previous next

Click on a word to bring up parses, dictionary entries, and frequency statistics


51. Censores, der Uebergang zu dem neuen Gegenstande ist hier wie an manchen anderen Stellen nicht vermittelt.

fideli, sie hielten treu das gegebene Wort, s. c. 46, 9; 15.

senat. leg., die lectio senatus wird mehrmals als das Erste erwähnt, was die Censoren thun, s. 29.37.1; im vorliegenden Falle geschieht es bald nach dem Amtsantrittt derselben wie c. 53, 1 zeigt, vgl. 41.27.1; [p. 204] 3, Mommsen Str. 2, 396 f.

ipse cens., s. 39.52.1.

eiecti de, s. 41.27.2, vgl. 43.15.6 u. a.

retinuit etc., die Ausstossung erfolgte nicht, da zur Ertheilung einer nota Einstimmigkeit der Censoren erfordert wurde, s. 29.37.12.

praeteritos, Fulvius, strenger als Lepidus, hatte sie in dem von ihm entworfenen Verzeichniss übergangen.

[2] adtrib., s. c. 46, 16; divisa im Gegensatze zu § 7 in promiscuo: den Theil der Gelder, der war, 44, 16, 10.

inter se, die Bezeichnung des reciproken Verhältnisses ist von dem verb. finit. auf das particip. übergegangen, in dem die Beziehung auf die thätigen Subjecte weniger deutlich ist, eher noch bei dem abl. abs. s. zu 22.4.6.

confec., Madvig verm. fecerunt.

molem ad T., wahrscheinlich am Meere hin, ein Hafendamm, s. 39.44.6; Tac. Ann. 14, 8: molium obiectus; Sil. It. 14, 645: certantes mari moles; zu Tarracin., vgl. 41.27.11.

publicae rei wegen des Gegensatzes zu privatam statt rei publicae: dem Staate, Staatsschatze, nicht = opus publicum. vgl. 39.40.4.

inser. eingefügt, übertragen auf: die Kosten, die er als Privatmann zu tragen gehabt hätte, hatte er aus öffentlichen Mitteln bestritten.

[3] theatrum ist hier in dem Sinne wie das griech. θέατρον zu nehmen, der Raum für die Zuschauer, cavea; dieses zeigt der Gegensatz proscenium, eigentlich der Raum auf dem die Schauspieler agierten, pulpitum, hier aber umfasst es zugleich die scena, den geschmückten Raum hinter demselben, vgl. 41.27.5; Serv. ad Verg. s. 2.381: proscenia sunt pulpita ante scenam in quibus ludicra exercentur.

ad Apoll, s. 4.25. Bis dahin war für jede Aufführung das Theater erst errichtet worden; das an u. St. erwähnte ist das erste bleibende. Wahrscheinlich war es klein und zunächst für den Apollocultus bestimmt, auch wol noch ohne Sitzreihen und gradus in der cavea, Becker 1, 675, 4, 526; Lange 2, 248. Dass es später zerstört worden sei wie das Periocha 48; Val. max. 2, 4, 2; Vell. 1, 15 erwähnte, vgl. Tertull de spect. 10: saepe censores renascentia theatra destruebant, wird nicht berichtet, wenigstens von den nächsten Censoren ist es nicht geschehen.

circa, vorn und an beiden Seiten des Tempels.

poliendas albo, mit Weiss (Kalk) glätten, abputzen, vgl. 4.25.13, kann sich nicht auf theatr. et prosc. beziehen, da diese erst gebaut werden sollen, und nur deshalb wie aedem etc. von locavit abhängen.

obpos., vor od. so an die Seite der Säulen gestellt, dass sie die Ansicht derselben und des Tempels hinderten, s. 25.15.10; 29.34.9.

signa etc. erklärt quae

obps., vgl. Non. s. v. moliri p. 346: Cassius Hemina de censoribus 1. II. in area in Capitolio signa quae erant demoliuntur.

clipeaq., vgl. 25.39.17; Becker. 1, 399; eine ähnliche Massregel erwähnt Plin. 34, [p. 205] 6, 30, vgl. c. 2, 1; Mommsen Str. 2, 417.

[4] portum die nahe Verbindung, in welche dieser mit den pilae p. gesetzt wird, macht es wahrscheinlich, dass hier nicht von dem emporium am Aventin, s. § 6; 35, 10, 12; 41, 27, 8, sondern von einer Anlage in der Nähe der Brücke, also wol bei den Navalia, der Schiffswerfte und dem Flottenarsenale, am Campus Martius; s. 3.26.8, die Rede ist, da hier auch ein Landungsplatz sein musste, s. 45.42.12; 42.27.1; 8.14.12 u. a., vgl. Varro L. L. 6.19: Portunalia dicta a Postuno, quoi eo die aedes in portu Tiberino facta; Becker 1, 463; Hermes 4, 256; 6, 181.

pilas kann wegen fornices

imponendos wol nur von Brückenpfeilern verstanden werden, auf welche später die Bögen gelegt wurden; die Brücke selbst ist wahrscheinlich der pons Aemilius, wie sie, obgleich nach L. die Pfeiler von Fulvius errichtet sind, ebenso genannt werden konnte wie die von Fulviuserbaute basilica, Aemilia hiess, s. d. Folg., vgl. Becker 1, 693; Iordan Topogr. 2, 198 ff., Hermes 6, 182.

in Tiberi, vgl. 1.33.6: in Tiberi.

Scipio etc., im Jahr 612 a. u.

basilicam, Varr. l. l. 6, 4: in basilica Aemilia et Fulvia; auch heisst sie blos Aemilia und wird von Aemiliern hergestellt und geschmückt, s. Cic. Att. 4, 16, 14; Plin. 35, 3, 13; Becker 1, 301 ff., sie lag nach Cicero in medio foro, d. h. an der Längenseite des Forum vom Capitolium nach Südost hin in der Mitte, und zwar an der Nordostseite, da sie L. post argentarias novas setzt, s. 26.27.2, wahrscheinlich nur durch die curia Hostilia und das senaculum, s. 41.27.7, von der basilica Porcia, s. 39.44, getrennt.

forum piscat. hängt wie basilicam von locavit ab; schon 26.27.3 wird das forum piscat. erwähnt; nach dem hier berichteten Brande, wird es 27, 11, 16 als macellum wieder hergestellt, von Fulvius, wie es scheint, wieder als forum eingerichtet; obgleich sich auch der Name macellum erhielt, s. Varro L. L. 5.147 u. a., viell., weil die im Folg. erwähnten tabernae zum Theil als lanienae dienten; es lag, wie die Zusammenstellung 26, 27 u. a. u. St. zeigt, in der Nähe des Forum und wie die Basilica an der Nordseite desselben, vgl. Becker 1, 267; 503.

circumd. tabern., der abl. abs. ist wie c. 40, 7 zu nehmen.

vend. in priv., so dass sie in Privatbesitz übergiengen, wie die Censoren auch sonst bisweilen Staatsgut verkaufen, s. 41.27.10; Mommsen Str. 2, 410.

[6] forum, viell. ist das seiner Lage nach unbekannte forum pistorum gemeint, Preller Reg. 204 f.; Jordan Topogr. 2, 105; Ussing hält et for. für unächt; das forum sowol als die Halle standen wol mit dem emporium, s. § 4 in Beziehung.

post naval. diese werden hier bestimmt von der Gegend extra port. Trigem. geschieden, also auch von dem emporium.

aliam, die Halle stand wol mit den § 4 erwähnten Anlagen in Verbindung und ist hier angeführt, um sie [p. 206] mit den übrigen von Fulvius erbauten porticus zusammen zu fassen.

et ad fan. Herc., hierzu und zu et post Spei u. et ad aed. ist wieder porticum oder aliam zu denken.

fanum H., es ist wol der Tempel an forum boarium gemeint, s. 10.23; Becker 1, 476; 612.

Spei, auf dem forum olitorium, s. 21.62; 25.7. Vor aedcm Apoll. ist wahrscheinlich atque oder et ad ausgefallen; Becker 1, 605; 2, 1, 400 verm. post spei a Tiberi ad acdem A., da beide Tempel nicht weit von einander entfernt lagen, s. Preller Regionen 242; Myth. 269.

Apoll. med., der Cultus des Apollo über haupt ist wegen einer Pest in Rom eingeführt, 4, 25; die ludi Apollinares sind wegen einer anderen perpetui geworden, s. 27.23, und der Gott wurde besonders als Heilgott angerufen, Macrob. 1, 17, 15: virgines Vestales ita indigitant: Apollo Medice, Apollo Paean; es ist deshalb wol an u. St. kein von dem 4.25; 7.20 genannten verschiedener Gott und dessen Tempel am forum olitorium gemeint.

[7] et in promisc.; die zu Bauten den Censoren angewiesene Summe konnte also getheilt oder gemeinschaftlich verwendet werden, s. Mommsen Str. 2, 332, s. § 2; praeterea ist wegen seiner Stellung, da et schon vorhergeht, und weil die Mz. H. praetores hat, unsicher, Gron. verm. partem pecuniae.

aquam, die nähere Bezeichnung ist übergangen.

fornic., wol für die anzulegende Wasserleitung.

impedim. etc., die Privaten waren noch nicht verpflichtet ihnen gehörende Grundstücke gegen Entschädigung für öffentliche Zwecke abzutreten; erst gegen das Ende der Republik wurden Expropriationsgesetze erlassen, vgl. Front. de aquaed. 128; 125; 127; Grom. instit. p. 384. Ob sich auf das hier Erwähnte die Rede Catos Fest. 282: Retricibus cum ait Cato in ea, quam scripsit, cum edissertavit Fulvi Nobilioris censuram, significat aquam etc. beziehe, ist nicht zu erkennen.

[8] portoria, Hafen- Weg- Brückenzoll, von dem 2.9.6 das Volk befreit worden war.

vectigalia Abgaben von Staatsland, welches bis dahin nicht benutzt oder nicht verpachtet gewesen war; Mommsen 2, 412.

publica muss, wenn nicht in sua ein Substantiv (loca liegt wol zu fern) verdorben ist, als substantivirtes Adject. genommen werden, vgl. in publicum redigere; in publico 5, 50, 7; in eo publico 23, 49, 2; publicis male redemptis Cic. Q. fr. 1, 1, 33; Andere verm. publica quae fuerunt; publica quaestui u. A., s. Mommsen 2, 48; 434; zur Sache vgl. 4.8.2; Augustin de civ. dei 3.17 extr.: unde a multis aedes illae (sacrae) fuerant occupatae, nisi quia ... deserebantur a cultoribus, ut tamquam vacua ... possent humanis saltem usibus vindicari.

occup., s. 5.55.5.

[9] mutar. suffr. etc., die wichtigste Veränderung, welche die Censoren, ohne das Volk od. den Senat zu befragen, einführen, s. 9.46.14; Mommsen Str. 2, 374, berichtet L. nur mit wenigen Worten: sie änderten die Art des Abstimmens etwa die Zusammenstellung der zusammen Stimmenden; die Abstimmungsabtheilungen wurden andere; [p. 207] 1generibus hominum causisque et quaestibus tribus descripserunt.die Verbindung der Centurien mit den Tribus, 1, 43, 12, ist ebenso wenig gemeint, als eine Anordnung, welche die frühere Art des Abstimmens nach Tribus u. Centurien aufgehoben und eine andere an deren Stelle gesetzt hätte, denn der folg. Satz, nach dem die Tribus bleiben, wird durch que als Erklärung, s. 2.42.6; 6.2.5, in chiastischer Form: mutarunt

descripserunt angeknüpft.

regionatim. nach Bezirken, vgl. 45.30.2, vor L. wol nicht, überhaupt selten gebraucht. Da die Eintheilung nach Tribus von Anfang eine locale war, s. 1.43.13; 2.21.7, so dass die Bezirke des Servius selbst regiones genannt werden, s. Varro bei Nonius p. 43, viritim, und diesen Charakter auch behalten hat, s. Gell. 15, 27, 4: in eodem (Laelii Felicis) libro hoc scriptum est: “cum ex generibus hominum suffragium feratur curiata comitia esse

cum ex regionibus et locis, tributa, die Zahl u. der ordo tribuum seit 513 a. u. dieselben geblieben sind, die Theilnehmer der Tribus auch später noch in verschiedenen Gegenden wohnten, so kann der Sinn von regionatim tribus describere nicht sein, dass die Censoren die Eintheilung nach Tribus, also die des ganzen ager privatus, ganz ungestattet u. etwa die in derselben Gegend Wohnenden in eine Tribus aufgenommen hätten; sondern es scheint nur die Eintheilung nach Tribus selbst, wie sie bestand, zu bezeichnen und den Censoren beigelegt zu werden, insofern jeder neue Census eine neue Gestaltung, Gründung des Staatswesens war, s. 1.44.2. Die Neuerung bestand dann nicht in dem regionatim describere, sondern, wie auch die bedeutsamere Form der Ablative dem Adverb. gegenüber andeutet, in generibus

quaestibus describere: sie änderten die Abstimmung, sie grenzten nämlich regionen = bezirksweise die Tribus so ab, organisierten sie so, dass in denselben nach genera

quaestus gestimmt wurde: generibus nach Ständen, Classen (Andere: nach der Herkunft), etwa als Senatoren, nobiles, Ritter, freigeborne Bürger, Libertinen, ähnlich den ordines bei Cic. Rep. 4, 2: quam commode ordines descripti etc., Legg. 3, 3, 7: populi partes in tribus distribuunto;

ordines partiunto etc.; ib. 19, 44; pro Flacc. 7, 15: descriptis ordinibus, classibus etc. s. Becker 2, 1, 373; 2, 3, 46; 48; Schwegler 1, 666 f.; Plüss Die Entwickelung der Centurienverf. 14; 37.

causis., ein sehr umfangreicher Begriff; nach Verhältnissen, z. B. Vermögen, Alter, Wohnung auf dem Lande oder in der Stadt usw., vgl. Cic. Legg. 3, 18, 41: quodque addit: causas populi teneto,

idque late patet: quid habeat militum etc.

quaestibus, Ackerbau, Geldgeschäfte, Handwerke. Wie viel genera, causae, quaestus unterschieden, wie diese Eintheilungsgründe angewendet und nach denselben der Abstimmungsmodus geändert worden sei, geht aus der kurzen Andeutung nicht hervor; ebensowenig, ob neben demselben die früheren Censusund Altersclassen noch fortbestanden haben. Da jedoch die letzteren noch zu Ls' Zeit, s. 1.43.12, massgebend sind, so hat die Neuerung der jetzigen Censoren dieselben entweder nicht berührt, oder sie ist nicht von langer Dauer gewesen, s. Mommsen. Die Tribus 217; Str. 2, 372; 386.

descrips. s. 1.42.5. Nach Ls' Darstellung bezieht sich die Veränderung auf die Tribus; aber da die Abstimmung in den Centurien so eng mit diesen zusammenhieng, konnte sie auch auf diese nicht ohne Einfluss sein. Dass nur die Verhältnisse und die Stellung der Freigelassenen habe geändert werden sollen, kann aus Ls' [p. 208] Worten nicht gefolgert werden, der vielmehr die Einrichtung als eine die Tribus, d. h. das ganze Volk, betreffende bezeichnet, vgl. Lange 2, 249; 480.

1 a. Ch. 179.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 United States License.

An XML version of this text is available for download, with the additional restriction that you offer Perseus any modifications you make. Perseus provides credit for all accepted changes, storing new additions in a versioning system.

hide References (44 total)
  • Commentary references from this page (44):
    • Livy, The History of Rome, Book 10, 23
    • Livy, The History of Rome, Book 41, 27.1
    • Livy, The History of Rome, Book 41, 27.10
    • Livy, The History of Rome, Book 41, 27.11
    • Livy, The History of Rome, Book 41, 27.2
    • Livy, The History of Rome, Book 41, 27.5
    • Livy, The History of Rome, Book 41, 27.7
    • Livy, The History of Rome, Book 42, 27
    • Livy, The History of Rome, Book 45, 30.2
    • Livy, The History of Rome, Book 45, 42.12
    • Livy, The History of Rome, Book 3, 17
    • Livy, The History of Rome, Book 3, 26.8
    • Livy, The History of Rome, Book 25, 15
    • Livy, The History of Rome, Book 25, 39
    • Livy, The History of Rome, Book 25, 7
    • Livy, The History of Rome, Book 43, 15
    • Livy, The History of Rome, Book 2, 21.7
    • Livy, The History of Rome, Book 2, 42.6
    • Livy, The History of Rome, Book 2, 9.6
    • Livy, The History of Rome, Book 22, 4
    • Livy, The History of Rome, Book 8, 14
    • Livy, The History of Rome, Book 9, 46
    • Livy, The History of Rome, Book 4, 25
    • Livy, The History of Rome, Book 4, 25.13
    • Livy, The History of Rome, Book 4, 8.2
    • Livy, The History of Rome, Book 5, 55.5
    • Livy, The History of Rome, Book 26, 27.2
    • Livy, The History of Rome, Book 26, 27.3
    • Livy, The History of Rome, Book 27, 23
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 33.6
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 42.5
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 43.12
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 43.13
    • Livy, The History of Rome, Book 1, 44.2
    • Livy, The History of Rome, Book 6, 19
    • Livy, The History of Rome, Book 6, 2.5
    • Livy, The History of Rome, Book 29, 34.9
    • Livy, The History of Rome, Book 29, 37.1
    • Livy, The History of Rome, Book 29, 37.12
    • Livy, The History of Rome, Book 21, 62
    • Livy, The History of Rome, Book 7, 20
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 40
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 44
    • Livy, The History of Rome, Book 39, 52
load Vocabulary Tool
hide Display Preferences
Greek Display:
Arabic Display:
View by Default:
Browse Bar: