, s. 36.10.9, nach der 33.34 bezeichneten Zeit wiederbekommen haben; doch bleibt es dann unklar, wie § 3 Philippopolis noch unter den Städten, um die es sich handelt, genannt werden kann, da sich kaum annehmen lässt, dass dort von einer anderenTit. Liv. IX. 1. 2. Aufl. [p. 50] Stadt die Rede sei, oder Philippus sie den Thessalern gegeben, dann wieder genommen habe.

maritim. emp., Theben lag auf einer vorspringenden Höhe des Krokiongebirges am Meere; Polyb. 5, 99: δὲ πόλις αὕτη κεῖται μὲν οὐ μακρὰν ἀπὸ τῆς θαλάττης, ἐπικεῖται δὲ εὐκαίρως τῇ τε Μαγνησίᾳ καὶ Θετταλίᾳ etc.

quondam, bevor sie die Aetoler, 32, 35, und dann Philippus, 28, 7, in Besitz genommen hatten.

ibi nav. ... eo avertisse, er hätte in Theben Lastschiffe bauen lassen, aber angeordnet, dass sie nicht in Theben sondern in Demetrias ausladen durften und so in diese Stadt den Handel geleitet, Theben nur als Schiffswerfte benutzt.

regem ist nicht ohne Härte durch den zu navibus gehörenden Relativsatz von dem Prädicat getrennt, Aehnliches findet sich auch sonst bei L., s. 35.47.7; 36.12.9.

iure gent., 1.14.1.

abstin. in der Bedeutung: sich enthalten mit a, s. c. 36, 10; 40, 20, 6; häufiger ohne die Praeposit.

ad T. Qutnct., das Factum ist sonst nicht bekannt, es müsste geschehen sein als Quinctius an der Spitze des Heeres stand, s. 32.9 ff., oder als er Gesandter in Griechenland war, 35, 25 ff.; auch wer die Gesandten geschickt hat, ob die Thebaner, od., wie das Folg. anzudeuten scheint, die Thessaler überhaupt, ist nicht deutlich.

[11-13] itaque ergo, 1, 25, 2.

in met. ... coni., 34.28.3.

comm. g. concil., 36.8.2.

hiscere, c. 12, 5; 36, 2.

lateri adh., 34.41.4.

fiduc. et praes., verschiedene Ablative: im Vertrauen auf, unter dem Schutze der usw.

provid., Vorkehrungen treffen, 23, 48, 3.

tenac., hartnäckig, störrisch, vor L. nicht in Prosa gebraucht.

non par. wird, wenn die Worte nicht eine Glossem zu tenacem sind, am einfachsten auf Philippus bezogen: wenn er usw., nicht auf equum.

frenis asper., es ist wol an eine Kette mit Stacheln am Gebiss des Zaumes zu denken, vgl. 4.33.7.

[14-17] permulsiss., vgl. 26.32.8.

et ut, um die zweite Bitte als [p. 51] ein besonderes Moment zu bezeichnen ist ut wiederholt, s. 43.11.3; 22.1.15.

caritate, 33.31.8.

Gonnocondyl. ist 36.13 nicht genannt, der Ort viell. in der Nähe von Gonni und Tempe zu suchen, wo auch Condylon erwähnt wird; Bursian 1, 60 verm. Gonnos et Condylon restituerentur, vgl. Kriegk Tempe 70.

quod ... Olymp., s. 1.21.5 u. o.

agebant, suchten in ihrer Verhandlung nachzuweisen, sonst wol selten mit dem acc. c. inf. und mehr in Beziehung auf ut

restit. gebraucht.

Malloea et Eric., beide Städte hat nach 36.13.4; 6 Philipp. mit Baebius zusammen eingenommen.

libertat., politische Unabhängigkeit, Selbständigkeit, vgl. c. 24, 9, wo die Athamanen gleichfalls zu sagen scheinen. dass Philippus ihr Land wieder unterworfen habe, obgleich L. nach der Befreiung desselben 38.1 ff. und den Klagen Philipps 38, 10, 3 nichts davon erzählt hat. Da jedoch Phil. selbst c. 28, 4 nur von einzelnen Orten spricht, ebenso Polyb. 23, 6, s. zu § 4, so ist wohl anzunehmen, dass an u. St. libertatem u. c. 24, 8 sub ius iud. nur rhetorische Uebertreibung sei, Phil. nur im Besitz der genannten Castelle war, die Athamanen aber, da dieselben den Zugang zu ihrem Lande beherrschten, und der König so ihre Unabhängigkeit bedrohte, jetzt die Rückgabe dieser Burgen forderten; über Athenaeum s. 38.1; 2; Poetneum scheint sonst nicht bekannt zu sein.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

hide References (32 total)
  • Commentary references from this page (32):
    • Livy, The History of Rome, Book 42, 54
    • Livy, The History of Rome, Book 28, 7.12
    • Livy, The History of Rome, Book 37, 24.5
    • Livy, The History of Rome, Book 43, 11
    • Livy, The History of Rome, Book 43, 20
    • Livy, The History of Rome, Book 22, 1
    • Livy, The History of Rome, Book 22, 59
    • Livy, The History of Rome, Book 4, 33.7
    • Livy, The History of Rome, Book 26, 32.8
    • Livy, The History of Rome, Book 31, 16
    • Livy, The History of Rome, Book 35, 12.9
    • Livy, The History of Rome, Book 35, 17.3
    • Livy, The History of Rome, Book 35, 47.7
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 14.1
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 21.5
    • Livy, The History of Rome, Book 6, 10.3
    • Livy, The History of Rome, Book 29, 4.6
    • Livy, The History of Rome, Book 32, 9
    • Livy, The History of Rome, Book 40, 17.1
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 13.6
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 13.8
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 31.8
    • Livy, The History of Rome, Book 33, 34
    • Livy, The History of Rome, Book 34, 28.3
    • Livy, The History of Rome, Book 34, 41.4
    • Livy, The History of Rome, Book 36, 10
    • Livy, The History of Rome, Book 36, 12
    • Livy, The History of Rome, Book 36, 13
    • Livy, The History of Rome, Book 36, 8
    • Livy, The History of Rome, Book 38, 1
    • Livy, The History of Rome, Book 38, 11
    • Livy, The History of Rome, Book 38, 32
load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: